Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelles

Jugendparlament feiert Jubiläum: 15 Jahre Beteiligung an der Stadtpolitik

Das Jugendparlament (Jupa) der Stadt Erlangen wird im Mai 15 Jahre alt. Oberbürgermeister Dr. Florian Janik gratuliert dem Jugendparlament zum Jubiläum und wünscht für die Zukunft alles Gute. Das Stadtoberhaupt schätzt die Arbeit der Jugendlichen: „Ich bin für die tolle Arbeit des Jugendparlaments sehr dankbar. Es ist immer ansprechbar und bringt viele gute Ideen ein.“ Mit unterschiedlichen Anregungen und Anträgen hatten sich die jungen Parlamentarier in den letzten Jahren an der Entwicklung der Stadt beteiligt. So wird derzeit im Rathaus ein Antrag auf Einrichtung von Pfandringen an Abfallbehältern bearbeitet – dieser wurde zusammen mit dem Seniorenbeirat gestellt. Bei diesen Pfandringen handelt es sich um ein Gestell, das um einen Mülleimer installiert wird, um das Abstellen von Leergut zu ermöglichen.

 

Zum Jubiläum wird es zwei Veranstaltungen geben. Jupa Vorsitzender Benjamin Küffner zu den Planungen: „Wir wollen was machen unter dem Motto `Von Jugendlichen für Jugendliche´. Wenn alles klappt, werden wir im Juli Bubble Soccer anbieten. Die Vorbereitungen hierfür laufen.“ Bereits fest terminiert ist eine öffentliche Gesprächsrunde, die in Zusammenarbeit mit der vhs Erlangen am 19. Oktober stattfindet. Dabei werden Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, der Erste Vorsitzende des Jugendparlamentes Benjamin Küffner sowie Christian Beck, der im Mai 2002 als damals 17-Jähriger der Erste Vorsitzende war, über die Vergangenheit und Perspektiven des Jugendparlamentes sprechen und diskutieren. Alt-Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis wird in einem Kurzreferat in die Thematik einführen.  

 

Erster Vorsitzender Benjamin Küffner zum 15-jährigen Jubiläum:

„Sei es ein Graffiti-Contest für Erlanger Jugendliche, die Instandsetzung und Wiederinbetriebnahme des Erlanger Ohm Brunnens, oder der Erhalt der Erlanger Nachtbusse, den sogenannten „Nightlinern“: All das sind Dinge, von denen wir als Jugendparlament heute stolz behaupten können, dass wir sie seit unserer ersten Sitzung am 15.Mai 2002 durchsetzen konnten. Um diese Dinge zu erreichen, benötigte es eine Menge Motivation und Ausdauer, Eigenschaften, die nicht  selbstverständlich sind. Deshalb macht es mich froh, dass es bei jeder Neuwahl immer wieder viele Jugendliche mit diesen Eigenschaften gibt, die sich für die Meinung ihrer Gleichaltrigen interessieren, ihnen zuhören und sich für sie einsetzen möchten. Die Rede ist von den 15 Jugendparlamentariern, die sich neben ihren regulären schulischen Verpflichtungen die Zeit nehmen, Erlangen im Interesse der Jugend mitzugestalten. Aber nicht nur die Parlamentarier sind es, die sich für die Jugend einsetzen. Auch von Seiten der Stadt Erlangen erhalten wir eine großartige Förderung und Unterstützung. Abgesehen von dem Budget, das uns die Stadt bereitstellt, um unsere Ideen zu finanzieren, hilft uns vor allem ein Mitarbeiter der Stadt in großem Maße, die notwendigen Formalitäten zu erledigen, eine funktionierende Kommunikation zu den Mitarbeitern der Stadt Erlangen zu sichern und unsere Anliegen durchzusetzen: Robert Hatzold, unser Geschäftsleiter, der immer auf unsere Wünsche eingeht und unermüdlich hinter uns steht. Auch das Angebot unseres Oberbürgermeisters Dr. Janik, all unsere Anträge als die seinen in den Stadtrat zur Abstimmung einzureichen, ist ein großes Symbol der Anerkennung und der Wertschätzung, die der Stadtrat dem Jugendparlament und den Erlanger Jugendlichen entgegenbringt. Anlässlich unseres 15 jährigen Jubiläums möchte ich die Möglichkeit nutzen, um all den genannten Personen für die Zeit und Mühe zu danken, die sie sich für das Erlanger Jugendparlament genommen haben. Denn diese bieten den Erlanger Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Meinung kundzutun und somit ein jugendfreundliches Erlangen zu erschaffen. Ohne diese Zusammenarbeit wäre all das, was wir bisher erreicht haben nicht möglich gewesen. Ich hoffe, dass diese Zusammenarbeit auch für weitere 15 und noch viele Jahre mehr bestehen bleibt und dass die Meinung der Jugend weiterhin so geschätzt und wahrgenommen wird.“

 

Nach der ersten Wahl im April 2002 kam das neu gewählte Jugendparlament erstmals am 15. Mai 2002 zu seiner ersten öffentlichen Sitzung zusammen. Der damals 17-jährige Auszubildende Christian Beck wurde von den Mitgliedern zum Ersten Vorsitzenden gewählt. Das Jugendparlament besteht aus 15 Mitgliedern, die von den Erlanger Jugendlichen gewählt werden. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre, die nächste Wahl erfolgt im Herbst 2018.

11.05.2017
» zurück zur Übersicht