Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

A

Abwassergebühren sparen - Absetzbare Wassermengen

Für nachweislich auf dem Grundstück verbrauchte oder zurückgehaltene Wassermengen muss keine Schmutzwassergebühr gezahlt werden; der Nachweis obliegt dem Gebührenpflichtigen und ist grundsätzlich durch geeichte und verplombte Wasserzähler zu führen (§ 10 Abs. 4 der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung - BGS/EWS).

Dies ist vor allem für Gartenbesitzer wichtig.

Gartenbesitzer in Erlangen haben 2 Möglichkeiten. Sie können den Wasserverbrauch im Garten

  • über einen geeichten Gartenwasserzähler erfassen oder
  • alternativ über eine pauschale Berechnung berücksichtigen lassen, die sich an der Größe des Gartens orientiert.
    Dies ist ab einer Gartenfläche von 100 m² möglich, sofern das Wasser für die Gartenbewässerung ausschließlich aus einer öffentlichen Wasserversorgungseinrichtung bezogen wird (also z. B. nicht aus einem eigenen Brunnen oder einer Zisterne).  Für Gartenflächen zwischen 100 m² und 200 m² ist eine pauschale Ermäßigung in Höhe von 10 m³ jährlich möglich, ab einer Gartengröße von 200 m² beträgt die pauschale Ermäßigung 15 m³ pro Jahr

zu beachtende Fristen:

  • Erst ab Eingang des schriftlichen Antrags bei der Stadt Erlangen kann die Gebührenerstattung berücksichtigt werden.
  • Gartenwasserzähler sind zeitgleich mit den anderen Wasserzählern vom Gartenbesitzer selbst abzulesen und den Erlanger Stadtwerken (ESTW) mitzuteilen. So kann der Abzug direkt im Gebührenbescheid berücksichtigt werden. Auch die monatliche Abschlagszahlung kann dann entsprechend niedriger festgesetzt werden.
  • Falls die abzuziehende Wassermenge nicht berücksichtigt wurde (z.B. aufgrund verspäteter Meldung), ist eine nachträgliche Erstattung durch den Entwässerungsbetrieb noch bis zum Ende der Widerspruchsfrist von 1 Monat nach Zugang des Gebührenbescheides möglich. Allerdings können die bereits festgesetzten monatlichen Abschlagszahlungen dann nicht mehr korrigiert werden.
  • Nach Ablauf der Eichfrist des Gartenwasserzählers muss unverzüglich eine erneute Eichung erfolgen bzw. ein neuer geeichter Zähler eingebaut werden; vom Entwässerungsbetrieb oder den ESTW gesetzte Fristen sind zu beachten. Ansonsten kann die Ermäßigung erst nach erneutem Nachweis über die Eichung des Zählers / Einbau des neuen geeichten Zählers gewährt werden.

Die Gartenwasserpauschale wird direkt im Schmutzwassergebühren-Bescheid berücksichtigt und vermindert dort die zu zahlende Gebühr.

Wichtig:
Alle Änderungen bei den Sachverhalten, die der Gebührenermäßigung zugrunde liegen (z.B. ein Umzug, der Wegfall oder eine Verkleinerung der Gartenfläche) müssen sofort dem Entwässerungsbetrieb mitgeteilt werden.

Anderenfalls kann es zu Rückforderungen von Gebühren kommen !

Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformulare können entweder beim Entwässerungsbetrieb abgeholt oder über die Download-Links auf dieser Webseite ausgefüllt und ausgedruckt werden. Sie sind unterschrieben beim Entwässerungsbetrieb abzugeben; die Gebührenbefreiung wird ab Eingang des Antrags und der evtl. notwendigen ergänzenden Unterlagen gewährt.
  • Bei pauschaler Berechnung ist die Gartenfläche in einem Lageplan des Grundstücks, zumindest in einer Handskizze (siehe Seite 3 des Formblatts), darzustellen.

Stand: Juli 2018

11.07.2018
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen