Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

G

Gelber Sack - gelbe Tonne

Wofür ist der gelbe Sack?

Verpackungen aus Verbund- und Kunststoffen werden über den gelben Sack bzw. bei größeren Wohnanlagen über die gelbe Tonne entsorgt (siehe auch den Artikel "gelber Container").

Die Verantwortung für die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungen liegt bei Industrie und Handel. Zu diesem Zweck wurde 1993 die Duales-System-Deutschland AG (DSD) gegründet. Der "grüne Punkt" auf den Einwegverpackungen finanzierte das "Duale System".  Die Hersteller von Waren mussten ihn als Lizenzzeichen für Ihre Verpackungen vom DSD erwerben. Diese Kosten sind bis heute im Verkaufspreis der Waren enthalten und Sammlung und Verwertung wird somit durch den Verbraucher über den Produktpreis finanziert. Inzwischen gibt es neben der DSD (nunmehr eine GmbH) noch zahlreiche weitere Systembetreiber wie z. B. ISD Interseroh Dienstleistungs GmbH, Landbell AG, EKO-Punkt GmbH, Vfw GmbH, Redual GmbH & CoKG, Belland Vision GmbH, ZENTEK Deutschland GmbH & CoKG oder VERLO GmbH & CoKG. Ein aufgedrucktes Lizenzzeichen ist deshalb kein sicheres Erkennungsmerkmal für eine erfolgte Lizensierung mehr. Hersteller verpackter Produkte können sich bei jedem der zugelassenen dualen Systeme lizensieren lassen. Kriterium dafür, dass eine Verpackung in dieses Sammelsystem gehört, ist die Tatsache, dass es eine Verkaufsverpackung ist, die beim Endverbraucher anfällt. Verkaufsverpackungen sind im Gegensatz zu Um- oder Transportverpackungen solche, die ein Produkt bis zu dessen tatsächlichem Verbrauch schützt. Somit fallen diese Arten von Verpackung immer beim Endverbraucher an, bei dem also, der das Produkt als letzter in der Kette auch konsumiert.

Werfen Sie Ihre Einwegverpackungen nicht in die Restmülltonne, denn Sie haben dessen Sammlung und Verwertung bereits im Kaufpreis bezahlt.

In Erlangen wurde die Firma Friedrich Hofmann GmbH mit Sammlung der Verpackungen von den zuständigen Systembetreibern (siehe 1. Absatz) beauftragt.

Woher bekommt man gelbe Säcke?

Einmal jährlich werden Ende des Jahres gelbe Säcke durch die Firma Friedrich Hofmann GmbH an alle Haushalte verteilt. Ausgenommen von der Verteilung sind Wohnanlagen, an denen gelbe Container aufgestellt sind oder Wohnhäuser, die gelbe Tonnen nutzen.

Weitere gelbe Säcke können sie an folgenden Abgabestellen erhalten:

- Umwelt- und Abfallberatung, Schuhstraße 40, 4. OG, Zimmer 410, Tel. 86 29 39
- Gebrauchtwarenhof der GGFA, Alfred-Wegener-Straße 11, Tel. 9200-4500
- Deutscher Hausfrauenbund im Altstadtmarkt, Hauptstraße 55, Tel.  20 64 24
- Bürgeramt, Rathausplatz 1/EG (Infotheke), Tel. 86 24 12 und 86 29 30
- Firma Friedrich Hofmann GmbH, Frauenauracher Straße 73, Tel. 7 96 10
- Müllumladestation/Wertstoffhof des Zweckverbandes, Am Hafen 5 a, Tel. 99 26 00

In welchem Abstand werden die gelben Säcke abgeholt bzw. Tonnen und Container geleert?

Die Abholung der gelben Säcke bzw. die Leerung der gelben Container oder Tonnen erfolgt nicht immer am Tag der Papiertonnenleerung. Grund ist, dass die gelben Säcke im gesamten Stadtgebiet 14-tägig in der Regel immer am gleichen Wochentag abgeholt werden. Gleichzeitig werden die gelben Container und Tonnen geleert. Den Tag können Sie unten stehendem Abfuhrkalender bzw. dem Faltblatt entnehmen. Die Leerungsrhythmen der Papiertonne sind weiterhin 1 mal - in manchen Stadtteilen 2 mal - monatlich.

Bitte stellen Sie den gelben Sack frühestens am Tag vor dem Abholtermin oder am selben Tag bis 7.00 Uhr morgens neben Ihre blaue Papiertonne.

Das gehört in den gelben Sack:

Alle Einwegverpackungen aus Aluminium und Kunst- und Verbundstoff

  • Kunststoffbecher z.B. von Milchprodukten, Margarine
  • Kunststofffolien z.B. Tragetaschen, Beutel, Einwickelfolie
  • Schaumstoffe z.B. Obst- und Gemüsebehälter und andere 
    geschäumte Verpackungen
  • Kunststoffflaschen z.B. von Spül-, Wasch- oder Körperpflegemitteln
  • Verbundstoffe z.B. Saft- und Milchkartons
  • Aluminiumverpackungen, Alufolien, Aludosen

Achten Sie darauf, dass die Verpackungen restentleert und nicht stark verschmutzt sind!

Beispiele, was nicht in den gelben Sack/Tonne gehört:

  • Dosen und
  • Glasflaschen sind über die Sammelbehälter an den 
    Wertstoffcontainerstandplätzen zu entsorgen
  • Plastikmöbel
  • Getränkekästen
  • WC-Deckel
  • Putzeimer
  • Steckdosenleisten
14.01.2019
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Kontakt