Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Weitere Informationen zum Denkmalschutz

Die alte Artilleriekaserne

Zwischen 1900 und 1914 entstanden die heute denkmalgeschützten Gebäude der alten Artilleriekaserne um den Exerzierplatz in Erlangen. Repräsentationsbauten im Norden, Pferdestallungen im Westen und Osten sowie Mannschaftsgebäude und Reithallen im Süden.

Die Fassaden der Gebäude aus Sichtmauerwerk in Ziegelstein mit Haustein- und Betongusssteingliederungen weisen trotz der erstaunlich kurzen Bauzeit eine hohe handwerkliche Qualität auf. Besonders gilt dies für die Backsteinornamentik an Trauf- und Ortganggesimsen, Profilbändern und Umrahmungen von Fenstern und Türen. Dabei sind die Muster dieser Profilierungen im Detail an jedem Gebäude anders. Die hohe Qualität dieser Backsteinarchitektur zeigt sich auch an den harmonischen Proportionen und Gliederungen im Verhältnis von Mauerwerksflächen zu den Fenster- bzw. Türöffnungen.

Animation Denkmalschutz 1

Die dazugehörigen Freiflächen konnten ebenfalls erhalten werden. Der nördlich gelegene Parade- und Exerzierplatz für die Soldaten nördlich der Mannschaftsgebäude und der südlich gelegene Reitplatz an den ehem. Reithallen.

Besonders herauszuheben ist, dass hier erstmals die 1899 von Kaiser-Wilhelm II erlassene Garnisongebäudeordnung umgesetzt wurde. Diese sah eine Trennung der verschiedenen funktionalen Einheiten vor. Damit sollten die hygienischen Verhältnisse in den Kasernen verbessert werden. Das vorhandene Ensemble setzte die Bedingungen idealtypisch um. Die Hauptnutzungen gliedern sich von Nord nach Süd und werden im Osten und Westen je von durchgehenden Stallungen begrenzt. Im Norden liegen ehem. Wach- und Arrestgebäude, das Stabsgebäude und die Offizierspeiseanstalt und Casino, südlich davon die Mannschaftsgebäude, dann die Reithallen mit Wirtschaftsgebäude. Im Süden befinden sich überwiegend ehem. Werkstätten.

Von 1945 bis 1994 nutzten die US-Streitkräfte das Kasernenareal. Neun Gebäude wurden vom Freistaat Bayern erworben und stehen nun der Universität Erlangen-Nürnberg mit rund 11.500 Quadratmetern Nutzfläche zur Verfügung, welche nach und nach erneuert wurden.

Nächster Artikel

» zurück zur Übersicht