Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

V

Verlängerung des Aufenthaltstitels

(Gilt nicht für Unionsbürger und Staatsangehörige von Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz)

Zur Verlängerung des Aufenthaltstitels werden in der Regel neben einem aktuellen Foto folgende Nachweise in Original und Kopie genötigt:

  • Sicherung des Lebensunterhaltes
    Arbeitnehmer: Arbeitsvertrag und Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate
    Selbständige/Freiberufler: aktueller Einkommenssteuerbescheid bzw. Gewinn- und
    Verlustrechnung des Steuerberaters (Gewinn nach Steuern)
  • Höhe der monatlichen Kosten für die Wohnung
    - bei Mietwohnungen: Höhe der monatlichen Miete
    (aktuelle Bestätigung des Vermieters bzw. aktueller Kontoauszug)
    - bei Eigentumswohnungen: Höhe der monatlichen Belastungen
    (Zins +Tilgung, Höhe des Hausgeldes)
  • Krankenversicherungsnachweis

Zusätzlich können weitere Nachweise, wie z.B. eine gemeinsame Erklärung über den Fortbestand der ehelichen Lebensgemeinschaft oder eine Immatrikulationsbescheinigung für die Verlängerung des Aufenthaltstitels wichtig sein. Wir möchten Sie bitten, sich diesbezüglich an den für Sie zuständigen Sachbearbeiter zu wenden.

Bitte beachten Sie, dass die Aufenthaltserlaubnis seit dem 01.01.2005 auch die Arbeitserlaubnis beinhaltet. Auf Grund des engen Zusammenhangs zwischen Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis ist die rechtzeitige Beantragung der Verlängerung des Aufenthaltstitels noch wichtiger als bisher !

Das Zuwanderungsgesetz sieht bei einer verspäteten Antragstellung, also Antrag nach Ablauf der Geltungsdauer des Aufenthaltstitels, den Verlust aller bisher erworbenen Rechte vor. Für den Einzelnen kann dies bedeuten, dass er nicht mehr arbeiten darf und damit seinen Arbeitsplatz gefährdet.

Deswegen unser Appell: Beantragen Sie rechtzeitig die Verlängerung ihres Aufenthaltstitels !

14.09.2012
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen