Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Kunstmuseum – Ausstellungsarchiv

Ilse Feiner – ein Leben in Farbe und Form

Eine Ausstellung der Stadt Erlangen in Kooperation mit dem Freundeskreis Kunstmuseum Erlangen e. V.

30. April – 28. Mai 2017

Vernissage am Sonntag 30. April um 11 Uhr

AusstellungsplakatZur Feier des 70. Geburtstages widmet das Kunstmuseum Erlangen der angesehenen Malerin Ilse Feiner diese umfassende Retrospektive auf ihr Kunstschaffen.

Nach autodidaktischen Anfängen hat die gebürtige Oberpfälzerin ihr künstlerisches Talent und ihre Ambitionen durch professionelle Malkurse und ein Studium an der Kunstakademie Trier weiterentwickelt.

Zahlreiche Ausstellungen, wichtige Auszeichnungen, u.a. NN-Kunstpreis-Trägerin 2012 und 2014), und Ankäufe für öffentliche Sammlungen belegen ihre Präsenz in der fränkischen Kunstszene.

Zu sehen sind Arbeiten aus allen Werkphasen: Stillleben als Aquarell- und Acrylmalerei sowie Figurative Malerei der 1990er Jahre, ausgewählte Arbeiten aus den abgeschlossenen Werkreihen Körper-Klang (Acryl), Leise Lust (Holzschnitt), Körper-Tanz (Tusche), Virtuelle Figurationen wie auch aus den seit 2005 begonnenen Werkreihen Virtuelle Figurationen, Einblick-Ausblick-Durchblick, Vegetabil, Ellipsoid und aus der aktuellen Werkreihe Landschaften mit Bäumen.   

Nur eins beglückt zu jeder Frist: Schaffen, wofür man geschaffen ist: Gemäß diesem Spruch von Paul Heyne suche ich, so Ilse Feiner, so oft als möglich beglückt zu sein.

Zur Vernissage sprechen:

Begrüßung:
Anke Steinert-Neuwirth, Referentin für Kultur, Bildung und Jugend

Einführung:
Dr. Herbert Kurz, Leiter Kunstmuseum Erlangen

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog zum Preis von 15 €.

Öffnungszeiten: Mi., Fr., Sa., So. 11 – 15 Uhr | Do. 16 – 20 Uhr | feiertags geöffnet.

Die Ausstellung ist zugleich die erste Ausstellung der Stadt Erlangen und ihres Kurators in den Räumen des Loewenichschen Palais.

22.06.2017
» zurück zur Übersicht