Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

B

Beihilfeanträge für Beamte und Versorgungsempfänger der Städte Erlangen und Nürnberg

Bitte reichen Sie ab dem 1. Oktober 2020 die Belege zukünftig nur noch in Kopie ein, da diese nach dem Einscannen datenschutzgerecht vernichtet werden. Auch die Angabe der Beihilfenummer und des jeweiligen Dienstherrn im Antrag bzw. im Anschreiben (bei Heil- und Kostenplänen, Anfragen etc.) ist zwingend notwendig, da sonst Ihr Antrag/Anliegen nicht zugeordnet werden kann.

Ab dem 1. Oktober 2020 sind ausschließlich die neuen Anträge zu verwenden, da diese maschinell lesbar sind und weiterverarbeitet werden können. Bitte achten Sie unbedingt auf vollständige Angaben!

Um die Umstellung reibungslos zu gestalten, beachten Sie bitte außerdem folgende Hinweise: Digitalisierung der Beihilfeabrechnung; Änderungen für Beihilfeberechtigte

Adressieren Sie Beihilfeanträge (inkl. Belege) ab 1. Oktober 2020 bitte ausschließlich an

Stadt Erlangen
BeihilfeCenter
81534 München

Gerne können Sie Ihren Antrag auch weiterhin mit der städtischen Hauspost versenden. Über die Hauspost eingereichte Beihilfeanträge werden täglich mittels Sammelpost nach München geschickt. (Bitte beachten Sie hier die evtl. verlängerten Postlaufzeiten!)

Schriftliche Nachfragen, Kostenvoranschläge, Widersprüche und sonstigen Schriftverkehr senden Sie bitte weiterhin postalisch getrennt von einem Beihilfeantrag an die Anschrift des BeihilfeCenters

Stadt Erlangen
BeihilfeCenter
91051 Erlangen

Maßgeblich für die Einhaltung der Ausschlussfrist (Rechnungsdatum nach dem 1. Januar 2020: 3 Jahre) ist der Eingang des Beihilfeantrags bei der Scanstelle München. Bitte rechnen Sie hier also die jeweiligen Postlaufzeiten mit ein. Die Einreichung per Fax verkürzt die Postlaufzeit nicht, da Ihr Antrag dann ebenfalls erst zum Scannen nach München geschickt werden muss.

Bitte achten Sie im Folgenden darauf, den richtigen Antrag für Ihr Anliegen auszuwählen:

Hinweis: Zahlreiche Browser haben Funktionalitäten deaktiviert, die für die Ausfüllbarkeit von barrierefreien PDF-Formularen erforderlich sind. Deshalb kann es bei Nutzung der Browser wie Google Chrome/MS Edge/Mozilla Firefox etc. zu Anzeigeproblemen bei den Berechnungsfeldern kommen kann. Tragen Sie bitte dann bei den Beträgen statt eines Kommas einen Punkt ein (amerikanische Schreibweise). 
Da das Formular ausschließlich für den Adobe Reader entwickelt worden ist, empfehlen wir Ihnen, das Formular herunterzuladen, abzuspeichern und ausschließlich mit der aktuelle Version des Adobe Readers wieder zu öffnen.

Bitte beachten Sie, dass unsere Formulare u.a. aufgrund rechtlicher Anpassungen gelegentlich aktualisiert werden und verwenden Sie das möglichst aktuellste Formular.

Zu jedem Beihilfeantrag senden wir Ihnen Umschläge mit der Postadresse München mit. Versorgungsempfänger erhalten auf Wunsch einen Papierantrag. Bitte vernichten Sie alte Anträge und verwenden Sie eventuell vorhandene Umschläge mit der Erlanger Adresse nur noch für Schriftverkehr, nicht mehr für Anträge auf Auszahlung.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen des BeihilfeCenters unter den Ihnen bekannten Telefonnummern gerne zur Verfügung.

10.05.2021
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen