Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Kultur & Freizeit

19. Internationales Figurentheater-Festival 2015


Figuren. Bilder. Objekte
Internationales Figurentheater-Festival
Erlangen Nürnberg Fürth

8. bis 17. Mai 2015

65 Kompagnien, 20 Länder, 130 Vorstellungen, 10 Tage, 3 Städte, 1 Festival ...

Das Internationale Figurentheater-Festival gehört zu den wichtigsten Plattformen für zeitgenössisches Figuren-, Bilder- und Objekttheater in Europa. Gegründet 1979, bewegt sich die Biennale seit Jahren an den Grenzen gängiger Genre-Traditionen und forciert die künstlerische Begegnung zwischen Figurentheater, objekt- und medienorientierter Bühnenkunst sowie zeitgenössischem Tanz, Comic, Bildender Kunst und Performance. In diesem Zusammenspiel sollen Genre-Grenzen in Frage gestellt, Sichtweisen und Sehgewohnheiten verändert und Reibung hergestellt werden. Trotz des Fokus auf innovative Ästhetik und neuartige Ausdrucksformen verweist das Programm des Internationalen Figurentheater-Festivals immer wieder auf seinen eigenen Bezugspunkt, das klassische Figuren-, Bilder- und Objekttheater.


Die Eröffnung wird in allen drei Städten gleichzeitig zelebriert: Während in Erlangen die weltweit gefeierte Compagnie 111 von Aurélien Bory in „Sans Objet“ Artisten mit einem tonnenschweren Roboter aus der Automobilindustrie tanzen lässt und die Trapezkünstlerin Chloé Moglia das Risiko als Motor der künstlerischen Arbeit entdeckt, kosten in Nürnberg Nico and the Navigators und das Puppentheater Halle die metaphorische und klangliche Vielfalt der schönsten Sonette Shakespeares aus. In Fürth wagt das Puppentheater Magdeburg mit einer wilden und dämonischen Interpretation des Romans „Der Untertan“ von Heinrich Mann einen tiefen Blick in die „deutsche Seele“.

Zu den Höhepunkten des Programms gehören unter anderem: die belgischen Großmeister des Bildertheaters, die Compagnie Mossoux-Bonté mit „Whispers“; „Ramkoers“, das visuelle und musikalische Abenteuer der niederländischen Band BOT; die poetische Tauben-Geschichte „The Pigeoning“ der New Yorker Künstlerin Robin Frohardt; die immer zwischen Bildender und Darstellender Kunst vermittelnde Eva Meyer-Keller, die ein Tryout ihrer neuesten Arbeit „Things on a Table“ zeigt und ihre sehr spezielle Kochshow „Cooking Catastrophes“ präsentiert; die neueste Videoinstallation „Perhaps all the Dragons“ der belgischen Theater-Dokumentarfilmer von Berlin; Gisèle Viennes alle Sehgewohnheiten in Frage stellende, grausame und bildgewaltige Theaterüberwältigung „The Pyre“; der Altmeister des Puppenspiels und Festivalliebling Neville Tranter, der mit seiner brandneuen Produktion „The King – Downfall of a Superstar“ in alle drei Städte kommt; „Pinocchio Sanchez“, der neueste Theater-Comic des Düsseldorfer Kultduos half past selber schuld, der sich knallbunt zwischen Splattermovie und Mockumentary bewegt; die multimediale Tanzinstallation „MatchAtria“ von Yui Kawaguchi und Yoshimasa Ishibashi, bei der die Herzschläge der Tänzerin direkt in die Hände der Zuschauer übertragen werden; die theatrale Traumfeldforschung „Faza REM Phase“ des Figurentheaters Wilde & Vogel und der polnischen Grupa Coincidentia; Les Ateliers du Spectacle, das Ensemble des Objekttheater-Meisters Jean-Pierre Larroche, das in „Zum t bei n-1“ versucht, den Sinn des Lebens mathematisch zu ergründen; das spanische Kulunka Teatro, das – der Maskentheater-Tradition der Familie Flöz folgend – sich in „André & Dorine“ auf humorvolle und anrührende Weise mit dem Thema Alzheimer beschäftigt; das Schauspielhaus Graz, das Albert Camus‘ Drama „Das Missverständnis“ als eine Mischung aus Schauspiel und Figurentheater auf die große Bühne bringt – Regie führte dabei der gefeierte Wiener Puppenspieler Nikolaus Habjan, der mit seinem Schuberttheater Wien und der vielbeachteten Inszenierung der Lebensgeschichte des kürzlich verstorbenen „F. Zawrel“ ein weiteres Stück präsentiert; Philippe Quesnes im Auftrag des Festivals Theater der Welt entstandener großer Wurf „Next Day“ – ein Stück, in dem ausschließlich Kinder auf der Bühne stehen; der Comedy-Star Michael Hatzius mit seiner berühmten Echse; „Marzo“ von Dewey Dell, den Kindern des international bekannten Theatermachers Romeo Castellucci – eine Verbindung von Tanz und japanischem Manga; Liquid Loft, die Kompagnie von Chris Haring, in deren Inszenierung „Deep Dish“ vier Tänzer mit einer barock anmutenden Landschaft aus organischen Objekten verschmelzen; das Theater Parkaue Berlin, das gemeinsam mit Forced Entertainment das Kinderstück „Das unmöglich mögliche Haus“ produziert hat und die Rückkehr der französischen Bilderstürmer des Théâtre de la Mezzanine, die zum Abschluss des Festivals mit „La Tragédie est le meilleur Morceau de la Bête“ ein Stück über den Ersten Weltkrieg auf die Bühne des Erlanger Markgrafentheaters wuchten.

Anlässlich der Ausstellung „#catcontent“ des Kunstpalais Erlangen beschäftigt sich Antonia Baehr in ihrem „Abecedarium Bestiarium“ mit ausgestorbenen Tieren und in ihren „Animal Performances“ –Aufführungen für Haustiere – verhandeln Krõõt Juurak und Alex Bailey die Rolle des Künstlers und des Zuschauers. Seit mehr als zwanzig Jahren steht der österreichische Choreograf, Medienkünstler und Komponist Klaus Obermaier für innovative Kunst aus den Bereichen Tanz, Performance und Neue Medien. Für das 19. Internationale Figurentheater-Festival wird in Erlangen ein Parcours entstehen, der fünf verschiedene interaktive Installationen vereint, darunter „Dancing House“, bei dem Passanten aufgefordert sind, sich selbst und ein ganzes Gebäude zum Tanzen zu bringen. Eine eigene Reihe – „Profils“, „Actéon miniature“ und „Manto“, eine Koproduktion mit der „Numen Company“ – widmet das Festival dem TJP Centre Dramatique National d’Alsace Strasbourg, das sich zu einem der wichtigsten Produktionszentren für zeitgenössisches Figurentheater in Europa entwickelt hat.

Die regionale Figurentheater-Szene ist mit Thalias Kompagnons, dem Theater Salz+Pfeffer, dem Papiertheater Nürnberg und zwei Premieren vertreten: Das Theater Kuckucksheim zeigt Shakespeares „Sommernachtstraum“ in einer fränkischen Fassung und Stefan Drücke ergründet in „Parzival – Ich habe den Faden verloren“ den Sehnsuchtsort Theater. Eine Premiere für das Festival ist auch der in Nürnberg stattfindende Puppetry Slam, der von Jana Heinicke und dem aus Theater und Fernsehen bekannten René Marik moderiert wird. Mit rund 20 Vorstellungen spielt auch das Kindertheater eine wichtige Rolle und – in Kooperation mit dem KS:ER, dem Kulturservice Erlangen für Schulen und Kitas – wird das theaterpädagogische Projekt „Alles was ich bin …“ fortgesetzt und mit Fachleuten reflektiert. In Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg gibt das Junge Forum Studierenden die Gelegenheit, eigene Arbeiten zu präsentieren und sich mit dem zeitgenössischen Figurentheater auseinanderzusetzen. Im Rahmenprogramm unter anderem: Straßentheater, Workshops, Diskussionen wie der „double-Diskurs“, das Gründungstreffen der AG Puppenspiel der Deutschen Dramaturgischen Gesellschaft und Inszenierungsgespräche.

Weitere Informationen und Karten für die Veranstaltungen des Festivals unter www.figurentheaterfestival.de.
Das vollständige 128-seitige Programmheft steht hier zum Download bereit.

 

29.04.2015
» zurück zur Übersicht