Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

T

Tierseuchenbekämpfung

Die Abwehr gesundheitlicher Gefahren für die Bevölkerung und Tierbestände durch Tierseuchen steht im Mittelpunkt der Tierseuchenbekämpfung. Durch Tierseuchen können Verluste großen Ausmaßes sowie erhebliche ökonomische Schäden für unsere Landwirte entstehen (z. B. Ausbruch von MKS oder Geflügelpest).

Die wichtigsten Maßnahmen sind die Verhinderung einer Seucheneinschleppung, die schnelle Erkennung
und exakte Diagnostik einer Seuche, die rasche Tilgung von Seuchenherden und die sichere Entsorgung von
verendeten Tieren, Schlachtabfällen und seuchenhygienisch bedenklicher Stoffe in der Tierkörperbeseitigungsanlage.

Hat ein Tierbesitzer oder der behandelnde Tierarzt den Verdacht des Ausbruchs einer anzeigepflichtigen Tierkrankheit (z. B. Tollwut, Schweinepest) bei einem Tier festgestellt, ist er auf Grund des Tierseuchengesetzes verpflichtet, dies unverzüglich der Veterinärbehörde zu melden. Die Amtstierärzte untersuchen das Tier oder den Bestand, veranlassen weitere Probenahmen und Untersuchungen seuchenverdächtigen Materials und führen die erforderlichen Maßnahmen durch (z. B. Sperre eines Bestandes).
Durch die lückenlose Kennzeichnung der Nutztiere mit Ohrmarken und deren Erfassung in zentralen Datenbanken kann der Weg der Tiere und eine mögliche Seuchenverschleppung besser nachvollzogen werden. In der EU-einheitliches Melde- und Berichtswesen ist auf Grund des Tierverkehrs und Handels ein unerlässlicher Baustein moderner Tierseuchenbekämpfung.

Ansprechpartner für die Tierseuchenbekämpfung ist das Amt für Veterinärwesen und gesundheitlichen Verbraucherschutz. Telefon: 09131- 86-1725 oder per eMail: veterinaeramt@stadt.erlangen.de.

09.05.2017
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Fischhaltungsbetriebe (Registrierung)

Registrierung von Fischhaltungsbetrieben

Nach Inkrafttreten der neuen Fischseuchenverordnung müssen alle Fischhaltungsbetriebe, zu denen auch kleine private Nutzfischhaltungen zählen, ihre Fischhaltung durch das zuständige Veterinäramt registrieren oder genehmigen lassen.

» mehr lesen

Lebensmittelhygiene

Das Lebensmittelrecht wird in wesentlichem Maße durch verschiedene
EU-Verordnungen wie z. B. das “Hygienepaket” bestimmt. Ziel ist ein
hohes Niveau an Verbraucherschutz und die Lebensmittelsicherheit zu
gewährleisten. Amtstierärzte sind vorrangig für die Überwachung der Lebensmittel tierischer Herkunft zuständig.

» mehr lesen