Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelle Meldungen

Corona-Virus – Unterstützung für betroffene Unternehmen

Überbrückungshilfe III

+++ Verlängerung bis September als Überbrückungshilfe III Plus +++

Pressemitteilung der BMWi vom 09.06.2021

Die Überbrückungshilfe III umfasst die Fördermonate November 2020 bis Juni 2021.

Die Überbrückungshilfe ist ein Bundesprogramm zur Erstattung der betrieblichen Fixkosten bei Corona-bedingten Umsatzausfällen. Unternehmen (einschließlich gemeinnütziger Unternehmen und Vereine), im Haupterwerb tätige Soloselbständige sowie Angehörige der Freien Berufe aller Wirtschaftsbereiche, die zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent verzeichnen mussten, erhalten Fixkostenzuschüsse.

Anträge können bis zum 31. August 2021 gestellt werden. Die Antragstellung erfolgt grundsätzlich durch prüfende Dritte (Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer)

NEU:

* Förderung von Digitalisierung und Hygienemaßnahmen möglich.

* Im Einzelhandel können Abschreibungen auf Saisonware zu 100 Prozent als Fixkosten angesetzt werden. Für die Reisebranche erfolgt eine umfassende Berücksichtigung von Kosten und Umsatzausfällen durch Absagen und Stornierungen.

* Unternehmen wird ermöglicht, Anträge auf November-/Dezemberhilfe zurückzuziehen. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit auch für die Monate November/Dezember Überbrückungshilfe III zu beantragen.

* Alle Unternehmen, die in mindestens drei Monaten im Zeitraum von November 2020 bis Juni 2021 einen Umsatzeinbruch von jeweils mehr als 50 Prozent erlitten haben, erhalten zusätzlich zur Förderung einen Eigenkapitalzuschuss

* Junge Unternehmen bis zum Gründungsdatum 31. Oktober 2020 sind ab jetzt antragsberechtigt. Bisher konnten nur Unternehmen, die bis zum 30. April 2020 gegründet waren, einen Antrag stellen.


Umfassende Informationen dazu auf der zentralen Plattform des BMWi

Neuerungen und Verbesserungen der Überbrückungshilfe III auf der Seite der IHK Nürnberg für Mittelfranken


Neustarthilfe

+++ Verlängerung bis September als Neustarthilfe Plus +++

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige und kleine Kapitalgesellschaften unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist, die aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und somit die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III nicht in Frage kommt. Die Neustarthilfe von bis zu 7.500 Euro (bzw. im Falle von Kapitalgesellschaften mit mehreren Gesellschaftern bis zu 30.000 Euro) kann einmalig beantragt werden.

Soloselbständige können die Neustarthilfe im Rahmen der Überbrückungshilfe III auch direkt ohne prüfenden Dritten beantragen. Als Voraussetzung hierfür wird ein ELSTER-Zertifikat benötigt. Informationen zur Erstellung eines Benutzerkontos für ELSTER und zur Zertifikatsdatei finden Sie auf dem ELSTER-Portal.

Soloselbständige mit Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaften müssen den Antrag über einen prüfenden Dritten stellen.

Umfassende Informationen dazu auf der zentralen Plattform des BMWi

 

Härtefallfonds

+++ Anträge können ab sofort gestellt werden +++

Mit den Hilfen sollen, so das BMWi, Härten abgemildert werden, die im Zeitraum vom 1. März 2020 bis 30. Juni 2021 entstanden sind oder entstehen.

Ziel der Härtefallhilfe ist es, diejenigen Unternehmen und Selbständigen zu unterstützen, die aufgrund von speziellen Fallkonstellationen in den bestehenden Hilfsprogrammen von Bund und Ländern nicht berücksichtigt sind, die grundsätzlich aber förderwürdige Fixkosten aufweisen und deren wirtschaftliche Not eindeutig durch die Corona-Pandemie bedingt wurde. Die Förderung orientiert sich an der Fixkostenregelung der Überbrückungshilfe III. 

Unternehmen und Selbstständige können bis zum 31. August über "prüfende Dritte" Anträge bis 100 000 Euro stellen. Für das Antragsverfahren wurde ein bundesweites Antragsportal unter www.haertefallhilfen.de eingerichtet.

Zuständige Bewilligungsstelle ist – wie schon bei der Überbrückungshilfe – die IHK für München und Oberbayern.

Weitere Informationen auf der Seite der IHK Nürnberg für Mittelfranken

 


Hilfsprogramme für Kunst- und Kulturschaffende

Sonderfonds für Kulturveranstaltungen

Mit dem Sonderfonds sollen Konzerte, Theateraufführungen, Kinovorstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen wieder anlaufen können.

* Die Hilfe steht zum einen für Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen ab dem 1. Juli 2021 und für Veranstaltungen mit bis zu 2.000 Personen ab dem 1. August 2021 zur Verfügung.

* Der zweite Baustein ist eine Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen, die für die Zeit ab dem 1. September 2021 geplant werden. Dies betrifft Konzerte und Festivals mit über 2.000 Besucherinnen und Besuchern, die einen langen Planungsvorlauf benötigen.
 

Spielstättenprogramm

+++ Anträge können noch bis zum 30. Juni 2021 gestellt werden +++

Unterstützt werden kulturelle Spielstätten mit Sitz in Bayern, die durch die Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind. Auch Kulturveranstalter ohne eigene Spielstätte sind antragsberechtigt. Die konkrete, auszahlbare Finanzhilfe richtet sich nach dem nachgewiesenen Liquiditätsengpass für den Bewilligungszeitraum. Der Nachweis des Liquiditätsengpasses erfolgt anhand einer von einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer bestätigten Liquiditätsbedarfsplanung, die eine Gegenüberstellung der erwarteten Einnahmen und Ausgaben für den Antragszeitraum umfasst.

Die zuständige Bewilligungsstelle entscheidet über den Antrag nach pflichtgemäßem Ermessen. Gefördert werden können bis zu 100% des nachgewiesenen Liquiditätsengpasses im Sinne der Richtlinien. Der jeweilige Höchstbetrag ergibt sich anhand einer Staffelung nach der Anzahl der Beschäftigten wie folgt:

- bis 5 Beschäftigte: 50.000 Euro
- über 5 Beschäftigte: 100.000 Euro
- über 10 Beschäftigte: 300.000 Euro

Zuständig für die Prüfung, Bewilligung und Auszahlung der Finanzhilfe ist die Regierung von Mittelfranken (für die Spielstätten mit Sitz in Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie der Oberpfalz).

Weitere Informationen sowie die Weiterleitung zur Antragstellung erhalten Sie bei der Bayern Innovativ GmbH


Soloselbstständigenprogramm

+++ Anträge können noch bis zum 30. Juni 2021 gestellt werden +++

Soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe können für bis zu sechs Monate im Zeitraum von Januar bis Juni 2021 einen Antrag für eine Finanzhilfe in Höhe von bis zu 1.180 Euro monatlich als Ersatz für entfallende Erwerbseinnahmen stellen. Die neuen Anträge können ab  15. März 2021 für den Zeitraum von Januar bis Juni 2021 – wie schon bei der letzten Antragsrunde – über Bayern Innovativ gestellt werden.

Weitere Informationen und Antragstellung hier


Darlehen

LfA Förderbank Bayern

Betroffenen Unternehmen stehen für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus die bewährten Darlehensprogramme und Bürgschaften der LfA Förderbank Bayern zur Verfügung. Für viele Unternehmen steht dabei auch die Sicherung der Liquidität im Vordergrund. Hierfür bieten sich insbesondere folgende Angebote der LfA an:

Corona-Schutzschirm-Kredit
Universalkredit
Akutkredit
LfA-Schnellkredit (100% Risikoentlastung)

Die Finanzierungshilfen der LfA sind über die Hausbanken der Unternehmen zu beantragen. Die Hausbanken (Sparkassen, Genossenschaftsbanken und private Banken in Bayern) beraten die Unternehmen und beantragen die finanziellen Hilfen bei der LfA.

Hotline der LfA Förderberatung: 089/21 24 - 10 00

Repräsentanz der LfA in Nürnberg
Telefon: 0911/81 008-00
E-Mail: nuernberg@lfa.de
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der LfA Förderbank Bayern – Corona-Virus.
 

KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau

Zur Deckung von kurzfristigem Liquiditätsbedarf stehen für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der Freien Berufe bereits etablierte Förderinstrumente zur Verfügung. Die Darlehen der KfW sind über die Hausbanken zu beantragen.

KfW-Schnellkredit für alle Unternehmen

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können Unternehmen ab sofort den neuen KfW-Schnellkredit 2020 beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten.

KfW-Schnellkredit 2020

Förderkredite für Unternehmen, die bereits länger als 5 Jahre auf dem Markt sind:

KfW-Unternehmerkredit
KfW-Kredit für Wachstum 

Förderkredite für Unternehmen, die weniger als 5 Jahre auf dem Markt sind:

ERP-Gründerkredit – Universell

Hotline der KfW für gewerbliche Kredite: 0800/539 9001

Ausführliche Informationen zu den Angeboten der KfW finden Sie auf der Webseite KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen.


Bürgschaften

Falls ein Unternehmen für das Darlehen nicht ausreichend Sicherheiten bieten kann, können folgende Bürgschaften beantragt werden:

Bürgschaftsbank Bayern GmbH
Die Bürgschaftsbank Bayern bietet vor allem für kleine und mittlere Unternehmen aus den Bereichen Handel, Handwerk, Hotel und Gaststätten sowie Gartenbau Bürgschaften.
Weitere Informationen erhalten Sie über die Telefonnummer 089/54 58-570 oder auf der Webseite der Bürgschaftsbank Bayern GmbH verfügbar.

Bürgschaften der LfA Förderbank
Auch die LfA Förderbank gewährt bei mangelnden Sicherheiten für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Freiberufler Bürgschaften. Informationen hierzu erhalten Sie unter der Hotline der Förderberatung 089/21 24 - 10 00  oder über die Webseite der LfA.


Steuerliche Liquiditätshilfen

Gewerbesteuer

Um die negativen Folgen der vom Corona-Virus unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Unternehmen im Stadtgebiet abzufedern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Ansprüchen aus dem Steuerschuldverhältnis erleichtert.

Sollte es aufgrund des Corona-Virus nachweislich zu Liquiditätsengpässen kommen, können für Veranlagungszeiträume ab 2018 Stundungen mit ggf. Ratenzahlungen gewährt werden. Auf eine Festsetzung der Stundungszinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat kann im konkreten Einzelfall teilweise oder ganz verzichtet werden. Wenn glaubhaft gemacht wird, dass für die fehlende Liquidität die Corona-Pandemie ursächlich ist, wird ein großzügiger Beurteilungsmaßstab angelegt.

Der Stundungsantrag ist schriftlich, per Post, per Fax oder per E-Mail an die Stadtkämmerei, Abteilung Gemeindesteuern, zu stellen. Der Antrag muss glaubhaft begründet und mit einem Vorschlag zur beabsichtigten Ratenzahlung versehen werden. Jedem/r Antragsteller/in bleibt es unbenommen, dem Stundungsantrag begründende Unterlagen beizufügen.

Sobald ersichtlich ist, dass die Gewerbeerträge der Steuerpflichtigen im laufenden Jahr voraussichtlich geringer als bisher angenommen sein werden, kann bei Bedarf ein Antrag auf Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen gestellt werden.

Sofern die Vorauszahlungen auf einem Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes beruhen, bitten wir, die Herabsetzung des Messbetrags bei dem jeweils zuständigen Betriebsstätten-Finanzamt zu beantragen. Sobald der entsprechende Grundlagenbescheid vorliegt wird die Stadtkämmerei die Vorauszahlungen zeitnah anpassen.

Den Antrag an die Stadt Erlangen können Sie hier online ausfüllen und absenden.

Kontakt
Stadt Erlangen
Stadtkämmerei
Abteilung Gemeindesteuern
Nägelsbachstraße 38
91052 Erlangen
Fax: 01931/86-2677
E-Mail: steuern@stadt.erlangen.de

Weitere Informationen zu Steuererleichterungen:

Bayerisches Landesamt für Steuern

IHK Nürnberg für Mittelfranken - Steuerstundung und Verringerung der Vorauszahlung


Kurzarbeitergeld

Aufgrund der Corona-Pandemie entstehen in vielen Unternehmen Arbeitsausfälle. Zur Milderung der hierdurch entstehenden wirtschaftlichen Belastungen und zur Vermeidung von Entlassungen können Arbeitgeber Kurzarbeit einführen und Kurzarbeitergeld beantragen.

Informationen zur Anzeige von Kurzarbeitergeld, Antrag und Berechnung bei der Bundesagentur für Arbeit - Kurzarbeitergeld.
 

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

+++ Das Bundesprogramm wurde verlängert und die Förderungen ausgeweitet +++

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ ermöglicht finanzielle Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die in erheblichem Maße von der COVID-19-Pandemie betroffen sind und sichert gleichzeitig die Perspektiven für junge Menschen am Ausbildungsmarkt.

Ob ein Betrieb Anspruch auf Förderungen aus dem Bundesprogramm hat, hängt von der Anzahl der Beschäftigten ab. Für die Förderung kommen Betriebe infrage, die wie folgt ausbilden:

•    in staatlich anerkannten Ausbildungsberufen
•    in Ausbildungsberufen nach dem Pflegeberufe-, Krankenpflege- und/ oder Altenpflegegesetz
•    in praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen (bundes- und landesrechtlich geregelt)

Betriebe müssen die Förderung bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit beantragen. Zusätzlich zum Antrag benötigen sie unter anderem eine Bescheinigung der zuständigen Stelle für den Ausbildungsberuf (nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder dem Seearbeitsgesetz). Meist sind die zuständigen Stellen die Kammern, zum Beispiel die Industrie- und Handelskammern oder die Handwerkskammern.

Weitere Informationen und Beratung bei der Bundesagentur für Arbeit


Regionale Unterstützungsmaßnahmen

Straßenbewirtschaftung in der Sommersaison 2021

Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage der örtlichen Gastronomie, die durch die zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlassenen infektionsschutzrechtlichen Maßnahmen verursacht wurde, hat die Stadt Erlangen für die Straßenbewirtschaftung in der kommenden Sommersaison (01.04.2021 bis 31.10.2021) Erleichterungen beschlossen.

Alle wichtigen Informationen auch zur Beantragung zusätzlicher Flächen für die Außengastronomie finden Sie hier


ERliefert

Auf der Onlineplattform von ERliefert finden Kunden Informationen zu Erlanger Einzelhändlern und Gastronomen. Einzelhändler und Gastronomen, die in die Liste aufgenommen werden möchten, können Kontakt zum City-Management aufnehmen. Seit dem 30. April 2020 bieter ERliefert Einzelhändlern zudem einen eigenen, kostenlosen Lieferservice an.

Nähere Informationen zu ERliefert finden Sie hier
 

Sparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach

Startseite der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach

Die Sparkasse unterstützt Unternehmen mit einem kostenlosen Regionalportal und einer Gutscheinplattform.

Nähere Informationen finden Sie hier


Weitere Beratungsmöglichkeiten

Initiative: Bayern hilft seinen Händlern

Die Initiative „Bayern hilft seinen Händlern“ unterstützt bayerische Einzelhändler und Werbegemeinschaften mit einem kostenlosen Fortbildungsprogramm bei der Umsetzung von Digitalisierungs- und E-Commerce-Projekten.

Ein aktuelle Liste mit den angebotenen Webinaren finden Sie hier

Informationen zu angebotenen Sprechstunden finden Sie hier
 

Hotlines des Bundes und des Freistaates Bayern

Corona-Virus-Hotline der Bayerischen Staatsregierung
Telefon: 089 122 220 (täglich von 08:00 bis 18:00 Uhr)
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums – Corona-Virus.

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums
Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Corona-Virus
Telefon: 030 12002-1031 / -1032
Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr


Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten und Ansprechpartner:

Auswirkungen des Coronavirus: Informationen und Unterstützung für Unternehmen
 

Weitere wichtige (branchenbezogene) Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: 


Allgemeine Informationen zu aktuellen Entwicklungen:

10.06.2021
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen