Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Neubau der DB-Unterführung Martinsbühler Straße

FAQ - Fragen und Antworten zum Neubau der DB-Unterführung Martinsbühler Straße

Die nachfolgenden Angaben spiegeln den Sachstand vom 13. September 2016 wider und können sich durch unvorhergesehene Entwicklungen im Bauverlauf ändern. Die Stadt ist um eine ständige Verbesserung der Verkehrsführung bemüht.

Für Fragen, Anregungen und Kritik können Sie sich unter baustelle-innenstadt@stadt.erlangen.de an die Verwaltung richten. Zudem steht während der Öffnungszeiten des Rathauses ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 09131 86-1889 zur Verfügung.

Bei Fragen zum geänderten Busverkehr wenden Sie sich bitte für den Stadtverkehr an den Kundenservice der Erlanger Stadtwerke unter der Telefonnummer 09131 823 4000 bzw. für den Regionalverkehr an den OVF (Omnibusverkehr Franken) unter der Rufnummer 09131 810466.

  • Was wird gebaut?
  • Welche Baumaßnahmen und Sperrungen gibt es im Einzelnen?
  • Wie wird der Verkehr umgeleitet?
  • Wie funktioniert der Busverkehr während der Bauzeit?
  • Warum wird die Einbahnstraßenregelung nicht umgekehrt, so dass man aus dem Stadtwesten ohne Umleitung in die Innenstadt gelangt?
  • Gibt es weitere Einschränkungen?
  • Warum dauert der Bau so lange?
  • Was tut die Stadt für die Anwohner und den Einzelhandel während der Baumaßnahmen?
     

23.02.15, Martinsbühler Str, smü
Am 23. Februar 2015 haben die Bahn-Bauarbeiten in der Martinsbühler Straße begonnen. Foto: Stadt Erlangen/smü

 

Was wird gebaut?

Die Deutsche Bahn (DB) baut das S-Bahn-Netz zwischen Nürnberg und Forchheim aus. Zudem wird Erlangen im Rahmen des Verkehrsprojekts „Deutsche Einheit 8“ an die ICE-Linie München-Erfurt-Berlin angebunden. Der viergleisige Streckenausbau macht einen Brückenneubau in der Martinsbühler Straße erforderlich. Im Zuge der DB-Baumaßnahmen

werden auch die Ausbauabsichten der Stadt mit realisiert, um Verbesserungen an der Verkehrsinfrastruktur vorzunehmen. Dazu gehört eine Verbreiterung der Unterführung, um insbesondere Radfahrern und Fußgängern mehr Platz zu geben. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mai 2018 an. Gegenüber der früheren Abstimmung mit der DB wurde der ursprünglich für Juni dieses Jahres geplante Baubeginn aus projekttechnischen Gründen vorverlegt.

 

Welche Baumaßnahmen und Sperrungen gibt es im Einzelnen?

  • Bahnunterführung Martinsbühler Straße: Bahn- und Straßenbauarbeiten (23. Februar 2015 bis Mai 2018); Sperrung stadteinwärts. Eine Vollsperrung ist während der Herbstferien voraussichtlich vom Samstag, 29. Oktober, bis Sonntag, 6. November, notwendig. Mit Einschränkungen muss zudem an Sonntagen und während der Nachtstunden auch außerhalb der genannten Zeiträume gerechnet werden.
     
  • Bahnunterführung Münchener Straße: Die Münchener Straße ist für stadteinwärts fahrende Autos freigegeben.
     
  • Nach gegenwärtigem Stand bleibt der Gerbereitunnel 2016 geöffnet. Zu einem späteren Zeitpunkt wird die DB-Projektbau in Abstimmung mit der Stadt die Rampe von der Westlichen Stadtmauerstraße zum Gerbereitunnel verbreitern. Hierfür wird eine Sperrung des Gerbereitunnels notwendig sein.
     
  • Jahnstraße im Einmündungsbereich zur Martinsbühler Straße: Bau einer Grundwasserwanne von Juni 2015 bis August 2017; Sperrung; Kfz-Anbindung nur über Haagstraße.

 

HIERLANG - Die Erlanger Altstadt

 

Umleitungskonzept Martinsbühler StraßeWie wird der Verkehr umgeleitet?

Die Innenstadt und insbesondere die Altstadt bleiben auch während der Bauarbeiten durchgehend erreichbar. Die Unterführungen Münchener- und Martinsbühler Straße bleiben während des gesamten Bauverlaufs für Fußgänger und Radfahrer geöffnet. Die Martinsbühler Straße ist während des gesamten Bauverlaufs stadtauswärts befahrbar. Während der Bergkirchweih wird die Martinsbühler Straße jeweils zweispurig geöffnet, da wegen des Festbetriebs eine Umleitung über die Bayreuther Straße nicht möglich ist.

Den Umleitungsplan als Download finden Sie hier.

Die Umleitungen im Einzelnen

  • Die örtliche Umleitung Richtung Osten führt über die Baiersdorfer-, Bayreuther-, Essenbacher-, Spardorfer Straße und Palmstraße. Um in die Altstadt zu gelangen, fährt man von der Bayreuther Straße weiter in Richtung Martin-Luther-Platz.
     
  • Von der Autobahn A 73 kommend sollte man Richtung Erlangen-Zentrum (Münchener Straße, Am Ehrenfriedhof, Äußere Brucker Straße, Güterhallenstraße) oder Erlangen-Ost (Werner-von-Siemens-Straße) fahren.
     
  • Für Fahrzeuge bis 3,30 Meter Höhe gibt es eine Ausweichstrecke von der Thalermühlstraße über die Gerberei und die Parkplatzstraße.

 

Wie läuft der Verkehr in Erlangen?

Hier können Sie die aktuelle Verkehrslage als Karte sehen (GoogleMaps).

 

Wie funktioniert der Busverkehr während der Bauzeit?

Betroffen von den Baumaßnahmen sind die ESTW-Stadtbuslinien 283, 286, 287, 293 und die Regionalbuslinien des OVF 202, 203 und 205 sowie der Nightliner N27 und N28. In stadtauswärtiger Richtung fahren alle Linien auf der normalen Fahrstrecke. Die Haltestelle „Schlachthof“ ist stadteinwärts um einige Meter in Richtung St. Johann verlegt.

  • Bei den Regionalbuslinien 203 und 205 entfallen die Haltestellen „Martin-Luther-Platz“, „Altstadtmarkt“ und „Hauptbahnhof“ in stadteinwärtiger Richtung. Als Ersatzhaltestelle dient die bereits bestehende Haltestelle „Busbahnhof Steig 1“.
  • Ebenfalls stadteinwärts fährt die Linie 202 die Haltestellen „Martin-Luther-Platz“ und „Altstadtmarkt“ nicht an. Als Ersatzhaltestelle dient die bereits bestehende Haltestelle „Hauptbahnhof“ in der Calvinstraße.

Ein Sonderfahrplan informiert auf der Homepage der ESTW über alle von den Baumaßnahmen betroffenen Linien.

Darüber hinaus hat die ESTW Stadtverkehr GmbH einen Flyer mit Fahrwegskizzen und Sonderfahrplänen für die betroffenen Stadtbuslinien erstellt. Diese liegen im ESTW-Kundenbüro (Hugenottenplatz) und in den Bussen aus.

Durch anklicken der Bilder können Sie die kompletten Pläne mit dem Adobe Reader als PDF öffnen.

GesamtstadtlinienRegionallinien

 

Warum wird die Einbahnstraßenregelung nicht umgekehrt, so dass man aus dem Stadtwesten ohne Umleitung in die Innenstadt gelangt?

Die Umleitungen wurden auf Grundlage eines umfassenden Verkehrsgutachtens erstellt. Würde man die Martinsbühler Straße in Richtung Innenstadt öffnen, würden im Bereich des Martin-Luther-Platzes die Verkehrsbehinderungen zunehmen. Insbesondere auf der Neuen Straße wären erhebliche Staus und Behinderungen zu befürchten. Auch die schwierige Situation im Bereich der Bayreuther-/Baiersdorfer Straße würde sich weiter verschärfen. Die Erreichbarkeit der Innenstadt wäre damit gefährdet, zudem würden Rettungsfahrzeuge (zum Universitätsklinikum) in der Neuen Straße massiv behindert. Dagegen kann der stadteinwärts fahrende Verkehr auf mehrere Routen verteilt werden, diese Möglichkeit besteht in umgekehrter Richtung nicht.

Die Drehung der Einbahnstraße wurde am 15. März 2016 nochmals im Rahmen eines Verkehrsgutachtens überprüft.

 

Gibt es weitere Einschränkungen?

Aufgrund der Baumaßnahmen müssen einzelne Parkfelder gesperrt werden. Dies betrifft das nördliche Feld des Parkplatzes Fuchsenwiese (68 Stellplätze). Derzeit wird mit der DB noch geklärt, ob während der Bauarbeiten auch Parkflächen an der Baiersdorfer Straße belegt werden müssen.

In den Planungen sind auch weitere Baumaßnahmen berücksichtigt. So ist wegen des Neubaus des Operativen Zentrums der Universitätsklinik die Östliche Stadtmauerstraße – zwischen Hindenburg- und Glückstraße – bis voraussichtlich Herbst 2020 Einbahnstraße und nur noch in Richtung Süden befahrbar.

 

Warum dauert der Bau so lange?

Insbesondere die Arbeiten an der Bahnunterführung Martinsbühler Straße sind äußerst komplex, da sowohl der Bahn- als auch der motorisierte Verkehr während der Bauarbeiten aufrecht erhalten werden muss. Die Aufrechterhaltung des Verkehrs und des Kanalsystems sowie die Enge des Baufelds bringen erhebliche technische und baustellenlogistische Anforderungen mit sich und wirken sich auf die Bauzeit aus. Erschwerend kommt hinzu, dass die Straßenführung künftig tiefer gelegt werden muss, das Grundwasser an dieser Stelle relativ hoch ist und daher eine Grundwasserwanne hergestellt werden muss. Auch die Sicherung und Umlegung der vorhandenen Ver- und Entsorgungsleitungen des Entwässerungsbetriebs sowie Neu- und Umverlegung der Versorgungsnetze der Erlanger Stadtwerke und der Deutschen Telekom, die unter der Bahnlinie verlaufen, beeinflussen die Bauzeit.

 

Was tut die Stadt für die Anwohner und den Einzelhandel während der Baumaßnahmen?

Die Umleitungen werden großräumig ausgeschildert und weisen den Weg in die Altstadt, zu Parkplätzen und Kliniken. Vom ersten Tag an soll der Verkehrsfluss überprüft werden, möglicherweise notwendige Änderungen sollen rasch umgesetzt werden. Die Stadt steht in ständigem Kontakt mit Wirtschaft und Einzelhandel. Außerdem wird gemeinsam die Kampagne HIERLANG verwirklicht, die für die Innen- und insbesondere die Altstadt wirbt.

27.09.2016
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Verkehrssimulation Martinsbühler Straße - Videos

Das Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung hat am 15. März 2016 dem Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) die Ergebnisse einer Verkehrssimulation vorgestellt, mit der eine Drehung der Einbahnstraßenregelung im Bereich Martinsbühler Straße geprüft wurde. Das Gutachten empfiehlt, eine Änderung der Einbahnstraßenregelung nicht weiterzuverfolgen, da sich der Verkehrsfluss erheblich verschlechtern würde.

» mehr lesen