Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Cumiana

Bekräftigte Freundschaft mit Musik

Das Ohm-Gymnasium unterhält besonders enge Verbindungen zur Freundschaftsstadt Cumiana: Schüleraustausch, gemeinsame Projekte, Begegnungen. Unvergessen die Aktion, als vor drei Jahren eine Gruppe des Ohm-Gymnasiums die 51 Namen der Opfer des Massakers verlasen. Zum diesjährigen Gedenktag am Weißen Sonntag reiste nun der Chor des Ohm-Gymnasiums in das Piemont und brachte einen begeisterten Bericht mit dem Ausblick mit, den Austausch im Herbst fortzusetzen.

Elisabeth Preuß und Paolo Poggio - Gedenken an das Massaker 2015

„Ich wurde nicht nur wie ein Gast behandelt, sondern als würde ich zur Familie gehören.“ So äußerte sich eine Schülerin des Ohm-Gymnasiums, und auch alle anderen 37 Schüler, die (vom 10.-15. April) mit anwesend waren, stimmten zu. Die große Hilfsbereitschaft, „die wir aus Deutschland nicht gewöhnt sind“, und die Herzlichkeit und Großzügigkeit betonten sowohl die 14 Schüler, die in Familien in Cumiana wohnten, als auch die 23, die in Familien in Pinerolo bei Turin lebten. Das Ohm-Gymnasium ist in Verbindung mit dem „Liceo Porporato“, einer weiterführenden Schule in Pinerolo, die auch von vielen Schülern aus Cumiana besucht wird. Ein Gegenbesuch in Erlangen ist für September geplant. Sehr beeindruckt hat die Schüler die Bereitschaft der Cumianeser, die Vergangenheit - das faschistische Massaker mit 51 ermordeten Zivilisten und niedergebrannten Häusern - hinter sich zu lassen und in die Zukunft zu blicken.

Chor des Ohm-Gymnasiums in den Bergen um Cumiana

Eine entscheidende Bedeutung für die Herstellung freundschaftlicher Beziehungen hatte insbesondere die Musik. Der Chor des Ohm-Gymnasiums unter der Leitung von Agnes Paetzold trat mehrfach auf, nicht nur bei der Gedenkfeier, sondern auch bei Konzerten in den Schulen in Cumiana und in Pinerolo. Mit einem Redebeitrag, dem Verneigen vor dem Leid der Opfer und der Intonation von „Da pacem domine“ von Mendelssohn gelang es den Schülern, aufrichtig und würdevoll ihre Anteilnahme den Menschen von Cumiana zu vermitteln. Eindrucksvoll war auch das Konzert am Sonntagabend in der Kirche in Cumiana, und zwar vor allem deshalb, weil die Besucher des Konzerts ohne zu zögern bereit waren, mitzusingen und sogar mitzutanzen. Das Anliegen europäischer Verständigung und Freundschaft zwischen Cumiana und Erlangen konnte vorangebracht werden.

20.04.2015

28.02.2016
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen