Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelle Straßen- und Kanalbaumaßnahmen

Sicherheitskonzept Bergkirchweihgelände – Erneuerung Geländer –

geplante Bauzeit: voraussichtlich Juli 2019 – 24.04.2020

Im Bereich der Straße An den Kellern findet alljährlich zu Pfingsten die sog. Bergkirchweih statt. Gemäß Art. 36 BayBO müssen u. a. bei Absturzhöhen über 0,50 m geeignete Umweh-rungen angebracht werden. Diese müssen mind. 1,10 m hoch und so ausgebildet sein, dass Kleinkindern das Überklettern nicht erleichtert wird.

In den bisherigen Bauabschnitten der letzten Jahre wurden bereits umfangreiche bauliche Maßnahmen im Hangbereich des Erichkellers durchgeführt.

Im jetzigen Abschnitt wird der Hangbereich des Hofbräu Kellers und des Henninger Kellers bis zur Bergkirchweih 2020 saniert und neugestaltet. Bei dieser Umbaumaßnahme werden sowohl die erforderlichen Sicherheitsaspekte und insbesondere der Baumschutz intensiv berücksichtigt.

Hofbräu Keller: Sämtliche Stützmauern werden saniert und zur Aufnahme der neuen Geländer mit erhöhten Geländerlasten von 2kN/m ertüchtigt. Um den vorzunehmenden Eingriff zu minimieren, wird auch das Gelände derart profiliert, dass neue Geländesprünge mit einer Absturzhöhen zukünftig geringer als 0,50 m ausgebildet werden und somit zusätzliche Mauern und Geländer dadurch entbehrlich werden. Das historische Bestandsgeländer zur Straße „An den Kellern“ bleibt erhalten.

Henninger Keller: Sämtliche Stützmauern werden saniert und zur Aufnahme der neuen Geländer mit erhöhten Geländerlasten von 2kN/m ertüchtigt oder vollständig erneuert. Die Bodenplatte über der Gewölbedecke des Henninger Keller wird abgebrochen und erneuert. Fünf neue Bäumen werden südlich des Oberen Rettungsweges gepflanzt. Die vorhandene Stahlkonstruktion wird vollständig abgebaut und erneuert. Das 3-schiffige Hauptdach wird in vergleichbarer Art und Größe wie das bestehende Dach als filigrane, demontierbare Stahlkonstruktion neu errichtet.

Zusätzlich zu dem Neubau der Stützwände werden auch die Treppenanlagen an die geänderten Höhensituationen angepasst und hinsichtlich einer sicheren Entfluchtung optimiert.

Die Maßnahme wird in einem Bauabschnitt realisiert. Öffentliche Verkehrsflächen sind werden nur in geringem Maße in Anspruch genommen, so das Behinderungen oder Einschränkungen des Verkehrs nicht zu erwarten sind. Lediglich vor dem Henninger-/Hoffmann Keller kommt es im Bereich der Straße „An den Kellern“ aufgrund benötigter Flächen für die Baustelleneinrichtung zu Einschränkungen der Fahrbahnbreite.

FAQ´s Sanierung Bergkirchweihgelände

Das Bergkirchweihgelände soll in den kommenden Jahren weiter umfassend saniert werden, da der bauliche Zustand größtenteils marode und zum Teil sogar baufällig ist.

1. Was ist unter dem Gesamtkonzept für das Bergkirchweihgelände zu verstehen?

Für das Bergkirchweihgelände sind viele unterschiedliche Behörden zuständig. Das Gesamtkonzept soll die gesamte Infrastruktur wie Straßenführung, Wege, Treppenanlagen, Parkplätze, Beleuchtung, Mauern, Zäune, Geländer, Gebäude, Bierkellerbereiche, Toilettenanlagen und den zwingend erforderlichen Platzbedarf für Baumnachpflanzungen berücksichtigen. Die aus Sicht der einzelnen Behörden notwendigen Maßnahmen sollen zusammengeführt werden.

2. Was tut die Stadt, um so viele Bäume auf dem Bergkirchweihgelände zu erhalten?

Bereits im Februar 2008 wurden bei Baumkontrollen im Altbaumbestand erhebliche Standortbelastungen durch Bodenverdichtung, Überfüllung, Anfahrschäden, Abgrabungen, Erosion, Einbringen von Fetten und Ölen etc. festgestellt. Sie sind neben den Auswirkungen der Klimaveränderungen ursächlich für den überwiegend schlechten Zustand der Bäume. Seit 2009 lässt die Stadtverwaltung regelmäßig Gutachten zum Zustand der Bäume auf dem Bergkirchweihgelände durchführen. Ziel der Gutachten ist es, Schäden an Bäumen frühzeitig zu erkennen, diese durch die Baumpflege und eine Verbesserung der Baumstandorte zu verringern oder zu beheben aber auch die Verkehrssicherheit des Geländes zu prüfen.

Aus Sicherheitsgründen mussten kurz vor der Bergkirchweih 2019 leider kurzfristig 25 Bäume im Bereich des Entla‘s Keller sowie an der Berg- und der Rathsberger Straße, am Erichkeller und am Schützenweg gefällt werden.

Im Bereich des Erich-Kellers wurde bereits ein Großbaum nachgepflanzt. Weitere Nachpflanzungen werden im Herbst folgen.  

5. Welche Maßnahmen werden vor der Bergkirchweih 2020 durchgeführt?

Im Vorfeld der Bergkirchweih 2020 werden im Bereich des Henninger Kellers und des Hofbräu Keller neue Geländer angebracht, marode Stützmauern, Überdachungenund Treppen werden erneuert. Derzeit sind die Geländer dort nur rund 90 Zentimeter hoch und genügen den Sicherheitsstandards nicht mehr. In mehreren Schritten werden die Geländer auf 1,10 Meter erhöht werden, um die provisorischen Gitter zu ersetzen und moderne und einheitliche Sicherheitsstandards zu gewährleisten.

 

Die aktuelle Übersichtskarte ist unter „Downloads“ abrufbar.

30.07.2019
» zurück zur Übersicht
Downloads & Formulare