Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Ausschreibungen der Stadt Erlangen

Erneuerung der Pumpstation und Druckleitung Frauenaurach Fachgewerk VE 2010 Rohbauarbeiten

Entwässerungsbetrieb der Stadt Erlangen (EBE)

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle): Entwässerungsbetrieb der Stadt Erlangen (EBE), Werner-von-Siemens-Straße 61, 91052 Erlangen, Telefon 09131 86-2932 oder 2345, Fax 09131 86-2661, entwaesserungsbetrieb@stadt.erlangen.de

b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung, VOB/A

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen: kein elektronisches Vergabeverfahren

d) Art des Auftrages: Ausführung von Bauleistungen

e) Ort der Ausführung: Erlangen, Stadtteil Frauenaurach, Kraftwerkstraße

f) Art und Umfang der Leistung, ggf. aufgeteilt in Lose:

Temporäre Umlegung des bestehenden Zulaufkanals DN 300.
Neubau der Pumpstation, einschl. Anbindung an den Bestand.
Verlegung einer Abwasserdruckleitung DN 250 in Schutzrohr DN 400 in der Kraftwerkstraße, einschl. Kontrollschächte und Anbindung an den Bestand sowie Verkehrssicherung und Oberflächenwiederherstellung.
-           ca. 25 m Kanal DN 300 B mit 2 Schächten und Anbindung
            an den Bestand
-           ca. 490 m2 überschnittene Bohrpfahlwand
-           ca. 700 m3 Baugrubenaushub
-           ca. 250 m3 Stahlbeton
-           ca. 27 t Betonstahl
-           ca. 1.200 m2 Rohrgrabenverbau
-           ca. 830 m3 Rohrgrabenaushub
-           ca. 290 m Druckleitung DA 280 x 16,6 PE100
            in Schutzrohr DA 450 x 26,7 PE100
­-           4 Kontrollschächte aus Stahlbeton-Fertigteilen,
            einschl. Armaturen und Einbauteilen

g) Zweck der Anlage: Erneuerung der Pumpstation und Druckleitung

h) Aufteilung in Lose: nein

i) Ausführungsfristen

Beginn der Ausführung: 15.04.2019

Fertigstellung oder Dauer der Leistungen: 20.12.2019

j) Nebenangebote: Nebenangebote nicht zugelassen

k) Bereitstellung/Anforderung der Vergabeunterlagen: Vergabeunterlagen werden nicht elektronisch zur Verfügung gestellt. Sie können angefordert werden: ab 7.01.2019, Submissionsstelle der Stadt Erlangen im Gebäudemanagement (GME), EG, Zimmer 011, Schuhstraße 40, 91052 Erlangen, Telefon 09131 86-2327, Fax 09131 86-2991, submissionsstelle@stadt.erlangen.de

 

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform

Höhe der Kosten: 25 Euro

Zahlungsweise: Barzahlung oder Verrechnungsscheck

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.

m) Teilnahmeantrag: entfällt

n) Ablauf der Angebotsfrist: am 31.01.2019 um 10:00 Uhr

o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind: Submissionsstelle der Stadt Erlangen im Gebäudemanagement (GME), EG, Zimmer 011, Schuhstraße 40, 91052 Erlangen

p) Sprache, in der die Angebote abgefasst sein müssen: Deutsch

q) Eröffnungstermin: am 31.01.2019 um 10:00 Uhr

Ort: Submissionsstelle der Stadt Erlangen im Gebäudemanagement (GME), EG, Zimmer 011, Schuhstraße 40, 91052 Erlangen

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen: Bieter und deren Bevollmächtigte

r) geforderte Sicherheiten: ab einer Auftragssumme von mehr als 250.000 Euro (ohne Umsatzsteuer) für Vertragserfüllung 5 % der Auftragssumme und für Mängelansprüche 2 % der Brutto-Abrechnungssumme zum Zeitpunkt der Abnahme

s) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf die maßgeblichen Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

- § 16 VOB/B

- Nr. 4 Besondere Vertragsbedingungen

t) Rechtsform der / Anforderung an Bietergemeinschaften: Die Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine Erklärung aller Mitglieder in Textform abzugeben,

- in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist,

- in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte

Vertreter bezeichnet ist,

- dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich

vertritt,

- dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

u) Nachweise für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers: Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der benannten Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

Das Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung) ist erhältlich unter

http://www.innenministerium.bayern.de/assets/stmi/buw/bauthemen/iiz5_vergabe_bauauftraege_formblatt_124_eigenerklaerung.pdf

und liegt den Vergabeunterlagen bei.

 

v) Ablauf der Bindefrist: 29.03.2019, 24:00 Uhr

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A): Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach

07.12.2018
» zurück zur Übersicht