Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

F

Förderprogramme

Zur Förderung des Mittelstandes und insbesondere von Existenzgründungen haben Bund und Land geeignete Förderprogramme aufgelegt. Eine finanzielle Förderung kann durch Darlehen, Risikoentlastungen wie Bürgschaften und Haftungsfreistellungen, durch Beteiligungskapital sowie mitunter auch durch Zuschüsse erfolgen. In der Regel werden Investitionen gefördert.

Was ist generell zu beachten, wenn man staatliche Förderprogramme in Anspruch nehmen will?

Da bei fast allen öffentlichen Förderprogrammen die sogenannte "Vorbeginnsklausel" gilt, muß die Antragstellung in aller Regel vor Beginn des Vorhabens erfolgen, d.h.:
- Antragseingang vor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank bzw. Regierung,
- vor Eingehen eines wesentlichen finanziellen Engagements (unschädlich sind dabei rechtliche und organisatorische Vorbereitungsmaßnahmen)

Mit "Vorhaben" sind die zu finanzierenden Ausgaben, z. B. die Investitionen für ein konkretes Vorhaben gemeint. Solange mit diesem noch nicht begonnen wurde, ist eine staatliche Förderung nach wie vor möglich.

Es gilt das "Hausbankprinzip":
- Beantragung und Ausreichung der finanziellen Hilfen über die Hausbank, - die Hausbank trägt das Risiko; hierfür verlangt sie eine bankübliche Absicherung,
- bei unzureichenden Sicherheiten sind i.d. Regel Risikoentlastungen (Bürgschaften, Haftungsfreistellungen) möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie u. a. bei

Bundeswirtschaftsministerium
KfW-Mittelstandsbank
LfA Förderbank Bayern

» zurück zur Übersicht