Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Angebotene Ausbildungsberufe

Verwaltungswirtin/Verwaltungswirt

Beamtenanwärterin/Beamtenanwärter für den Einstieg in der zweiten Qualifikationsebene der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen des fachlichen Schwerpunkts nichttechnischer Verwaltungsdienst

Sie wollen Ihre persönliche Zukunft als auch die Zukunft der Stadt Erlangen aktiv gestalten?

Wenn Sie ein Interesse für öffentliche Aufgaben und ein besonderes Verantwortungsgefühl gegenüber unserer Gesellschaft haben, sich gerne mit wirtschaftlichen Zusammenhängen beschäftigen, Rechts- und Verwaltungsfragen Ihre Neugierde wecken, Ihnen aber auch der Umgang mit Menschen wichtig ist, dann starten Sie mit einer Ausbildung zur Verwaltungswirtin bzw. zum Verwaltungswirt in eine interessante und abwechslungsreiche Zukunft.

Schon während der Ausbildung lernen Sie viele der spannenden Herausforderungen kennen, die an die Verwaltung der kleinsten Großstadt Bayerns, die Stadt Erlangen, gestellt werden. Je nach Einsatzbereich kümmern Sie sich als Sachbearbeiterin bzw. als Sachbearbeiter um die Anliegen unserer Bürgerinnen und Bürger, erbringen Beratungsleistungen, wickeln den Zahlungsverkehr ab oder bereiten Entscheidungen vor. Sie bekommen also einen attraktiven, anspruchsvollen und abwechslungsreichen Beruf – In und Für Erlangen.

Das müssen bzw. sollten Sie mitbringen!

Um Beamtenanwärterin/ Beamtenanwärter in der zweiten Qualifikationsebene zu werden, müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie besitzen mindestens den qualifizierenden Abschluss einer Haupt-oder Mittelschule oder erwerben diesen bis zum Einstellungsbeginn.
  • Sie nehmen erfolgreich an der Auswahlprüfung des Landespersonalausschusses im Juli des Jahres, das dem Einstellungsjahr vorangeht, teil. Nähere Informationen hierzu können Sie der Homepage des Bayerischen Landespersonalausschusses entnehmen.
  • Zum Einstellungszeitpunkt dürfen Sie das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
  • Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtensteins, Norwegens oder Islands oder erwerben diese bis zum Einstellungstermin.

Darüber hinaus sollten Sie aufgeschlossen sein, ein offenes und kommunikatives Wesen besitzen und gerne mit Menschen zu tun haben. Eine schnelle Auffassungsgabe sowie Flexibilität bei der Arbeit sind für Sie selbstverständlich. Sie übernehmen Verantwortung für Ihre Aufgaben und setzen sich engagiert für diese ein. Sie sind kein Einzelkämpfer – vielmehr macht es Ihnen Freude in einem Team zu arbeiten.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Der Vorbereitungsdienst bei der Stadt Erlangen dauert 2 Jahre. Theoretische Ausbildungsabschnitte an der Bayerischen Verwaltungsschule wechseln mit praktischen Ausbildungsabschnitten in den verschiedenen städtischen Dienststellen ab. Ausbildungsbeginn ist jeweils am 1. September.

Theoretische Ausbildung

Die fachtheoretische Ausbildung findet im Rahmen von 5 Fachlehrgängen an der Bayerischen Verwaltungsschule im Ortslehrgang Nürnberg statt. Inhaltliche Schwerpunkte sind hier die Lehrgebiete

  • Recht (z.B. Kommunalrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Privatrecht),
  • Wirtschaft- und Finanzlehre (z.B. Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre, kommunale Haushaltswirtschaft) sowie
  • Verwaltungslehre (z.B. Verwaltungsorganisation).

Insgesamt sind 25 Klausuren abzulegen, welche am Ende der jeweiligen Fachlehrgänge terminiert sind. Die Noten aus den Klausuren fließen in das Gesamtprüfungsergebnis mit ein. Im letzten Fachlehrgang ist schließlich noch die Qualifikationsprüfung zu absolvieren. Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die hier erzielten Ergebnisse werden natürlich im Rahmen des Gesamtprüfungsergebnisses berücksichtigt.

Weiterführende Informationen zur fachtheoretischen Ausbildung finden Sie auf der Homepage der Bayerischen Verwaltungsschule.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt in verschiedenen Fachdienststellen der Stadt Erlangen. Wir sehen Sie schon während des Vorbereitungsdienstes als vollwertige Mitarbeiterin und als vollwertigen Mitarbeiter an, d.h. Sie sitzen nicht im Keller des Rathauses und dürfen Fälle theoretisch bearbeiten, sondern Sie sind direkt an der Front tätig. Durch konkrete und praxisbezogene Tätigkeiten lernen Sie die Aufgaben und typischen Arbeitsvorgänge der zweiten Qualifikationsebene kennen und werden systematisch mit den Berufsinhalten vertraut gemacht. Sie bekommen Zusammenhänge des wirtschaftlichen, sozialen und politischen Lebens mit, wenden Rechtsvorschriften fallbezogen an, erstellen Bescheide und haben dabei häufig direkten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt. Sie stellen als Mitarbeiterin und Mitarbeiter der Stadt Erlangen durch einen dienstleistungsorientierten Umgang eine umfassende Beratung unserer Kundinnen und Kunden sicher. Sie bearbeiten als Sachbearbeiterin und Sachbearbeiter Anträge und Anfragen, treffen die notwendigen Verwaltungsentscheidungen, erledigen aber auch organisatorische Tätigkeiten. Es erwartet Sie also eine Vielzahl von anspruchsvollen und abwechslungsreichen Aufgaben: Von der Ausstellung eines Personalausweises über die Gewährung von Arbeitslosengeld II bis hin zur Erteilung einer Gaststättenerlaubnis und der Ausstellung eines Führerscheines. Im Rahmen der Ausbildung sollen Sie einen breiten Einblick in die Aufgaben unserer Stadtverwaltung erhalten. Darüber hinaus erhalten Sie Rückmeldung über Stärken und Schwächen, damit Sie Ihre persönliche Weiterentwicklung aktiv angehen können. Ziel ist es stets, Sie auf Ihren späteren Einsatz nach der Ausbildung vorzubereiten.

Welchen Status haben Sie während des Vorbereitungsdienstes?

Mit Ausbildungsbeginn werden Sie zur Beamtin bzw. zum Beamten auf Widerruf ernannt. Hiermit entstehen spezielle Rechte und Pflichten, die für Beamtinnen und Beamte gesetzlich geregelt sind, da Sie sich in einem öffentlich-rechtlichen Dienst- und Treueverhältnis befinden. Sie erhalten keinen Ausbildungsvertrag, denn die Berufung in das Beamtenverhältnis erfolgt durch Aushändigung einer Ernennungsurkunde.

Wie hoch ist Ihr Verdienst während und nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes?

Stand: 1. Januar 2018

Bereits während der Ausbildung erhalten Sie monatliche Bezüge in Höhe von 1.159,93 € (brutto) und ca. 1.130,10 € (netto), falls Sie unverheiratet sind und keine Kinder haben.

Dazu kommen vermögenswirksame Leistungen, eine Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) sowie eventuell ein Familienzuschlag (falls Sie verheiratet sind und ein erhöhter Satz, sofern Sie bereits Kinder haben).

Nach der Ausbildung beträgt das Anfangsgehalt in Besoldungsgruppe A6, Stufe 1, zurzeit 2.288,10 € (brutto) und ca. 1.961,50 € (netto), falls Sie unverheiratet sind und keine Kinder haben.

Darüber hinaus erhalten Sie die bereits oben aufgeführten zusätzlichen Leistungen wie vermögenswirksame Leistungen, Sonderzahlung und Familienzuschlag. Außerdem erwarten Sie regelmäßige Gehaltssteigerungen und leistungsabhängige Stufen.

Die Besoldung richtet sich nach dem Bayerischen Besoldungsgesetz (BayBesG).

Fallen Kosten für die Ausbildung an?

Im Rahmen der Ausbildung werden sämtliche Gebühren von der Stadt Erlangen getragen. Lediglich die Hilfsmittel wie die Vorschriftensammlung für die Verwaltung in Bayern müssen von den Anwärterinnen und Anwärtern selbst getragen werden.

Welche Sozialleistungen gewährt die Stadt Erlangen ihren Anwärterinnen und Anwärtern?

Alle Sozialleistungen, die die Stadtverwaltung Erlangen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet, gelten selbstverständlich auch für unsere Nachwuchskräfte.

Wer regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fährt, erhält einen Fahrtkostenzuschuss oder es besteht die Möglichkeit, einen städtischen Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterparkplatz zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Beamtinnen und Beamte fallen nicht unter die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. In der Pflegeversicherung besteht jedoch Versicherungspflicht. Schon als Beamtenanwärterin und Beamtenanwärter haben Sie bei der Stadt Erlangen einen Beihilfeanspruch. Beihilfe ist eine anteilige Erstattung von konkret angefallenen Aufwendungen in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen sowie zu Maßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten und Schutzimpfungen durch den Dienstherren an die Beihilfeberechtigte bzw. den Beihilfeberechtigten. Die Beihilfe deckt in der Regel 50 bis 80% der Kosten ab. Um die Restkosten zu begleichen, können Sie eine private Krankenversicherung abschließen.

Aufgrund großzügiger Gleitzeitregeln kann Ihre tägliche Arbeitszeit außerhalb der Schulzeiten in den meisten Einsatzbereichen ab dem Zeitpunkt der Volljährigkeit flexibel gestaltet werden.

Die Fahrten zur Bayerischen Verwaltungsschule werden nach Maßgabe des Bayerischen Reisekostengesetzes (BayRKG) und der Trennungsgeldverordnung (TGV) erstattet.

Wie sind die Übernahmechancen nach Abschluss der Ausbildung?

Die Ausbildungszahlen im Verwaltungsbereich orientieren sich am voraussichtlichen Personalbedarf der Stadt Erlangen und damit bestehen bei guten Ausbildungsleistungen auch hervorragende Übernahmechancen für eine anschließende Beschäftigung.

Welchen Abschluss habe ich nach der Absolvierung der Ausbildung?

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung sind Sie berechtigt, die Berufsbezeichnung "Verwaltungswirtin" oder "Verwaltungswirt" zu führen. 

Wie könnte Ihr späterer Arbeitsplatz aussehen?

Sie werden im Rahmen des Vorbereitungsdienstes als „Generalistin“ bzw. als „Generalist“ ausgebildet. Dies bedeutet, dass Sie in der Ausbildung auf die vielfältigen Aufgaben unserer Stadtverwaltung im Rahmen der Einsätze in den unterschiedlichen Fachbereichen vorbereitet werden, mit der Folge, dass Sie nach dem erfolgreichen Abschluss Ihres Vorbereitungsdienstes annähernd überall tätig werden können; erst danach erfolgt mit der zugewiesenen Planstelle eine gewisse Spezialisierung. Im Rahmen Ihrer persönlichen Weiterentwicklung können Sie sich danach auch auf intern ausgeschriebene Stellen bewerben und sich innerhalb der Stadtverwaltung beruflich verändern (Job rotation). Es erwarten Sie also später unterschiedlichste Einsatzbereiche, die Arbeitsplatzwechsel und somit Beschäftigung je nach Ihren Interessen und Fähigkeiten zulassen.

Die Organisation unserer Stadtverwaltung spiegelt sich im Rahmen des Geschäftsverteilungsplanes wider.

Welche beruflichen Perspektiven eröffnet Ihnen die Stadtverwaltung Erlangen?

Bei der Stadt Erlangen wird die Ausbildung als erster Schritt der Personalentwicklung angesehen. Nach deren Absolvierung stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umfangreiche berufliche Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zur weiteren beruflichen Qualifizierung wird u.a. ein vielseitiges und qualitativ hochwertiges Fort- und Weiterbildungsprogramm angeboten.

Es bestehen Beförderungsmöglichkeiten bis zur Verwaltungsinspektorin bzw. zum Verwaltungsinspektor. Hierbei steht das Prinzip der Leistungsorientierung bei der Stadtverwaltung Erlangen im Fokus des Geschehens.

Darüber hinaus können besonders qualifizierte und motivierte Beamtinnen und Beamte in die dritte Qualifikationsebene im Wege der Ausbildungsqualifizierung oder modularen Aufstiegsqualifizierung aufsteigen. Die Ausbildungsqualifizierung sieht zum Beispiel ein drei- bzw. bei Verkürzung ein zweijähriges Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) bzw. zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) vor. Im Rahmen dieser Aufstiegsmaßnahme werden sämtliche Studien- und Prüfungsgebühren von der Stadtverwaltung Erlangen übernommen. Ebenso erfolgt die Gestellung einer unentgeltlichen Unterkunft für unsere Studierenden an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, welche sich in Hof/Saale befindet. Der seitens der Beamtinnen und Beamte bereits erworbene Status wird beibehalten. Folglich wird auch die schon erlangte Besoldung während des Studiums weiterbezahlt.  

Was ist im Rahmen des Bewerbungsverfahrens zu berücksichtigen?

Informationen zum Bewerbungsverfahren erhalten Sie unter folgendem Link "Leitfaden zum Bewerbungsverfahren".

Bewerbungsfrist

ca. Februar bis Mai des Vorjahres

Den genauen Termin entnehmen Sie bitte der jährlichen Stellenausschreibung

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Die Stadt Erlangen verfolgt eine Politik der Chancengleichheit.

Wer sind Ihre Ansprechpartner?

Frau Grampp                                     Herr Tanner
Tel.:     09131/86-2767                      Tel.:     09131/86-2931

Email:  ausbildung@stadt.erlangen.de

Stadt Erlangen
Personal- und Organisationsamt
Aus- und Fortbildung
Rathausplatz 1
91052 Erlangen

 

23.03.2018
» zurück zur Übersicht