Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelle Meldungen

Corona-Virus – Unterstützung für betroffene Unternehmen

Überbrückungshilfe III Plus

+++ Verlängerung bis zum 31. Dezember 2021 +++

Als Erweiterung der bisherigen Überbrückungshilfe wurde die Überbrückungshilfe III Plus nun bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Unternehmen können mit Hilfe eines prüfenden Dritten über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de Anträge für den Förderzeitraum Juli bis Dezember 2021 stellen.

Bei der Überbrückungshilfe handelt es sich um Zuschüsse zu den Fixkosten für Unternehmen und Soloselbstständige. Voraussetzung ist ein Rückgang des Umsatzes im Vergleichszeitraum um mehr als 30 Prozent, bei höheren Umsatzeinbrüchen gibt es weitere Zuschläge (Eigenkapitalzuschuss). Zusätzliche Regelungen gibt es für die besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Branchen wie die Reisewirtschaft, die Veranstaltungsbranche sowie den Einzelhandel.

Die Antragstellung erfolgt grundsätzlich durch prüfende Dritte (Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer).
 

Umfassende Informationen dazu auf der zentralen Plattform des BMWi

 

Neustarthilfe Plus

+++ Verlängerung bis zum 31. Dezember +++

Auch die Neustarthilfe für Soloselbstständige wird bis Ende Dezember 2021 verlängert. Sie unterstützt Soloselbstständige, die wegen fehlender Fixkosten wie zum Beispiel Büromieten oder Leasingkosten nicht von der Überbrückungshilfe profitieren. Die Neustarthilfe ermöglicht einen Zuschuss unabhängig von den Fixkosten. Für den Zeitraum Oktober bis Dezember können Soloselbstständige, deren Umsatz durch Corona weiter eingeschränkt ist, damit zusätzlich bis zu 4.500 Euro Unterstützung erhalten.

Soloselbständige können die Neustarthilfe im Rahmen der Überbrückungshilfe III auch direkt ohne prüfenden Dritten beantragen. Als Voraussetzung hierfür wird ein ELSTER-Zertifikat benötigt. Informationen zur Erstellung eines Benutzerkontos für ELSTER und zur Zertifikatsdatei finden Sie auf dem ELSTER-Portal.

Soloselbständige mit Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaften müssen den Antrag über einen prüfenden Dritten stellen.

Umfassende Informationen dazu auf der zentralen Plattform des BMWi

 

Härtefallhilfen

+++ Anträge noch bis zum 31. Oktober möglich +++

Der Förderzeitraum umfasst nun auch die Monate Juli bis September 2021 (bisher November 2020 bis Juni 2021). Der Zeitraum der Bayerischen Härtefallhilfe entspricht damit dem der Überbrückungshilfe des Bundes, die als Überbrückungshilfe III Plus ebenfalls bis September 2021 verlängert wurde.

Ziel der Härtefallhilfe ist es, diejenigen Unternehmen und Selbständigen zu unterstützen, die aufgrund von speziellen Fallkonstellationen in den bestehenden Hilfsprogrammen von Bund und Ländern nicht berücksichtigt sind, die grundsätzlich aber förderwürdige Fixkosten aufweisen und deren wirtschaftliche Not eindeutig durch die Corona-Pandemie bedingt wurde. Die Förderung orientiert sich an der Fixkostenregelung der Überbrückungshilfe III. 

Unternehmen und Selbstständige können bis zum 31. Oktober über "prüfende Dritte" Anträge bis 100 000 Euro stellen. Für das Antragsverfahren wurde ein bundesweites Antragsportal unter www.haertefallhilfen.de eingerichtet.

Zuständige Bewilligungsstelle ist – wie schon bei der Überbrückungshilfe – die IHK für München und Oberbayern.

Weitere Informationen auf der Seite der IHK Nürnberg für Mittelfranken

 


Hilfsprogramme für Kunst- und Kulturschaffende

Soloselbstständigenprogramm

Das Soloselbstständigenprogramm wurde für das zweite Halbjahr 2021 verlängert. Ab sofort ist eine einmalige Antragsstellung für den Zeitraum von Juli bis Dezember 2021 möglich.

Bayern Innovativ liefert einen Überblick zu dem Programm
 


Steuerliche Liquiditätshilfen

Gewerbesteuer

Um die negativen Folgen der vom Corona-Virus unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Unternehmen im Stadtgebiet abzufedern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Ansprüchen aus dem Steuerschuldverhältnis erleichtert.

Sollte es aufgrund des Corona-Virus nachweislich zu Liquiditätsengpässen kommen, können für Veranlagungszeiträume ab 2018 Stundungen mit ggf. Ratenzahlungen gewährt werden. Auf eine Festsetzung der Stundungszinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat kann im konkreten Einzelfall teilweise oder ganz verzichtet werden. Wenn glaubhaft gemacht wird, dass für die fehlende Liquidität die Corona-Pandemie ursächlich ist, wird ein großzügiger Beurteilungsmaßstab angelegt.

Der Stundungsantrag ist schriftlich, per Post, per Fax oder per E-Mail an die Stadtkämmerei, Abteilung Gemeindesteuern, zu stellen. Der Antrag muss glaubhaft begründet und mit einem Vorschlag zur beabsichtigten Ratenzahlung versehen werden. Jedem/r Antragsteller/in bleibt es unbenommen, dem Stundungsantrag begründende Unterlagen beizufügen.

Sobald ersichtlich ist, dass die Gewerbeerträge der Steuerpflichtigen im laufenden Jahr voraussichtlich geringer als bisher angenommen sein werden, kann bei Bedarf ein Antrag auf Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen gestellt werden.

Sofern die Vorauszahlungen auf einem Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes beruhen, bitten wir, die Herabsetzung des Messbetrags bei dem jeweils zuständigen Betriebsstätten-Finanzamt zu beantragen. Sobald der entsprechende Grundlagenbescheid vorliegt wird die Stadtkämmerei die Vorauszahlungen zeitnah anpassen.

Den Antrag an die Stadt Erlangen können Sie hier online ausfüllen und absenden.

Kontakt
Stadt Erlangen
Stadtkämmerei
Abteilung Gemeindesteuern
Nägelsbachstraße 38
91052 Erlangen
Fax: 01931/86-2677
E-Mail: steuern@stadt.erlangen.de

Weitere Informationen zu Steuererleichterungen:

Bayerisches Landesamt für Steuern
 


Kurzarbeitergeld

+++ Verlängerung erleichterter Zugang +++

Aufgrund der Corona-Pandemie entstehen in vielen Unternehmen Arbeitsausfälle. Zur Milderung der hierdurch entstehenden wirtschaftlichen Belastungen und zur Vermeidung von Entlassungen können Arbeitgeber Kurzarbeit einführen und Kurzarbeitergeld beantragen.

Die Bundesregierung hat am 9. Juni 2021 den erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld verlängert. Damit werden über den 30. Juni hinaus die Sozialversicherungsbeiträge bei Kurzarbeit vollständig übernommen, ab Oktober dann noch zur Hälfte. Für die Anmeldung von Kurzarbeit ist es ausreichend, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten betroffen sind und nicht wie bisher ein Drittel. Dies gilt für Unternehmen, die bis Ende September Kurzarbeit anmelden.

Informationen zur Anzeige von Kurzarbeitergeld, Antrag und Berechnung bei der Bundesagentur für Arbeit - Kurzarbeitergeld.
 

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

+++ Das Bundesprogramm wurde verlängert und die Förderungen ausgeweitet +++

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ ermöglicht finanzielle Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die in erheblichem Maße von der COVID-19-Pandemie betroffen sind und sichert gleichzeitig die Perspektiven für junge Menschen am Ausbildungsmarkt.

Ob ein Betrieb Anspruch auf Förderungen aus dem Bundesprogramm hat, hängt von der Anzahl der Beschäftigten ab. Für die Förderung kommen Betriebe infrage, die wie folgt ausbilden:

•    in staatlich anerkannten Ausbildungsberufen
•    in Ausbildungsberufen nach dem Pflegeberufe-, Krankenpflege- und/ oder Altenpflegegesetz
•    in praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen (bundes- und landesrechtlich geregelt)

Betriebe müssen die Förderung bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit beantragen. Zusätzlich zum Antrag benötigen sie unter anderem eine Bescheinigung der zuständigen Stelle für den Ausbildungsberuf (nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder dem Seearbeitsgesetz). Meist sind die zuständigen Stellen die Kammern, zum Beispiel die Industrie- und Handelskammern oder die Handwerkskammern.

Weitere Informationen und Beratung bei der Bundesagentur für Arbeit


Regionale Unterstützungsmaßnahmen

Straßenbewirtschaftung in der Sommersaison 2021

Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage der örtlichen Gastronomie, die durch die zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlassenen infektionsschutzrechtlichen Maßnahmen verursacht wurde, hat die Stadt Erlangen für die Straßenbewirtschaftung in der Sommersaison (01.04.2021 bis 31.10.2021) Erleichterungen beschlossen.

Alle wichtigen Informationen auch zur Beantragung zusätzlicher Flächen für die Außengastronomie finden Sie hier

 

Sparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach

Startseite der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach

Die Sparkasse unterstützt Unternehmen mit einem kostenlosen Regionalportal und einer Gutscheinplattform.

Nähere Informationen finden Sie hier


Weitere Beratungsmöglichkeiten

Initiative: Bayern hilft seinen Händlern

Die Initiative „Bayern hilft seinen Händlern“ unterstützt bayerische Einzelhändler und Werbegemeinschaften mit einem kostenlosen Fortbildungsprogramm bei der Umsetzung von Digitalisierungs- und E-Commerce-Projekten.

Ein aktuelle Liste mit den angebotenen Webinaren finden Sie hier

Informationen zu angebotenen Sprechstunden finden Sie hier
 


Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten und Ansprechpartner:

Auswirkungen des Coronavirus: Informationen und Unterstützung für Unternehmen
 

Weitere wichtige (branchenbezogene) Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: 


Allgemeine Informationen zu aktuellen Entwicklungen:

19.10.2021
» zurück zur Übersicht