Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelles

Antrag auf mehr Barrierefreiheit wird umgesetzt

Der von Jugendparlament und Seniorenbeirat gemeinsam an die Stadtverwaltung gerichtete Antrag, bei städtischen Veranstaltungen auf Barrierefreiheit zu achten, ist auf positives Echo gestoßen. Alle Dienststellen der Verwaltung wurden in der Zwischenzeit gebeten, dies umzusetzen. Für Florian Ramming, Zweiter Vorsitzender des Jugendparlamentes, eine gute Nachricht: „Barrierefreiheit ist aus unserer Sicht ein Thema, das in jeder Generation, ob jung oder alt, eine wichtige Rolle spielt. Daher freuen wir uns sehr, dass unser gemeinsamer Antrag mit dem Seniorenbeirat nun dazu führt, dass Veranstaltungen der Stadt in Zukunft noch zugänglicher werden. Denn gerade bei öffentlichen Runden, die thematisch Jeden betreffen, muss sichergestellt werden, dass auch wirklich jeder teilnehmen kann. Die Folge ist eine höhere Bürgerbeteiligung, die in Erlangen heute und in Zukunft ein wichtiges Thema ist.“

Jugendparlament und Seniorenbeirat hatten mit ihrem gemeinsamen Antrag am 20. September beantragt, dass alle Dienststellen der Stadt Erlangen aufgefordert werden sollen, künftig die Einladungen zu öffentlichen Veranstaltungen der Stadt mit einer Abfrage zu Barrierefreiheit zu versehen. Dabei soll zum Beispiel nach besonderen Bedürfnissen wie Induktionsanlage oder Gebärdensprachdolmetschung gefragt werden. Zudem sollten öffentliche Veranstaltungen der Kommune möglichst in barrierefreien Räumen, unabhängig der Art der Behinderung, stattfinden. Bei Veranstaltungen im Freien sollen barrierefreie Toiletten zur Verfügung stehen.

06.02.2017
» zurück zur Übersicht