Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

E

Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen im Rahmen des Familiennachzugs zu Ausländern

Visumsverfahren

(Gilt nicht für Unionsbürger und Staatsangehörige von Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz sowie für Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland, von Braslien und der Vereinigten Staaten von Amerika)

Wollen ausländische Ehegatten bzw. eingetragene Lebenspartner oder Kinder im Familiennachzug zu hier lebenden Familienangehörigen in das Bundesgebiet einreisen, so müssen diese in der Regel vor der Einreise bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung ein Visum für diesen Zweck beantragen. Im Rahmen dieses Visumsverfahrens sind bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung des Heimatlandes bzw. bei der am Verfahren beteiligten Ausländerbehörde Nachweise des im Bundesgebiet lebenden ausländischen Familienangehörigen vorzulegen.

 

Allgemeine Nachweise:

 

  • ausreichender Wohnraum (Mietvertrag bzw. Kaufvertrag mit Angabe der Quadratmeterzahl)
  • Höhe der monatlichen Kosten für die Wohnung
     
  • - bei Mietwohnungen: Höhe der monatlichen Miete (aktuelle Bestätigung des Vermieters bzw. aktueller Kontoauszug)
     
  • - bei Eigentumswohnungen: Höhe der monatlichen Belastungen (Zins +Tilgung, Höhe des Hausgeldes)
  • Sicherung des Lebensunterhaltes
     
  • Arbeitnehmer: Arbeitsvertrag und Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate Selbständige/Freiberufler: aktueller Einkommenssteuerbescheid bzw. Gewinn- und Verlustrechnung des Steuerberaters (Gewinn nach Steuern)

 

Nachzug von Ehegatten/eingetragenen Lebenspartnern

 

 

Krankenversicherungsnachweis

  • Heiratsurkunde bzw. notarielle Urkunde über das Eingehen einer eingetragenen Partnerschaft
    Original oder Ausfertigung (ggf. mit Apostille oder Legalisationsvermerk) sowie, falls es sich nicht um eine internationale Urkunde handelt, eine beglaubigte deutsche Übersetzung
  • ggf. Scheidungsurteil der früheren Ehe mit beglaubigter deutscher Übersetzung. Falls die Ehe im Ausland geschieden wurde und einer der Ehepartner deutscher Staatsangehöriger ist, ist eine Anerkennung des Scheidungsurteils durch das Oberlandesgericht erforderlich.

ggf. Bestätigung des Standesamtes über die Vollständigkeit der Unterlagen, falls die Ehe nach der Einreise in Deutschland geschlossen werden soll. 

Kindernachzug

Nach der Einreise

 

Nach Erteilung des Visums durch die zuständige deutsche Auslandsvertretung müssen die nachgezogenen Familienangehörigen innerhalb der Gültigkeitsdauer des Visums (i.d.R. 3 Monate) bei der Ausländerbehörde einen Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels stellen.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die Auflistung nicht abschließend ist. Im konkreten Einzelfall kann die Vorlage weiterer Nachweise notwendig werden. Legen Sie Nachweise bitte im Original und in Kopie vor.

  • Nachweis über Kenntnisse der deutschen Sprache auf der Kompetenzstufe A1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung.
  • Geburtsurkunde
     
  • Original bzw. Ausfertigung sowie, falls es sich nicht um eine internationale Urkunde handelt, ein beglaubigte deutsche Übersetzung
  • ggf. Sorgerechtsentscheidung mit beglaubigter deutscher Übersetzung
14.09.2012
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen