Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelles

Entlastungen in Corona-Pandemie

Die Gremien des Erlanger Stadtrats haben abermals umfangreiche Erleichterungen für verschiedene von der Corona-Pandemie betroffene Gesellschaftsgruppen beschlossen. So wird auch für die Monate März, April und Mai auf die Erhebung der Elternbeiträge einschließlich Verpflegungsgebühr in städtischen Kindertageseinrichtungen verzichtet, wenn Kinder höchstens fünf Tage im Monat in der Einrichtung betreut wurden. In der Kindertagespflege werden die Kostenbeiträge unter diesen Voraussetzungen ebenfalls erlassen. Damit auch die freien Träger unter den genannten Voraussetzungen auf eine Erhebung der Elternbeiträge verzichten können, beteiligt sich die Stadt Erlangen zusätzlich zur Erstattung des Freistaats freiwillig mit einer pauschalen Erstattung des Beitragssatzes von 30 Prozent. Ob die Möglichkeit der Elternbeitragserstattung genutzt wird, entscheiden die freien Träger jeweils in eigener Verantwortung. Wird der Beitragsersatz in Anspruch genommen, dürfen nämlich auch keine anteiligen Elternbeiträge verlangt werden. Freie Träger von Kindertageseinrichtungen können sich also auch dafür entscheiden, die Elternbeiträge für die Monate Januar, Februar und März 2021 von den Eltern zu verlangen. Im Stadtgebiet werden in ca. 100 Einrichtungen verschiedener freier Träger Kinder betreut.

Festgelegt wurde ferner, dass die Stadt bei der Stundung von Gemeindesteuern und sonstigen Stundungen infolge der Auswirkungen des Corona-Virus bis zum 30. September weiterhin auf die üblichen Stundungszinsen verzichtet. Unterstützung erhalten wie im Vorjahr auch die Vereine in der Jugendarbeit. Dem Stadtjugendring wird für das Jahr 2021 gestattet, aus den nicht ausgeschöpften Zuschüssen des Jugendamtes zur Förderung der Jugendarbeit finanzielle Mehrbelastungen der Vereine und Verbände infolge der Corona-Pandemie auszugleichen.

30.04.2021
» zurück zur Übersicht