Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

G

Grundstücksentwässerung

Das Sachgebiet Grundstücksentwässerung im Bauaufsichtsamt ist im Vollzug der Entwässerungssatzung (EWS) zuständig für

  • Entwässerungsgenehmigungen bei Neu- und Umbauten
  • Genehmigung von vorübergehenden Abwassereinleitungen / Bauwasserhaltungen
  • Dichtheitsprüfungen im Wasserschutzgebiet Erlangen-West
  • Beratung bei der Sanierung von Anschlusskanälen und Grundleitungen
  • Beratung bei entwässerungstechnischen Fragen / Rückstauproblemen

Im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens bzw. im Genehmigungsfreistellungsverfahren muss insbesondere bei Neubauvorhaben und bei wesentlichen Änderungen an bestehenden Entwässerungsanlagen zusätzlich zum Hochbau ein separater Antrag auf Zulassung der Grundstücksentwässerungsanlage (2-fach) eingereicht werden (§ 10 EWS).

Folgende Vorhaben sind genehmigungspflichtig:

  • Herstellung und Änderung der Grundstücksentwässerungsanlage
  • Herstellung und Änderung von Anschlusskanälen
  • Vorübergehende Einleitung von Abwasser (Kirchweihen, Straßen- und Stadtteilfesten und ähnlichen Veranstaltungen sowie das Aufstellen von Toilettenwagen, Baustelleneinrichtungen, Bürocontainern u.ä.)
  • Vorübergehende Einleitung von Grundwasser aus Baustellen, Grundwasserbohrversuchen und -sanierungen (Altlasten)
  • Vorübergehende Einleitung von Abwasser bei Fassadenreinigung
  • Herstellung und Änderung sämtlicher Entwässerungseinrichtungen innerhalb von Gebäuden, die gewerbliche, industrielle und ähnliche nichthäusliche Abwässer aufnehmen und ableiten, insbesondere Abwasservorbehandlungsanlagen, sowie bei Änderung der genehmigten Abwassermenge, der Abwasserzusammensetzung und des Verfahrens der Vorbehandlung (Gaststätten, Fertigung, Tankstellen u.ä.)
  • Einleitung von Stoffen nach § 15 Abs. 11 (gewerbliche und industrielle Abwässer)

Welche Unterlagen werden benötigt?

Im Wesentlichen sind folgende Unterlagen 2-fach einzureichen:

  • Antragsformular
  • Aktueller amtlicher Lageplan Maßstab 1:1000
  • Amtliches Kanalkataster Maßstab 1:1000
  • Grundrisszeichnung Maßstab 1:100
  • Schnittzeichnungen (Strangabwicklung) Maßstab 1:100
  • ggf. Bodengutachten inkl. Versickerungsnachweis oder Versickerungsversuch (Versickerungspflicht von unverschmutztem Niederschlagswasser)
  • Bemessungen von Abscheideranlagen

Hinweise:

  • Den amtlichen Lageplan erhalten Sie vom staatlichen Vermessungsamt, Nägelsbachstraße 67, Erlangen, Tel. 09131/306-0, Fax 09131/306-250) oder auf schriftlichen oder persönlichen Antrag bei der Stadt Erlangen, Museumswinkel / Gebbertstraße 1 von der Abteilung Vermessung und Bodenordnung (2. OG, Zimmer 231).
  • Das Kanalkataster für das gesamte Stadtgebiet erhalten Sie beim Entwässerungsbetrieb der Stadt Erlangen (EBE), Schuhstr. 30, 91052 Erlangen, Tel. 09131/862395, Telefax: 09131/862661.
  • Umgang mit Niederschlagswasser, Erlaubnisfreie Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser
  • Wegen Altakten (Bestandspläne) können Sie sich an das Stadtarchiv, Luitpoldstraße 47, Tel. 09131/862219, Telefax: 09131/862876, wenden.
  • Der Anstich an den öffentlichen Kanal ist rechtzeitig, zweckmäßigerweise gemeinsam mit der Aufgrabegenehmigung (Sondernutzung öffentlicher Verkehrsraum) beim Ordnungs-/Straßenverkehrsamt - Abt. Verkehrswesen,  Rathausplatz 1, Tel. 09131/862783, Telefax: 09131/862937, zu beantragen. Der Anstich am öffentlichen Kanal selbst wird vom Entwässerungsbetrieb der Stadt Erlangen - Kanalunterhalt - hergestellt.
06.12.2019
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen