Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelle Meldungen

Richtlinien für den Erlanger Christbaummarkt

 

1. Grundsätzliches

Der Erlanger Christbaummarkt findet jährlich auf der Nord- und Südseite des Schlossplatzes und der Nordseite des Marktplatzes in Erlangen statt. Auf dem Schlossplatz bildet er eine schöne Dekoration zur Erlanger Waldweihnacht und auf dem Marktplatz grenzt er den Wochenmarkt zur Straße hin ab.

Der Christbaumverkauf beginnt traditionell am Freitag vor dem 2. Advent und endet am 24. Dezember.
Fällt der 24. 12. auf einen Sonntag, endet der Christbaummarkt bereits am 23.12..

Die Zuständigkeit für die Durchführung dieses Spezialmarktes liegt beim Ordnungs- und Straßenverkehrsamt, Sachgebiet Gewerbeangelegenheiten, Kirchweihen und Märkte.

 

2. Veranstaltungskonzept

Auf dem Erlanger Christbaummarkt sollen Bürgerinnen und Bürger gemütlich Ihren Christbaum oder auch Zweige zur Dekoration der Advents- und Weihnachtszeit aussuchen. Der Markt komplettiert das Angebot der Erlanger Waldweihnacht.
Die Verkaufsstände liegen in der Fußgängerzone. Ein besonderer Dienstleistungsservice der Anbieterinnen und Anbieter ist deshalb wünschenswert. Das Zuspitzen, Liefern und ggf. auch Aufstellen der Bäume sollte neben dem Verkauf ebenfalls angeboten werden.

Der Veranstaltungszweck soll gewährleistet werden, indem sich das Angebot aus Christbäumen in handelsüblichen Größen, Bäume im Topf, gefällte Bäume und diverse Nadelbaumzweige zusammensetzt.

Aus Sicherheitsgründen muss die Verkaufsfläche mit standfesten Zäunen abgegrenzt werden. Diese sollen soweit notwendig und möglich, optisch ansprechend gestaltet sein.

Die Beschickerinnen und Beschicker haben stets darauf zu achten, dass ihre Verkaufsstände den Anforderungen der Veranstalterin entsprechen.

 

3. Zulassungsbedingungen

Zugelassen werden Händlerinnen und Händler und andere Gewerbetreibende (z.B. Selbsterzeuger), deren Waren und Dienstleistungen unter Ziffer 2 fallen. Außerdem ist eine persönliche und kompetente Beratung zu gewährleisten.

4. Bewerbungsverfahren

 4.1. Bewerbungen sind schriftlich mit den sich aus der Ausschreibung ergebenden erforderlichen Formblätter, Unterlagen und Nachweisen beim Ordnungs- und Straßenverkehrsamt, Sachgebiet Gewerbeangelegenheiten, Kirchweihen und Märkte einzureichen. Die Ausschreibung wird im Amtsblatt und auf der Internetseite der Stadt Erlangen veröffentlicht. Die Bewerbungsfrist endet mit Ablauf des 30.04. für das jeweilige Jahr. Bis zum Ablauf dieser Frist müssen die Bewerbungen vollständig bei der Stadt Erlangen eingegangen sein.

4.2. Alle Bewerberinnen und Bewerber haben die für das betreffende Geschäft erforderlichen Nachweise, Genehmigungen und Auflagen zu erfüllen und auf Verlangen vorzuweisen.

4.3. Nicht fristgemäß eingegangene Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.
Wird nach Ablauf der Bewerbungsfrist jedoch ein Mangel an geeigneten Bewerbungen zur Durchsetzung des Gestaltungswillens der Veranstalterin festgestellt, kann die Stadt Erlangen nachträgliche Bewerbungen berücksichtigen oder geeignete Bewerberinnen oder Bewerber anwerben und bis zum Beginn des Auswahlverfahrens in die Liste der Bewerbungen aufnehmen.
 

5. Auswahlkriterien

Die Bewerbungen werden nach folgenden Kriterien ausgewählt:

 Geschäftsbezogene Bewertungskriterien

Max. Punktzahl

Angebot von besonderen Dienstleistungen (siehe Nr. 2)

20

Erscheinungsbild und Präsentation des Geschäftes und der Ware

10

Besondere Qualität des Warenangebotes

10

Umweltfreundlichkeit, ökologisch wertvoll

20

Personenbezogene Bewertungskriterien

Max. Punktzahl

Gewerberechtliche Zuverlässigkeit insbesondere faire und mangelfreie Zusammenarbeit im Marktgeschehen, positive  Erfahrungen der Veranstalterin mit der Bewerberin oder dem Bewerber, keine Störungen des Marktfriedens oder Ähnliches.

20

Erfahrung in der beworbenen Geschäftsart (evtl. Nachweise), Ausbildung, Fachkenntnisse

10

Den ortsansässigen Händlerinnen und Händlern und den Stammbeschickerinnen und Stammbeschickern soll bei gleicher Eignung der Vorzug gegeben werden.

Ein Ausschlussgrund sind offene Forderungen der Stadt Erlangen gegenüber der Bewerberin/ dem Bewerber.
 

6. Auswahlverfahren

6.1. Gehen mehr Bewerbungen ein als Plätze verfügbar sind, orientiert sich die Zulassung der Bewerberinnen oder Bewerber an den oben aufgeführten Auswahlkriterien (siehe Ziffer 5).

6.2. Langjährig bekannte und bewährte Marktbeschickerinnen und Marktbeschicker (Stammbeschickung) können bei gleichen Voraussetzungen nach Ziffer 5 im Interesse des traditionellen Erscheinungsbildes und des Wiedererkennungswertes des Marktes Vorrang vor Neubewerbungen haben.

 6.3. Es dürfen nur Geschäfte mit der in der Zulassung beschriebenen Größe und dem genehmigten Angebot aufgestellt werden. Abweichungen können zum Ausschluss führen.

6.4. Ergeben sich nach Abschluss des Auswahlverfahrens Veränderungen zu den Planunterlagen (technisch bedingte Umstellungen, Ausfall von Geschäften etc.), können diese Plätze an andere verfügbare Bewerberinnen oder Bewerber, deren Geschäfte nach Art und Größe passen, vergeben werden.


7. Inkrafttreten der Richtlinien 

Diese Richtlinien treten am 01.01.2017 in Kraft.

 Erlangen, 27.10.2016

STADT ERLANGEN

08.11.2016
» zurück zur Übersicht