Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

F

Familienberatung und Familientherapie

Das Leben in einer Familie ist oft mit Schwierigkeiten und Konflikten behaftet und belastet zuweilen Eltern und Kinder sehr. Die Familienberatung soll Familien helfen ihre Probleme zu klären und sie bei der Suche nach einer Lösung unterstützen. Sie ist eine Form der Erziehungsberatung, auf die Eltern einen Rechtsanspruch haben. - Wenn möglich kommen alle Mitglieder der Familie zusammen zur Beratung, ansonsten wird zumindest im Blick auf die ganze Familie geprüft und erörtert, welche Bedeutung die einzelnen Familienmitglieder haben und wie im Miteinander eine Lösung gefunden werden kann.

In der Familienberatung sind die Analyse des Problems und der Prozess der Klärung ineinander verwoben. Beim Versuch, das eigene Empfinden und Handeln ebenso verstehbar zu machen, wie das der anderen Familienmitglieder, wird gegebenenfalls therapeutische Hilfe geleistet. Auf diese Weise soll das Verständnis füreinander ermöglicht werden, das dann auch andere Haltungen zueinander ermöglicht. Oftmals geht es dabei auch darum, bestimmte Dinge, die bisher nicht so wahrgenommen wurden, ins Blickfeld zu nehmen und sich mit ihnen auseinander zu setzen. Wegen der dabei oftmals nötigen therapeutischen Hilfe gehen Familienberatung und Familientherapie fließend ineinander über.  

Das Angebot von Familienberatung und Familientherapie durch therapeutisch qualifiziertes Fachpersonal der Städtischen Jugend- und Familienberatungsstelle ist für alle Familien aus Erlangen, die für Kinder (unter 21 Jahre) zu sorgen haben, kostenfrei. Nicht Anspruchsberechtigten steht das Angebot nur gegen Entgelt zur Verfügung. Die Vertraulichkeit der Gespräche ist zugesichert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der gesetzlichen Pflicht zum Schutz des Privatgeheimnisses ihrer Ratsuchenden.

  • Die Anmeldung erfolgt telefonisch oder persönlich in der Beratungsstelle
  • DieTermine werden in der Regel individuell vereinbart. Soweit möglich, wird auf Terminwünsche eingegangen. Termine können bei Bedarf auch außerhalb der regulären Öffnungszeit der Beratungsstelle liegen.
  • In Krisensituationen wird versucht umgehend eine Hilfe anzubieten.
  • Im Erstgespräch wird mit den Ratsuchenden zusammen die Frage oder das Problem und der Hintergrund betrachtet. Manchmal lässt sich für Fragen oder Probleme schon im Erstgespräch eine Lösung finden. Wenn nicht, wird ein mögliches Beratungsangebot erörtert. Bei Bedarf wird auch über Hilfen anderer Institutionen informiert.
  • Eine zeitliche Begrenzung des Beratungsangebotes gibt es nicht. Es wird so lange Beratung und Therapie geleistet, wie dies notwendig ist und Hilfe verspricht.
  • DieGespräche werden je nach Fragestellung und Problemlage in unterschiedlicher Zusammensetzung geführt: mit einem Elternteil alleine oder mit beiden zusammen, mit oder ohne Kind(ern). Gegebenenfalls wird mit Ratsuchenden erörtert welche Bedeutung eine bestimmte Konstellation hat.
  • Eine testpsychologische Untersuchung oder eine Kindertherapie (einzeln oder in Gruppe) ergänzt bei Bedarf das Beratungsangebot.
  • Eine Scheidungskindergruppe wird für Kinder angeboten, die unter der Trennung ihrer Eltern leiden. Sie umfasst auch mit ein Angebot für die Eltern.
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Kinderkrippen

Kinderkrippen sind Einrichtungen zur Betreuung von Babys und Kleinstkindern von 0 - 3 Jahren in Gruppen von max. 12 Kindern.
Die Kinder werden von pädagogischen Kräften individuell und altersgemäß betreut, gebildet und erzogen.

» mehr lesen

Jugendschutz

Im Stadtjugendamt werden Aufgaben des präventiven, aber auch des gesetzlichen Jugendschutzes wahrgenommen.

» mehr lesen

Haus für Kinder

Die Träger von Einrichtungen kombinieren verstärkt Kinderkrippen, Kindergärten oder Horte unter einem Dach. Hierbei handelt es sich um Häuser für Kinder, deren Betreuungsangebot sich an Kinder verschiedener Altersgruppen richtet. Häuser für Kinder werden ebenso wie alle anderen Kindertageseinrichtungen nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz gefördert.

» mehr lesen