Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Umsetzung

Die Projektgruppe Röthelheimpark (PRP) wurde 1993 gegründet. Ziel war damals die Aufstellung eines „Sofortprogrammes“ für die zügige Umsetzung der Ferris-Barracks, d. h., das gesamte ca. 130 Hektar große ehemalige US-Gelände. Bis Mitte 1994 sollte ein Konzept für die Umnutzung des Gebäudebestandes erarbeitet werden und parallel dazu ein Gesamtkonzept für die Nutzung des Geländes. Die Projektorganisation der aus der Stadtverwaltung heraus gelösten Projektgruppe sah zunächst eine Doppelspitze vor, die jeweils direkt den Referenten für Stadtplanung und Bauwesen bzw. Wirtschaft und Arbeit zugeordnet waren. Im Jahre 2004 übernahm Egbert Bruse als Bau- und Planungsreferent der Stadt Erlangen die Führungsaufgabe der PRP.

Mit eigenem Budget ausgestattet oblag es der Projektgruppe Röthelheimpark, die Entwicklung des Gesamtgebietes voranzutreiben. Der direkte Zugriff auf die notwendigen Bereiche innerhalb der Stadtverwaltung sowie die eigenverantwortliche Vergabe bestimmter Teilbereiche an externe Planungs- und Baubüros bzw. an die Treuhänderin (ehemals LWS). Die Abwicklung der Gesamtmaßnahme erfolgte als „In-sich-Finanzierung“, d. h. alle Aufwendungen der Umsetzung, angefangen von Grundstückskauf über Freilegung, Erschließung bis zur Herstellung der sozialen Infrastruktur der umfangreichen Grünbereiche und der notwendigen technischen Maßnahmen sind aus den Grundstückserlösen zu finanzieren. Eingeschlossen sind auch die Kosten der Abwicklung, z. B. Honorare des Treuhänders, Personal- und Planungskosten externer eingeschalteter Büros. Im Bereich der Planung koordinierte und steuerte die Projektgruppe die gesamte städtebauliche Planung angefangen vom städtebaulichen Ideenwettbewerb über den Rahmenplan bis zu den Bebauungsplänen für die Realisierungsabschnitte.

Die grundsätzliche Erschließungskonzeption wurde mit dem Rahmenplan (Stand 1996) vom Stadtrat beschlossen. Das Aufgabenspektrum der PRP reichte unter anderem von der Fortschreibung der Rahmendaten, über die Aufstellung von Bebauungsplänen, Akquisition und Ausschreibung von Grundstücken und vorgefertigten Architektenplanungen bis hin zur Betreuung von Investoren, Bauträgern und Käufern.

Weitere Informationen zur Umsetzung

Kontakt