Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

A

Anmeldung einer Wohnung (bei Zuzug nach Erlangen)

 

Herzlich willkommen in Erlangen!

Allgemeine Informationen für Neubürgerinnen und Neubürger haben wir auf erlangen.de bereit gestellt.
Im Folgenden finden Sie alles zur Anmeldung Ihrer Wohnung.

 

Wann besteht Meldepflicht?

Wer eine Wohnung in Erlangen bezieht, muss sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug beim Bürgeramt der Stadt Erlangen im Erdgeschoß des Rathauses anmelden.

Ausnahmen:

  • Für Personen, die im Ausland wohnen und im Inland nicht gemeldet sind, besteht eine Anmeldepflicht erst nach dem Ablauf von drei Monaten.
     
  • Wer im Inland gemeldet ist und für einen nicht länger als sechs Monate dauernden Aufenthalt eine weitere Wohnung bezieht, muss sich vorübergehend nicht anmelden. Wird die Nutzung der weiteren Wohnung nach den sechs Monaten allerdings fortgesetzt, beginnt die 2-Wochen-Frist für die Anmeldung. Bei der Anmeldung ist zu entscheiden, welche der Wohnungen Haupt- und welche Nebenwohnung ist. Steht von vornherein fest, dass die weitere Wohnung länger als 6 Monate genutzt werden wird, muss die Anmeldung bereits ab Einzug erfolgen.
     

Wie wird die Meldepflicht erfüllt?

Jede meldepflichtige Person hat sich persönlich im Bürgeramt anzumelden. Die Anmeldung erfolgt im Dialog. Sie benötigen also kein Formular.

Bei Ehegatten, Lebenspartnern und Familienangehörigen mit denselben Zuzugsdaten (Zuzugsdatum sowie frühere und derzeitige Wohnungen) genügt die Meldung durch eine Person, die das 16. Lebensjahr vollendet hat.

Die Anmeldung von Personen unter 16 Jahren obliegt denjenigen, in deren Wohnung diese Personen einziehen. Neugeborene, die im Inland geboren wurden und in die Wohnung der Eltern oder der Mutter aufgenommen werden, werden von Amts wegen angemeldet.

Was ist zur Anmeldung mitzubringen?

  • Identitätsdokumente:
    Sämtliche vorhandenen Personalausweise, Reisepässe (oder Ersatzpapiere) für alle in die Wohnung eingezogenen Familienangehörigen
     
  • Wohnungsgeberbestätigung:
    Der Wohnungsgeber ist gesetzlich verpflichtet bei der Anmeldung mitwirken.
    Er muss eine Bestätigung über den Einzug ausstellen. Diese Wohnungsgeberbestätigung ist bei der Anmeldung vorzulegen.
    Wohnungsgeber ist in der Regel der Eigentümer, der die Wohnung vermietet (Vermieter). Wohnungsgeber kann aber auch eine vom Eigentümer mit der Vermietung der Wohnung beauftragte Person oder Stelle sein. So können zum Beispiel Wohnungsbaugesellschaften Eigentümer sein und durch vertretungsberechtigte Mitarbeiter die Wohnungsgeberbestätigung abgeben. Hausverwaltungen können als Beauftragte für den Eigentümer tätig werden. Wohnungsgeber ist ferner, wer einem anderen eine Wohnung zur Benutzung überlässt. Ein wirksamer Mietvertrag ist also nicht Voraussetzung. Für Personen, die zur Untermiete wohnen, ist der Hauptmieter Wohnungsgeber. Der Hauptmieter ist auch Wohnungsgeber, wenn ein Teil einer Wohnung einem Dritten ohne Gegenleistung oder lediglich gegen Erstattung der Nebenkosten zur tatsächlichen Benutzung überlassen wird. Bei Selbstbezug einer Wohnung durch den Eigentümer erfolgt die Bestätigung als Eigenerklärung der meldepflichtigen Person.
  • Statuserklärung bei mehreren Wohnungen:
    Erklärung, welche Wohnung Haupt- und welche Nebenwohnung ist
  • Personenstandsurkunden und ggf. weitere Nachweise:
    Bitte legen Sie zum Nachweis spezieller Daten (z. B. Familienstand) auch Personenstandsurkunden (Geburts- bzw. Heiratsurkunde, Sterbeurkunde Ehemann) und ggf. weitere Nachweise (z. B. rechtskräftiges Scheidungsurteil, Bescheinigung über Namensänderung, Einbürgerungsurkunde, Spätaussiedlerbescheinigung, Entlassungsurkunde aus einer anderen Staatsangehörigkeit) vor, damit Ihre Anmeldung vollständig bearbeitet werden kann.
     
  • Promotionsurkunde, ggf. mit amtl. Übersetzung in Deutsch:
    falls die Eintragung eines Dr.-Titels in das Melderegister gewünscht wird
     
  • Fahrzeugpapiere und Kennzeichen:
    das Bürgeramt Erlangen ist auch Kfz-Zulassungsbehörde: welche Unterlagen wir zur Ummeldung Ihres Fahrzeuges benötigen, erfahren Sie genauer auf erlangen.de unter Dienstleistungen/Kfz-Zulassung.

Welche Kosten entstehen für die Anmeldung?

Bei fristgerechter Anmeldung entstehen keine Kosten. Eine verspätete Anmeldung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die abhängig von der Dauer des Versäumnisses mit einer Verwarnung oder einem Bußgeld geahndet wird.

Wo finde ich die Rechtsgrundlagen?

§ 17 ff Bundesmeldegesetz

13.06.2017
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Kontakt