Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Kunstmuseum – Ausstellungsarchiv

Kunst der Zeichnung
Walter Förster | Ernst Neukamp | Renate Sellesnick | Peter Thiele | Aja von Loeper

Ausstellung im Kunstmuseum Erlangen

11. April 23. Mai 2010

Vernissage am Sonntag, 11. April, um 11 Uhr 

Die Zeichnungen von Walter Förster, Ernst Neukamp, Renate Sellesnick, Peter Thiele und Aja von Loeper zeigen künstlerische Sichtweisen, die als emotionaler Gestus oder als minutiöse Spurensuche nach Zusammenhängen erscheinen.

In Landschaften, Figurationen und Chiffren interpretieren die fünf Künstlerinnen und Künstler unsere Welt und unsere Gesellschaft. 

Zeichnung von Walter Förster


Zur Vernissage sprechen:

Barbara Leicht M.A.
Dr. Jürgen Sandweg
Kuratoren

Künstlergespräch:
Sonntag, 9. Mai, 11 Uhr

Walter Förster, Renate Sellesnick, Peter Thiele und Aja von Loeper
moderiert von Barbara Leicht

„Die Zeichnung galt einmal als vornehmste Stütze für Malerei und Plastik. ... Davon hat sie sich längst zum eigenständigen Medium emanzipiert. Diese 'Kunst der Zeichnung' demonstrieren eindrucksvoll die fünf fränkischen Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung. ... Für Walter Förster ist die Zeichnung der Quellgrund der Inspiration, konstruktiv wie emotional. ... Ist für Förster die Wüste die letztgültige Instanz, so ist es für Peter Thiele der Mensch, der trotz aller Verletzungen das Prinzip Hoffnung verkörpert. ... Die Gliedmaßen sind die wichtigsten Körperteile, mit deren Hilfe sich der Mensch aus den Verknotungen befreien kann: Hände zum Zupacken, Füße zum Weglaufen. ... Für den vor vier Jahren gestorbenen oberfränkischen Maler Ernst Neukamp ist die Zeichnung Leitmedium zur Gestaltung immer neuer Bildkonzepte, in denen Natur, Geschichte, Denken und Sprache sich zu einer optischen Synthese vereinen. ... In Richtung Abstraktion tendieren die Zeichnungen von Aja von Loeper und Renate Sellesnick, die sich beide auf das klassische Schwarz-Weiß beschränken. Der Begriff abstrakt ist freilich zu relativieren, da bei beiden der Gegenstand nicht völlig verschwunden ist, sondern als Assoziation oder Zitat gegenwärtig bleibt.” (Kurt Jauslin: Metaphysische Sehnsuchtsorte und das Prinzip Hoffnung. In: Erlanger Nachrichten vom 13.4.2010)

Zeichnung von Renate Sellesnick Porträtzeichnung von Ernst Neukamp

Zeichnung von Aja von Loeper

08.09.2013
» zurück zur Übersicht

Kontakt