Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Abwasser

ARGE Gewässerschutz Obere Regnitz

Der Entwässerungsbetrieb Erlangen nimmt die Aufgabe des Gewässerschutzes seit 1972 gemeinsam mit den Nachbarstädten Fürth, Nürnberg und Schwabach in kommunalen Arbeitsgemeinschaften wahr.

Die in der jetzigen Form seit 1986 bestehende Arbeitsgemeinschaft - die ARGE Gewässerschutz Obere Regnitz - hat die Aufgabe, Gewässer schützende Maßnahmen der Abwasserbetriebe aller 4 beteiligten Städte zu planen und zu koordinieren.

Neben dem regelmäßigen allgemeinen Erfahrungsaustausch bei 1 - 2 gemeinsamen Sitzungen jährlich gehören dazu insbesondere

  • die laufende Untersuchung der Wasserqualität in den durch die Kläranlagenabläufe beeinflussten Fließgewässern nach den Auflagen in den Wasserrechtsbescheiden
  • die Entwicklung von Konzepten zur Energieoptimierung sowie zur Regenwasser- und Kanalnetzbewirtschaftung
  • die Fortschreibung von Studien zur weitergehenden Abwasserreinigung sowie der Klärschlammentsorgungskonzepte
  • die Abstimmung der Regelungen in den für den Gewässerschutz relevanten städtischen Satzungen.

Die Auswirkungen der Einleitungen aus Klärwerken und Regenüberläufen auf Pegnitz, Rednitz und Regnitz werden kontinuierlich über gemeinsam betriebene Gewässergüte-Messstationen überwacht, deren Daten einheitlich ausgewertet werden und die Grundlage für die weitere Verbesserung der Wasserqualität bieten.

Die "ARGE" ist damit ein Pionier der Interkommunalen Zusammenarbeit, die im Großraum seit einigen Jahren auch auf gesamtstädtischer Ebene systematisch betrieben wird. Durch die erfolgreiche gemeinsame Arbeit - auch mit der staatlichen Wasserwirtschaftsverwaltung - konnte seit den 1970er Jahren die Gewässerbelastung deutlich abgebaut werden.

Zudem wurden in ihr schon Jahrzehnte im voraus Teilaufgaben des Flussgebietsmanagements vorweg genommen, das auf EU-Ebene mit der Wasserrahmenrichtlinie erst im Oktober 2000 beschlossen und seitdem in die Bundes- und Landesgesetzgebung integriert wurde.

Aktuelle Informationen können den Web-Seiten der ARGE entnommen werden (siehe unter "Links").

Stand: Juni 2019

13.06.2019
» zurück zur Übersicht