Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Geschichte der Fahrbibliothek Erlangen

Im Jahr 2012 feierte die Fahrbibliothek Erlangen ihr 50-jähriges Bestehen. Im Laufe von fünf Jahrzehnten hat sie sich zu einer leistungsstarken Abteilung der Stadtbibliothek mit einem breiten Serviceangebot entwickelt.  

Geschichte

Fahrbibliothek Erlangen 1962-1985

Im September 1962 weihte der damalige Oberbürgermeister Dr. Heinrich Lades die erste Fahrbibliothek Erlangens, einen Sattelschlepper mit Auflieger, feierlich ein.

Nach den Eingemeindungen von Eltersdorf, Dechsendorf, Hüttendorf, Frauenaurach, Kriegenbrunn und Tennenlohe stieg der Bedarf nach bibliothekarischer Versorgung rapide an, und so wurde die Anschaffung eines zweiten Büchereifahrzeugs notwendig. Ab 1978 rollte dann der neue Bücherbus durch die Außenbezirke Erlangens und brachte für die Erwachsenen Bestseller wie Simmels „Hurra, wir leben noch“, für die Kinder Janosch und Christine Nöstlinger.

Fahrbibliothek 1985-2012

1985, nach 23 Jahren, ging das erste Fahrzeug in „Rente“. Ein weiterer Bus, den die meisten Erlanger sicherlich noch kennen, da er bis Anfang dieses Jahres in Betrieb war, nahm seinen Dienst auf. Der Anhänger des ausgedienten Fahrzeugs wurde in den Abenteuerspielplatz „Taubenschlag“ in Büchenbach integriert, wo er heute noch steht. Die Zugmaschine fand beim Technischen Hilfswerk zur mobilen Stromerzeugung eine neue Verwendung.

Bedauerlicherweise stellte man den zweiten Bücherbus 1992 aus Einsparungsgründen ein und damit auch die Medienversorgung der innerstädtischen Randgebiete wie Alterlangen, Bruck, Südvorstadt und Sieglitzhof.

Fahrbibliothek Erlangen

Nach mehreren großen Reparaturen und einem längeren Ausfall wurde im März dieses Jahres der Bücherbus durch die jetzige moderne Fahrbibliothek, einen LKW, ersetzt. Der alte Bücherbus fand beim Erlanger Comicsalon noch einmal Verwendung und wurde bunt besprüht, bevor ein Erlanger Bürger ihn ersteigerte. Nach dessen Angaben soll der alte Bücherbus nach einer Generalüberholung auf Weltreise gehen.

Auftrag

„Der weite Weg zur Stadtbücherei im Zentrum der Stadt bleibt den Bücherfreunden der Erlanger Randgebiete erspart. Durch den Einsatz einer Fahrbücherei ist ihnen eine reiche Buchauswahl ’vor der Haustür’ gestellt worden. Mit 3.500 Büchern an Bord besucht der städtische Bücherwagen in wöchentlichem Turnus die Außenbezirke.“ So beworben auf einem Faltblatt aus den Sechzigerjahren trifft es auch heute noch zu. Die Fahrbibliothek Erlangen dient der Informationsbeschaffung und der Freizeitgestaltung. Sie vermittelt Medienkompetenz und betreibt Leseförderung und ist nicht zuletzt sozialer Treffpunkt.

Haltestellen

Anfänglich fuhr die Fahrbibliothek 13 Haltestellen vorwiegend im Innenstadtbereich an. Mit dem zweiten Fahrzeug wurde es ab 1978 möglich, die eingemeindeten Ortsteile mit „Lesefutter“ zu versorgen und auf 32 Haltestellen aufzustocken. Mit der Schließung des zweiten Büchergefährts 1992 entschloss man sich, hauptsächlich die eingemeindeten Ortsteile anzufahren. Die innerstädtischen Randgebiete hatten aufgrund der besseren Erreichbarkeit der Stadtbibliothek das Nachsehen. Und das bis heute.

Aktuell fährt die Fahrbibliothek 15 Haltestellen im wöchentlichen Rhythmus an. Außerdem gibt es eine enge Zusammenarbeit mit sechs Erlanger Schulen, die der Bibliotheks-LKW im vierwöchigen Rhythmus besucht. Dazu gehören Adalbert-Stifter-Schule, Eichendorffschule, Jean-Paul-Schule, Montessorischule, Pestalozzischule und Sprachheilschule.

Kunden

Wirft man einen Blick auf die Kundschaft der Fahrbibliothek, so fällt eine überwiegende Mehrheit von rund 6.000 Kindern und Jugendlichen ins Auge. Zudem nutzen etwa 600 Studenten und 1.500 Erwachsene das Angebot der Fahrbibliothek. Darüber hinaus werden 16 Institutionen mit Medien versorgt. Seit jeher unverändert sind es die weniger Mobilen wie Eltern mit ihren Kindern, Schüler und ältere Menschen, die die Fahrbibliothek nutzen.

Medienbestand

Der heutige Bestand von 17.000 Medien richtet sich, ganz klar, nach der Zusammensetzung der Kundschaft. Er ist, ebenso wie der Geschmack der Kunden, breitgefächert und zeichnet sich durch eine stetig wachsende Medienvielfalt aus. Der größte Teil des Bestands besteht aus Kinder- und Jugendmedien. Erwachsene können sich vorwiegend Romane und Krimis, aber auch Ratgeber zu stark nachgefragten Themen entleihen. Wurden in der Vergangenheit lediglich Romane, Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher, Musik-Kassetten und Spiele entliehen, gehören heute Filme, Hörspiele, Musik-CDs, Comics, Zeitschriften, CD-ROMs und im weiteren Sinne auch e-Books und andere elektronische Medien ganz selbstverständlich dazu.

Im Fahrzeug selbst werden etwa 4.000 Medien transportiert und regelmäßig ausgetauscht. Selbstverständlich bringen die Mitarbeiter auf Wunsch Medien aus dem Bestand der Stadtbibliothek mit.

Ausleihen

Stetig steigende Ausleihzahlen zeugen von der ungebrochenen Beliebtheit der Fahrbibliothek bei den Erlanger Bürgern. 2011 wurden etwa 121.000 Medien entliehen, wovon einen immer größeren Anteil die Haltestellen in Zuzugsgebieten wie Büchenbach und Röthelheimpark ausmachen. Konstant sehr gut entliehen wird zum Beispiel in den Ortsteilen Eltersdorf und Tennenlohe.

Ausblick

Wohin wird sich die Wanderbücherei, der Bücherwagen, die Autobücherei, die rollende Bibliothek - oder wie auch immer die Fahrbibliothek Erlangen in der Vergangenheit betitelt wurde - wohl in den nächsten Jahren entwickeln? Zuzugsgebiete wie Büchenbach werden voraussichtlich einen immer wichtigeren Stellenwert einnehmen und Kapazitäten binden. Hier ist die Einrichtung einer Stadtteilbibliothek sinnvoll. Andere Stadtteile mit zum Teil dringendem Bedarf nach Medienversorgung wie Bruck, Alterlangen oder Sieglitzhof haben dann wieder eine Chance auf Medienversorgung. Im Hinblick auf die alternde Bevölkerung steigt die Bedeutung von mobiler Medienversorgung. Leseförderung und die Vermittlung von Medienkompetenz sind und bleiben äußerst wichtig im Zeitalter von Internet und elektronischer Vernetzung. Hier hat die Fahrbibliothek Erlangen ihre Stärke und wird diese weiterhin ausbauen.

Weiterführende Informationen

Kontakt

  • Stadtbibliothek Erlangen
    Marktplatz 1
    91054 Erlangen
    Tel +49 9131 86-2282
    Fax +49 9131 86-2431
    E-Mail senden
    Website

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do, Fr 10 - 18.30 Uhr
Sa 10 - 14.00 Uhr
Mi geschlossen

Innenhof:
Mi 10 - 20 Uhr, Sa 14 - 18 Uhr, So 10 - 18 Uhr

Leider lässt sich die Zugänglichkeit und Funktionstüchtigkeit des Rückgabeautomaten während unserer Schließzeiten nicht garantieren.