Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Informationen über die Stadt

San Carlos - Nicaragua

Ufer des NicaraguaseesSan Carlos liegt im Südosten der Republik Nicaragua, am Nicaraguasee und an der Grenze zu Costa Rica. Die Entfernung zur Hauptstadt Managua beträgt knapp 300 km, Erlangen liegt ca. 9.500 km entfernt. San Carlos wurde Mitte des 16. Jahrhunderts von den Spaniern als Handelsstützpunkt gegründet. Zum eigentlichen städtischen Bereich von San Carlos kommen noch zahlreiche Dörfer und kleine Ansiedlungen in der Umgebung, die oft nur auf langen, beschwerlichen Land- oder Wasserwegen erreichbar sind. In diesen zu San Carlos gehörenden Teilgemeinden leben etwa 80% der Bevölkerung von insgesamt rund 55.000 Einwohnern.

Blick auf den Markt von San CarlosDie Gemeinde ist Hauptort des Regierungsbezirks Río San Juan, Handelszentrum und Umschlagplatz für die regionalen Produkte aus Ackerbau und Viehzucht sowie Sitz staatlicher Behörden. Auch zahlreiche internationale Nicht-Regierungsorganisationen, die sich in der Projektarbeit engagieren, operieren von San Carlos aus. Mit zwei Krankenhäusern – einem staatlichen und einem privaten (das allerdings für die Versorgung der meisten San Carleños nicht von Bedeutung ist) – und den außerhalb gelegenen Gesundheitszentren versorgt San Carlos die Menschen in der Region mit medizinischen Dienstleistungen. Grund- und weiterführende Schulen gewährleisten die Ausbildung der Kinder. Darüber hinaus bildet eine kleine, vom nicaraguanischen Staat aber voll anerkannte Universität den regional benötigten Nachwuchs an Landwirtschaftsingenieuren und Lehrern aus.

Solentiname Archipel - Insel San FernandoMit dem Ausbau der Straße zwischen Managua und San Carlos vor einigen Jahren hat sich für die Stadt am Nicaraguasee vieles geändert. Während vorher eine Fahrt in die Hauptstadt Managua lang und beschwerlich war – bis zu 18 Stunden Fahrt über Pisten – hat sich die Fahrtzeit mit dem öffentlichen Bus auf 6-8 Stunden reduziert. Eine große Erleichterung für die San Carleños. Gleichzeitig bewirkt die Straße ein kontinuierliches Anwachsen der Bevölkerung. Immer mehr Menschen ziehen nach San Carlos und lassen sich häufig in wild wachsenden Stadtteilen nieder, oft ohne Stromanschluss und Zugang zu sauberem Trinkwasser. Eine weitere neue Entwicklung für San Carlos ist die Zunahme des Tourismus. Die Stadt eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt z.B. für einen Besuch des traumhaft schönen Solentiname-Archipels oder der Erkundung des Río San Juan und des Naturschutzgebietes Indio Maíz.


25 Jahre Städtepartnerschaft Erlangen-San Carlos

Die Partnerschaft zwischen Erlangen und San Carlos in Nicaragua wurde 1989 vom Erlanger Stadtrat beschlossen und 1990 mit der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde durch Dr. Dietmar Hahlweg, Gloria Guevara Silva und dem Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Peter Schönlein besiegelt. Bereits fünf Jahre vorher wurde die Städtepartnerschaft Nürnberg-San Carlos begründet und die Städte arbeiten regelmäßig in den Beziehungen zur nicaraguanischen Kommune zusammen

Kinderstation des HospitalsDer Schwerpunkt der partnerschaftlichen Beziehungen Erlangen-San Carlos lag in den vergangenen 25 Jahren vor allem auf der Unterstützung von lebenswichtigen Projekten, an der sich auch die Erlanger Bevölkerung immer wieder mit Spenden beteiligt. Insbesondere der Ausbau der medizinischen Versorgung in San Carlos stand im Mittelpunkt, so konnte beispielweise 2006 mit finanzieller Hilfe aus Erlangen ein Krankhaussaal für die Behandlung postoperativer Patienten in Betrieb genommen werden und im folgenden Jahr wurde mit Erlanger Hilfe der Bau der Kinderstation finanziert. Darüber hinaus wird jedoch die Begegnung zwischen Menschen beider Länder mit ihren unterschiedlichen Kulturen und Mentalitäten nicht vergessen. Vor allem die regelmäßigen Einsätze junger Menschen aus San Carlos und Erlangen im Freiwilligendienst tragen zum Austausch und gegenseitigen Verständnis bei. Einen wichtigen Beitrag zum globalen Lernen liefert der Verein Bandena e.V., der die Erlanger Schulen in die Städtepartnerschaft einbindet.

Brunnen im Stadtviertel 19. JuliMittlerweile haben sich die partnerschaftlichen Beziehungen auf viele weitere Bereiche ausgeweitet: Unterstützung des Frauen-Hilfsprojektes ARETE, Verbesserung der Trinkwasserversorgung und Schulprojekte. Besonders mit der Gründung des Vereins Städtepartnerschaft Erlangen – San Carlos e.V. wurde die Städtepartnerschaft um einen wichtigen Akteur ergänzt, der aktiv ein vielfältiges Engagement für San Carlos verfolgt. Eine Besonderheit der Städtepartnerschaft Erlangen-San Carlos ist die Vielfalt an Akteuren und Interessenten in Erlangen. Neben dem bereits genannten Städtepartnerschaftsverein und Bandena e.V. engagieren sich der Dritte-Welt-Laden, die Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen und Nicaragua-interessierte Privatpersonen. Zur Abstimmung des partnerschaftlichen Engagements treffen sich alle Akteure regelmäßig am Runden Tisch San Carlos.

25 Jahre StädtepartnerschaftIm März 2015 wurde erstmals ein Jubiläum der Städtepartnerschaft in San Carlos gefeiert. Im Rahmen der Feierlichkeiten äußerten Oberbürgermeister Dr. Janik und sein nicaraguanischer Kollege Jhonny Gutiérrez den gleichen Wunsch für die Zukunft: die Städtepartnerschaft soll stärker zu einer Partnerschaft der Menschen werden. Fachaustausch, Jugendbegegnung und interkultureller Austausch sollen verstärkt werden. Ein erster Schritt in diese Richtung konnte bereits umgesetzt werden: im Juni und Juli besuchte erstmals ein 5-köpfige Gruppe aus San Carlos Erlangen zu einem Jugendaustausch.
 

11.09.2015
» zurück zur Übersicht
Downloads & Formulare