Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Kunstmuseum – Ausstellungsarchiv

Kirchner im Berg
Eine Ausstellung des Initiativkreises Heinrich Kirchner

im „Henninger-Keller” auf dem Bergkirchweih-Gelände (An den Kellern)

August und September 2011

nur an den Wochenenden geöffnet 
mit Führung samstags um 11 Uhr und sonntags um 12 Uhr, 
beginnend 20./21. August, letztmals 24./25. September 

Kuratoren: Claus Uhl und Fritz Engelhardt
Lichttechnik: Günther Geisler 

IHK-Logo

Der „IHK“ ist im Frühjahr 2009 mit dem Ziel gebildet worden, dem Werk dieses bedeutenden „Künstlersohnes“ der Stadt bei den Erlanger Bürgern noch mehr Wertschätzung zu verschaffen, damit aus dem Nachlass weitere Skulpturen für den „Heinrich-Kirchner-Skulpturengarten am Burgberg“ und die Städtische Sammlung erworben werden können.

Zu diesem Zweck wollen wir Spenden zunächst für den Ankauf des „Wanderers“ sammeln, z. B. durch geführte Besuche im Henninger-Keller des „Entla’s“-Wirtes Fritz Engelhardt oder im „Burgberggarten“.

Heinrich Kirchner, 1902 in Erlangen geboren – die Mutter stammte aus Büchenbach – und 1984 in Pavolding gestorben, hat als Bronzegießer und Professor für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München (1952 – 1979) mit seinen eindrucksvollen gegenständlichen Skulpturen in der Geschichte der deutschen Nachkriegskunst seinen festen Platz.

Im „Burgberggarten“ hat die Stadt Erlangen seit 1982 19 seiner großen Bronzen ein bleibendes „Denk mal/Schau mich an!“ gesetzt, zuletzt, eine Art Krönung auf Vermittlung seiner Tochter Michaela, mit dem „Wanderer“. In der Städtischen Sammlung können, nach Voranmeldung, zahlreiche seiner kleineren Plastiken – ein bemerkenswerter Kosmos der profanen und sakralen Welt – besichtigt werden. Und im gesamten Stadtbild finden sich Bronze-Skulpturen dieses Künstlers, darunter viele Unikate.

Man kann also Erlangen füglich als „Heinrich-Kirchner-Stadt“ bezeichnen. 

„Kirchner im Berg”

Für eine beschränkte Teilnehmerzahl (max. 25 Personen) bieten die Mitglieder des „Initiativkreises Heinrich Kirchner“ jeweils am Samstag um 11 Uhr und am Sonntag um 12 Uhr Führungen an: Im „Henninger-Keller“ besichtigen wir eine Sonderausstellung mit 15 ausgewählten Skulpturen Heinrich Kirchners.

Solche Führungen können auch zu anderen Besuchszeiten mit dem City-Management Erlangen (Tel. 09131/8951-0) vereinbart werden.

Dem IHK gehören an:

Prof. Dr. Hans Dickel
Professor für Kunstgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg

Dr. Dietmar Hahlweg
Oberbürgermeister der Stadt Erlangen von 1972 bis 1996

Hannelore Heil-Vestner
Dipl.-Ing., 1. Vorsitzende des Kunstvereins Erlangen e.V.

Christoph Präg
Regierungsbaudirektor des Bezirks Mittelfranken

Dr. Jürgen Sandweg
Kulturhistoriker und Kurator des Kunstmuseums Erlangen e.V.

Führungen:

20./21. August       Claus und Gerlinde Uhl
27./28. August       Dietmar Hahlweg
  3./4.  September  Jürgen Sandweg
10./11. September Hannelore Heil-Vestner
17./18. Septmber   Hans Dickel
24./25. September Christoph Präg

Die Führungen dauern rund eine Stunde. 

Den Faltprospekt zur Ausstellung finden Sie unter Downloads auf dieser Seite.

 

 

 

08.09.2013
» zurück zur Übersicht

Kontakt