Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

E

Ehefähigkeitszeugnis (zur Eheschließung im Ausland)

Deutsche, die im Ausland heiraten möchten, müssen in bestimmten Staaten ein sog. "Ehefähigkeitszeugnis" vorlegen.


Informieren Sie sich vorab ausführlich beim ausländischen Standesamt über die erforderlichen Unterlagen.

Für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses sind grundsätzlich die selben Dokumente wie zur Eheschließungsanmeldung im Inland erforderlich. Bitte informieren Sie sich beim Standesamt.
Auch hierfür ist eine Terminvereinbarung erforderlich.

Zuständig für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses ist das Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich der deutsche Eheschließende seinen Wohnsitz hat. Hat der Eheschließende keinen Wohnsitz im Inland, so ist das Standesamt des letzten Wohnsitzes zuständig.

Das Ehefähigkeitszeugnis bestätigt, dass für die Eheschließung der beiden Verlobten kein Ehehindernis nach deutschem Recht entgegensteht. Das Ehefähigkeitszeugnis gilt ab Ausstellungsdatum sechs Monate. In diesem Zeitraum muss eine Eheschließung vorgenommen worden sein.

 

Namensführung nach der Eheschließung im Ausland:

Bei der Eheschließung im Ausland bestimmt sich die Namensführung der Ehegatten nach der Rechtsordnung des jeweiligen Staates. Für deutsche Staatsangehörige gilt jedoch, dass eine im Ausland abgegebene Namenserklärung zum Ehenamen oder Begleitnamen nur dann wirksam wird, wenn sie deutschem Recht entspricht und die deutschen Formvorschriften beachtet wurden.

Dies bedeutet, dass selbst wenn auf der ausländischen Urkunde ein gemeinsamer Ehename aufgeführt ist, diese Ehenamensbestimmung nicht in jedem Fall auch für deutsche Staatsangehörige wirksam ist. Sollte das der Fall sein, würde für den deutschen Rechtsbereich weiterhin eine getrennte Namenführung (jeder behält seinen bisher geführten Namen) vorliegen.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, sich vor der geplanten Eheschließung im Ausland über die namensrechtlichen Auswirkungen  bei der zuständigen Sachbearbeiterin im Standesamt, Zi. 234, Tel. 86-2478, zu informieren und um sich nach der Eheschließung im Ausland einen Termin für die Namenserklärung zu vereinbaren.

Für eine gemeinsame Ehenamenserklärung benötigen wir von beiden Partnern:

  • Personalausweis bzw. Reisepass
  • Geburtsurkunden im Original (evtl. mit Übersetzung oder eine internationale Urkunde)
  • die Heiratsurkunde mit Übersetzung oder eine internationale Heiratsurkunde (immer im Original), ggf. benötigen Sie auf den Urkunden eine Apostille oder Legalisation.  

Kosten 

55,-- € Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses, wenn beide Verlobte deutsche Staatsangehörige sind
30,-- € zusätzlich, wenn ausländisches Recht zu beachten ist (pro Person)
  5,-- € aktuelle erweiterte Meldebescheinigung der Meldebehörde des Hauptwohnsitzes (pro Person)
30,-- € gemeinsame Namenserklärung nach Eheschließung
12,-- € Bescheinigung über die Namenserklärung
40,-- € sollte evtl. eine Anerkennung einer sog. Heimatstaatentscheidung der Vorehe erforderlich sein.

 

24.05.2019
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen