Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Lesetipp August 2015

 

Petros Markaris: Zurück auf Start

Petros Markaris: Zurück auf Start

Petros Markaris, ein international bekannter griechischer Schriftsteller, dessen Kostas-Charitos-Krimis bereits Kultstatus haben, beschreibt in seinem neunten Band „Zurück auf Start“ gewohnt kenntnisreich und fesselnd die Veränderung der griechischen Gesellschaft in der andauernden Finanzkrise.

Warum geht es in Griechenland nicht endlich aufwärts? Die ominöse Gruppe „Griechen der fünfziger Jahre“, die eine Rückkehr zu mehr Gerechtigkeit und zu den alten Werten erzwingen will, glaubt die Schuldigen zu kennen und übt Rache: Ein Deutsch-Grieche wird erhängt in seiner Wohnung aufgefunden, der Leiter eines Nachhilfeinstituts wird ermordet, zwei Bauern und ein Mann, der nach Zahlung von Schmiergeld bürokratische Hemmnisse beseitigte, werden erschossen. Damit will die Gruppe erreichen, dass der Korruption in Athen endlich der Kampf angesagt wird.

Kommissar Charitos ermittelt im Chaos der griechischen Hauptstadt, wo der labile soziale Frieden von radikalen Splittergruppen, illegalen Einwanderern im Untergrund und Neonazis gefährdet wird. Die Auswirkung der Finanzkrise polarisiert die Gesellschaft in Griechenland. Charitos‘ Tochter Katerina, die als Anwältin  illegalen Einwanderern hilft,  wird von der „Goldenen Morgenröte“ am helllichten Tag in Athen zusammengeschlagen und Charitos muss feststellen, dass der Einfluss dieser Gruppe bis in die höchsten Kreise der griechischen Polizei reicht. Katerina prangert das Versagen der griechischen Politiker an, die jahrelang nur Geld ausgaben, ohne Konzept für Wirtschaft oder Emigranten. Diese werden nun, um zu überleben, in die Illegalität getrieben. Ganz allmählich deckt Charitos mehrere kriminelle Verflechtungen des korrupten Beamtensystems auf, z.B. Dienstleister, die nur dafür bezahlt werden, dass ein Antrag ordnungsgemäß bearbeitet wird.

Auffallend an diesem Krimi ist, dass Markaris, der Volkswirtschaft studiert hat, immer wieder interessantes Hintergrundwissen zu politischen, historischen, philosophischen oder sozialen Themen mit einfließen lässt. Das Buch liest sich aber trotzdem sehr flüssig, denn ähnlich wie Donna Leons Brunnetti ist auch Charitos ein Familienmensch, der dem Leser interessante Einblicke in eine sympathische griechische Mittelstandsfamilie gewährt. Auch deshalb ist es als Urlaubslektüre gut geeignet.

Christine Lenhart

Weiterführende Informationen

Kontakt

  • Stadtbibliothek Erlangen
    Marktplatz 1
    91054 Erlangen
    Tel +49 9131 86-2282
    Fax +49 9131 86-2431
    E-Mail senden
    Website

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do, Fr 10:00 - 18:30 Uhr
Sa 10:00 - 14:00 Uhr
Mi, So geschlossen