Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelles

Oberbürgermeister verurteilt antimuslimische Kampagne

Oberbürgermeister Florian Janik verurteilt eine derzeit in den sozialen Medien ablaufende Kampagne gegen die 2014 für die SPD als Stadtratskandidatin angetretene Grit Nickel. Wie in den Medien bereits berichtet, wurde aus einem Prospekt zur Kommunalwahl ein gefälschtes Plakat erstellt. Das in den sozialen Medien kursierende Plakat erweckt den Eindruck, Nickel würde auch zur Landtagswahl in Bayern antreten. Da die aus Sachsen stammende Nickel zum Islam konvertiert ist und ein Kopftuch trägt, wurde das gefälschte Plakat im Internet mit entsprechenden islamfeindlichen Kommentaren verbunden. „Ich kenne Grit Nickel nicht zuletzt wegen ihres Einsatzes für den interreligiösen Dialog in Erlangen sehr gut. Mir tut sehr leid, dass sie nun Opfer solcher Angriffe wird“, sagte Janik. Als Oberbürgermeister gehe es ihm aber auch aus einem anderen Grund darum, gegen die Angriffe Stellung zu nehmen: „Unsere Gesellschaft wird bunter und vielfältiger, nicht erst seit 2015. Und auch wenn die aufgeregten Debatten in den letzten Wochen es manchmal vergessen machen: Vielfalt bereichert unsere Gesellschaft, das zeigt sich über alle Parteigrenzen hinweg gerade auch in unserem Erlanger Stadtrat. Es ist gut, dass sich in allen Parteien Menschen unterschiedlicher Überzeugungen und Glaubensrichtungen engagieren. Mir ist es wichtig, dass solche Hetzkampagnen insbesondere Muslime nicht davon abbringen, sich in unserer Demokratie einzubringen.“

13.09.2018
» zurück zur Übersicht