Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Innenstadt sonstige Artikel

Erlangen nimmt an Modellvorhaben teil

"Für die neue Initiative "Leben findet Innenstadt – öffentlich-private Kooperationen zur Standortentwicklung" ist jetzt die Auswahlentscheidung getroffen. Von 47 Bewerbungen hat ein unabhängiges Auswahlgremium zehn bayerische Modellgemeinden ausgewählt", teilt Innenminister Dr. Günther Beckstein am 8. Dezember 2005 mit. 47 Städte und Gemeinden aus allen bayerischen Regionen hatten bis Ende Oktober 2005 ihre Bewerbungen eingereicht. Die zehn ausgewählten Modellgemeinden sind Erlangen, Bamberg, Forchheim, Fürstenfeldbruck, Kaufbeuren, Langquaid, Neunburg vorm Wald, Bad Neustadt a. d. Saale, Passau und Wunsiedel.

Die Stadt Erlangen hat sich gemeinsam mit dem City-Management und dem Altstadtforum um einen der zehn ausgeschriebenen Plätze beim Modellvorhaben „Leben findet Innenstadt“ beworben, teilt das City-Management mit. Im Vordergrund des Vorhabens steht das Ziel, die Erlanger Altstadt insbesondere durch Einbeziehung von privaten Akteuren zu profilieren und attraktiver zu gestalten.

Mit der Hauptstraße vom Martin-Luther-Platz bis zum Schlossplatz hat die Stadt ein Projektgebiet im Herzen ihrer Altstadt gewählt. Die Aufwertungsidee "Mit gebündelter Kraft das Image und das Profil der Altstadt stärken und fortentwickeln" kann nur in öffentlich-privater Partnerschaft realisiert werden. Die vorgeschlagenen Maßnahmen wie einheitliches Handeln, Verbesserung der Gestaltung im privaten und öffentlichen Raum, Gastronomiekonzept und vor allem die intensive Beratung der Hauseigentümer lassen eine hohe Kooperation aller Beteiligten erwarten. Mit dem Citymanagement und dem Altstadtforum existieren bereits Kooperationsansätze, die nun intensiviert werden sollen. Das Projekt 'Leben findet Innenstadt' soll mit den Aktivitäten im Programmgebiet Soziale Stadt korrespondieren.

 

» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen