Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelle Meldungen

Corona-Virus - Unterstützung für betroffene Unternehmen

(Stand: 31.03.2020, 15:00 Uhr)

Das Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat sich zuletzt weltweit stark ausgebreitet. Das wirft viele Fragen für Unternehmen sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf. Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus kann bei Liquiditätsproblemen auf Fördermöglichkeiten des Freistaates und des Bundes zurückgegriffen werden.
 


+++ Wichtig:  Die Beantragung der Soforthilfen des Freistaates Bayern bzw. des Bundes sind ab sofort nur noch über das Onlineverfahren unter folgendem Link möglich: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/ +++

Um eine schnellere Abwicklung zu gewährleisten, gibt es ab sofort ein Onlineformular zur Beantragung von Soforthilfe. Das Online-Tool gilt sowohl für die Hilfen des Bundes, wie auch für die Hilfen des Landes Bayern. Je nachdem, wie viele Erwerbstätige angegeben werden, fällt ein Antrag entweder ins Bayern- oder ins Bundesprogramm. Als Antragssteller brauchen Sie sich um diese Frage nicht zu kümmern. Das erledigt das Online-Tool automatisch. 



Die Wirtschaftsministerien des Freistaates Bayern und des Bundes haben Hotlines für Unternehmen zu allen wirtschaftlichen Fragestellungen eingerichtet. 

Corona-Virus-Hotline des Bayerischen Wirtschaftsministeriums

Telefon: 089/2162-2101
E-Mail: coronavirus-info@stmwi.bayern.de
Montag bis Donnerstag von 7:30 bis 17:00 Uhr, Freitag von 7:30 bis 16:00 Uhr
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums – Corona-Virus.
 

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums

Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Corona-Virus
Telefon: 030/18 615-1515
Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr

Hotline zu Fördermaßnahmen
Förderhotline: 030/18 615-8000
Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr
 

Hotline der Handwerkskammer für Mittelfranken

Telefon: 0911/5309-220
Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 10:00 bis 16:00 Uhr
 


Corona-Schutzschild für Deutschland

Der Bundestag und Bundesrat haben weitreichende Hilfen zur Unterstützung der Wirtschaft beschlossen. Es werden sowohl Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige bereitgestellt als auch größere Unternehmen durch den Wirtschaftsstabilisierungsfonds unterstützt. Einen umfassenden Überblick über die einzelnen Maßnahmen können Sie dem Internetauftritt des Bundesfinanzministeriums entnehmen.

Insbesondere wird auf die nachfolgenden Soforthilfeprogramme hingewiesen:
 


1. Sonderprogramm "Soforthilfe Corona" des Freistaates Bayern

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt, das sich an Freiberufler sowie kleine und mittelständische Betriebe richtet, die von der Corona-Krise besonders geschädigt wurden.

Wichtige Information: Die Bayerische Staatsregierung hat die Födersätze für das Soforthilfeprogramm Corona deutlich aufgestockt. 

Antragsberechtigte:
Anträge können von kleinen und mittleren gewerblichen Unternehmen und von Angehörigen Freier Berufe mit jeweils weniger als 250 Mitarbeitern, entweder einem Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro sowie mit einer Betriebsstätte in Bayern gestellt werden.

Höhe der Soforthilfe (Stand: 31. März 2020):

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach Betriebsgröße und beträgt zwischen 9.000 Euro und 50.000 Euro:

• bis 5 Beschäftigte: 9.000 Euro
• bis 10 Beschäftigte: 15.000 Euro
• bis 50 Beschäftigte: 30.000 Euro
• bis 250 Beschäftigte: 50.000 Euro

Beantragung:
Die Antragstellung ist ab sofort nur noch online über folgenden Link möglich: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/
 

Die Regierung von Mittelfranken beantwortet zudem auf Ihrer Homepage häufig gestellte Fragen zur Antragsstellung: Fragen und Antworten zur Soforthilfe für Unternehmen und Freiberufler.

Weitere und detaillierte Informationen zur Soforthilfe und zum Antragsverfahren erhalten Sie auf der Webseite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums - Soforthilfe Corona und der Regierung von Mittelfranken - Soforthilfe Corona.
 


2. Sonderprogramm des Bundes "Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige"

Die Bundesregierung hat am 23. März 2020 ein Sonderprogramm beschlossen, das vor allem Kleinstunternehmen und Soloselbständige unterstützen soll, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

Antragsberechtigte:
Antragsberechtigt sollen Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe sein. Um die Soforthilfen beziehen zu können, müssen Antragsteller wirtschaftliche Schwierigkeiten (Existenzbedrohung bzw. Liquiditätsengpass) infolge der Corona-Pandemie nachweisen können. Das heiß konkret, dass das jeweilige Unternehmen vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein darf und der Schadenseintritt nach dem 11. März 2020 erfolgt sein muss.

Höhe der Soforthilfe:

1. Selbständige und Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

  • Einmalzahlung von bis zu 9.000 Euro für 3 Monate (nicht zurückzuzahlen)

2. Selbständige und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

  • Einmalzahlung von bis zu 15.000 Euro für 3 Monate (nicht zurückzuzahlen)

Beantragung:
Die Antragstellung ist ab sofort nur noch online über folgenden Link möglich: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/
 

Bundesministerium der Finanzen: Corona-Schutzschild.

 


3. Darlehen

LfA Förderbank Bayern

Den betroffenen Unternehmen stehen für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus die bewährten Darlehensprogramme und Bürgschaften der LfA Förderbank Bayern zur Verfügung. In der aktuellen Situation dürfte für viele Unternehmen die Sicherung der Liquidität im Vordergrund stehen. Hierfür bieten sich insbesondere folgende Angebote der LfA an:

  • Universalkredit,
  • Akutkredit (NEU: bei Corona bedingten Liquiditätsschwierigkeiten wird auf ein Konsolidierungskonzept verzichtet).

Die Finanzierungshilfen der LfA sind über die Hausbanken der Unternehmen zu beantragen. Die Hausbanken (Sparkassen, Genossenschaftsbanken und private Banken in Bayern) beraten die Unternehmen und beantragen die finanziellen Hilfen bei der LfA.

Hotline der LfA Förderberatung: 089/21 24 - 10 00

Repräsentanz der LfA in Nürnberg
Telefon: 0911/81 008-00
E-Mail: nuernberg@lfa.de
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der LfA Förderbank Bayern – Corona-Virus.

KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau

Laut gemeinsamer Pressemitteilung des Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministeriums vom 13. März 2020 werden die bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet und für mehr Unternehmen verfügbar gemacht. Für Unternehmen, die krisenbedingt vorrübergehend in ernsthaftere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind und daher nicht ohne weiteres Zugang zu den bestehenden Förderprogrammen haben, werden laut Pressemitteilung zusätzliche Sonderprogramme bei der KfW aufgelegt. Genauere Informationen können Sie der Pressemitteilung entnehmen.

Zur Deckung von kurzfristigem Liquiditätsbedarf stehen für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe bereits etablierte Förderinstrumente zur Verfügung. Die Darlehen der KfW sind über die Hausbanken zu beantragen.

Mögliche Förderkredite für Unternehmen, die bereits länger als 5 Jahre auf dem Markt sind:

Mögliche Förderkredite für Unternehmen, die weniger als 5 Jahre auf dem Markt sind:


Die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite lautet: 0800/539 9001
 

KfW-Sonderprogramm

Das KfW-Sonderprogramm 2020 gilt ab dem 23. März 2020, Anträge können ab sofort gestellt werden. Es steht sowohl kleinen, mittelständischen Unternehmen wie auch Großunternehmen zur Verfügung. Die Voraussetzungen für KfW-Kredite wurden gelockert und die Konditionen wurden verbessert, um vielen Unternehmen helfen zu können. Die Mindestanforderungen an die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens wurden deutlich reduziert. Bei der Haftung für diese Kredite übernimmt die KfW den größten Teil (80 bis 90 Prozent).

Ausführliche Informationen zu den Angeboten der KfW finden Sie auf der Webseite KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen.

Zudem finden Sie ausführliche Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten und Ansprechpartner auch auf der Seite des Bundeswirtschaftsministeriums Auswirkungen des Coronavirus: Informationen und Unterstützung für Unternehmen.
 


4. Bürgschaften

Falls ein Unternehmen für das Darlehen nicht ausreichend Sicherheiten bieten kann, können folgende Bürgschaften beantragt werden:

Bürgschaftsbank Bayern GmbH
Die Bürgschaftsbank Bayern bietet vor allem für kleine und mittlere Unternehmen aus den Bereichen Handel, Handwerk, Hotel und Gaststätten sowie Gartenbau Bürgschaften.
Weitere Informationen erhalten Sie über die Telefonnummer 089/54 58-570 oder auf der Webseite der Bürgschaftsbank Bayern GmbH verfügbar.

Bürgschaften der LfA Förderbank
Auch die LfA Förderbank gewährt bei mangelnden Sicherheiten für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Freiberufler Bürgschaften. Informationen hierzu erhalten Sie unter der Hotline der Förderberatung 089/21 24 - 10 00.
 


5. Steuerliche Liquiditätshilfen

Um die negativen Folgen der vom Corona-Virus unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Unternehmen im Stadtgebiet abzufedern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Ansprüchen aus dem Steuerschuldverhältnis erleichtert.

Sollte es aufgrund des Corona-Virus nachweislich zu Liquiditätsengpässen kommen, können für Veranlagungszeiträume ab 2018 Stundungen mit ggf. Ratenzahlungen gewährt werden. Auf eine Festsetzung der Stundungszinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat kann im konkreten Einzelfall teilweise oder ganz verzichtet werden. Wenn glaubhaft gemacht wird, dass für die fehlende Liquidität die Corona-Pandemie ursächlich ist, wird ein großzügiger Beurteilungsmaßstab angelegt.

Der Stundungsantrag ist schriftlich, per Post, per Fax oder per E-Mail an die Stadtkämmerei, Abteilung Gemeindesteuern, zu stellen. Der Antrag muss glaubhaft begründet und mit einem Vorschlag zur beabsichtigten Ratenzahlung versehen werden. Jedem/r Antragsteller/in bleibt es unbenommen, dem Stundungsantrag begründende Unterlagen beizufügen.

Sobald ersichtlich ist, dass die Gewerbeerträge der Steuerpflichtigen im laufenden Jahr voraussichtlich geringer als bisher angenommen sein werden, kann bei Bedarf ein Antrag auf Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen gestellt werden.

Sofern die Vorauszahlungen auf einem Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes beruhen, bitten wir, die Herabsetzung des Messbetrags bei dem jeweils zuständigen Betriebsstätten-Finanzamt zu beantragen. Sobald der entsprechende Grundlagenbescheid vorliegt wird die Stadtkämmerei die Vorauszahlungen zeitnah anpassen.

Den Antrag an die Stadt Erlangen können Sie sich hier herunterladen.

Kontakt
Stadt Erlangen
Stadtkämmerei
Abteilung Gemeindesteuern
Nägelsbachstraße 38
91052 Erlangen
Fax: 01931/86-2677
E-Mail: steuern@stadt.erlangen.de

Den Antrag auf Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages beim zuständigen Finanzamt können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationen zu Steuererleichterungen:


6. Insolvenzantragspflicht soll ausgesetzt werden

Mit dem Beschluss des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht am 27. März 2020 treten die Vorschriften zur Aussetzung der Insolvenzantragspflichten in Kraft. Die dreiwöchige Insolvenzantragspflicht wird damit vorübergehend bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Dies gilt nur für Fälle, in denen die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung auf den Folgen der COVID-19-Pandemie beruht. Zudem soll erforderlich sein, dass Aussichten auf eine Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit bestehen. Diese Regelungen gelten rückwirkend für den Zeitraum ab dem 01. März 2020.

(Quelle: Bundesjustizministerium 30. März 2020 - Insolvenzantragspflicht wird ausgesetzt)


7. Kurzarbeitergeld

Um Beschäftigte und Unternehmen zu unterstützen, die von den Folgen des Corona-Virus betroffen sind, gelten ab dem 1. März 2020 rückwirkend folgende Regelungen für die Kurzarbeit:

  • Wenn aufgrund schwieriger wirtschaftlicher Entwicklungen Aufträge ausbleiben, kann ein Betrieb Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sein könnten. Diese Schwelle lag bisher bei 30 Prozent der Belegschaft.
     
  • Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden ("Minusstunden") vor Zahlung des Kurzarbeitergeldes wird verzichtet. Bisher mussten Betriebe, um Kurzarbeit zu vermeiden, möglichst Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen nutzen.
     
  • Auch Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können künftig Kurzarbeitergeld beziehen.
     
  • Den Arbeitgebern werden die Sozialversicherungsbeiträge, die Sie bei Kurzarbeit zahlen müssen, in voller Höhe durch die Bundesagentur für Arbeit erstattet. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, Zeiten der Kurzarbeit stärker für die Weiterbildung der Beschäftigten zu nutzen.

Wichtige Schritte bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld:

1. Kontaktaufnahme:
Bitte nehmen Sie bei Fragen zum Bezug von Kurzarbeitergeld immer Kontakt zur zuständigen Arbeitsagentur auf. Die Kontaktinformationen zur Agentur für Arbeit Erlangen finden Sie hier.
Kostenfreie Telefonnummer für Arbeitgeber: 0800/4 5555 20
Telefonische Kontaktzeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr

2. Anzeige Arbeitsausfall
Um Kurzarbeitergeld beantragen zu können, müssen Sie zunächst den anstehenden Arbeitsausfall anzeigen.

3. Antrag Kurzarbeitergeld
Nachdem die Arbeitsagentur geprüft hat, ob grundsätzlich Anspruch auf den Bezug von Kurzarbeitergeld besteht, kann der Antrag auf Kurzarbeitergeld gestellt werden.

Videos zur Beantragung von Kurzarbeitergeld

Weitere Informationen zum Antrag auf Kurzarbeitergeld finden Sie auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit - Kurzarbeitergeld.
 


8. Weitere Beratungsmöglichkeiten

JCT Consultants vs. Corona

Die studentische Unternehmensberatung der Metropolregion Nürnberg, das Junior Consulting Team (JCT), bietet ab sofort im Rahmen der aktuellen Wirtschaftskrise vorübergehend kostenlose Unterstützung für betroffene Unternehmen an. Informationen zu den Unterstützungsmöglichkeiten und Kontaktinformationen finden Sie auf der Webseite des JCT - Junior Consulting Team - JCT Consultants vs. Corona.
 


9. Weitere Informationen

Weitere wichtige (branchenbezogene) Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: 


Allgemeine Informationen zu aktuellen Entwicklungen:

31.03.2020
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen