Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Informationen zu den einzelnen Baufeldern

Wohnquartier Anna-Pirson-Weg

Ab 2004 wurde mit der Bebauung im Bereich des heutigen Anna-Pirson-Wegs begonnen. Die Stadt Erlangen akquirierte ähnlich wie im weiter südlich gelegenen Geschwister-Vömel- Weg Bauträger, die Reihenhäuser und Geschoßwohnungsbauten entsprechend der städtebaulichen Vorgaben des Rahmenplans entwickelten. Die Bebauung orientiert sich dabei eng an den Vorgaben des Rahmenplans, welcher für diesen Bereich eine Blockrandbebauung zur Doris-Ruppenstein-Straße und eine offene Bebauung mit akzentuierenden Punkthäusern entlang des zentralen öffentlichen Grünzugs vorsah. Als Besonderheit wurde der Geschosswohnungsbau entlang der Allee am Röthelheimpark in die Achse des Zentralen Grünzugs hinein verlängert. Damit wurde zum einen die stringente Geometrie des Grünzugs durch eine bewusste Störung aufgelockert, zum anderen der Lärmschutz in den Grünzug hinein verbessert. Die Einengung des Grünbereichs markiert zugleich den Übergang zwischen Stadt und Landschaft.

Animation Baufeld Anna-Pirson-Weg

Insbesondere die Wohnlage an der Grenze zum zentralen Grünzug wurde von den Erlanger Bürgern schnell angenommen. Das Quartier wurde als verkehrsberuhigter Bereich konzipiert. Die privaten Stellplätze im Anna-Pirson-Weg sind in Tiefgaragen und Carports untergebracht. Die öffentlichen Stellplätze befinden sich entlang der Erschließungsstraßen. Flankiert wird das Wohnquartier von einer als Kleinkinderspielplatz ausgebauten öffentlichen Freifläche im Süden. Im Innern des Quartiers wurde zudem eine gemeinschaftliche private Spielfläche hergestellt, welche grundsätzlich auch anderen Bewohnern zugänglich ist.

 

Gesamtfläche – 2,3 Hektar (ha)
Wohneinheiten – Verdichtete Einfamilienhausbebauung 33 - Geschosswohnungsbau 122 – Einwohner (EW) – 354 – Dichte (GRZ/ Überbauung) – 0,34/ 34 % – (EW/ha) – 153
Flächenanteile – Bauland 72 % - Öffentliche Verkehrsfläche 22 % - Öffentliche Grünfläche 6 %
Bauzeit – 2004 bis 2012
Beteiligte Architekturbüros – Architekturbüro Tempel Meinetsberger Architekten, Dörfler- Hirt-Architekten, Arch. Friedrich Biefang, KJS+ Architekten GbR, Fritsch + Knodt & Klug ArchitektInnen
Beteiligte Bauträger – Arge evo Haus und T. Merkel & Sohn GmbH Scala-Grande, Hochtief Construction AG, Holzbau Vogel GmbH, Lang-Bau GmbH & Co. KG, Schultheiss Wohnbau GmbH, Premium Wohnbau GmbH.

» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Kontakt