Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Stoke-on-Trent

Vis Unita Fortior – Mit geeinten Kräften in die Zukunft

Nein, in einer der schöneren Gegenden Englands liegt Erlangens Partnerstadt nicht, und es käme auch niemand auf die Idee, Stoke-on-Trent wie so viele andere Städte des Königreichs pittoresk zu nennen. Zu sehr sind sie allüberall noch zu sehen, die Reste einer einst stolzen Geschichte des Bergbaus, der Stahlgewinnung und des Abbaus von Ton für die zahlreichen Töpfereien von Weltruf. Aber es wird auch niemand der 240-Tausend-Einwohner-Stadt in den West Midlands ihren herben Charme absprechen und sich nicht von ihrem Optimismus anstecken lassen.

Stoke Stadt 1

Am 31. März 1910 bildeten die Ortschaften Fenton, Burslam, Longton, Stoke-upon-Trent, Tunstall und Hanley, längst de facto zusammengewachsen, eine Föderation, die fünfzehn Jahre später als Stoke-on-Trent den Status einer Stadt erhielt. Ein bis dahin einzigartiger Vorgang in der urbanen Geschichte Englands und Anlaß genug, zu der Hundertjahrfeier und dem Festakt Gäste aus nah und fern einzuladen, darunter der Partnerschaftsbeauftragte Peter Steger.

Stoke 1

Doch zunächst zurück zu den Gründen für den Optimismus, den die Stadt versprüht. Nach dem Niedergang der traditionellen Industrien folgten natürlich eine Phase der Depression, eine Zeit der Arbeitslosigkeit und sozialen Probleme, eine Periode des Niedergangs der Infrastruktur. Doch dieses Stadium haben die Stadt, ihre Menschen und Planer hinter sich gelassen.

Stoke Uni

Eine ganze Behörde der Grafschaft Staffordshire kümmert sich mittlerweile um den wirtschaftlichen Wiederaufbau und die sozialpolitische Neuausrichtung der Stadt. Und die Pläne, Skizzen und ersten Ergebnisse lassen sich sehen: überall Baukräne, Brachen, auf denen neue Dienstleistungs- und Einkaufszentren entstehen sollen, riesige Areale, die bereit renaturiert wurden und unerwartet viele grüne Einsprengsel ins Stadtbild bringen. Vor allem aber will Stoke sein Profil als Universitätsstadt schärfen. Von den derzeit 25.000 Studenten will man bald auf bis zu 40.000 aufstocken. Dafür entsteht neben dem Campus im nahen Keele mitten im Zentrum der Partnerstadt ein Universitätsviertel, man entwirft kühne Ideen, wie schon die Schüler an das Studium herangeführt werden können und schafft Arbeitsplätze sowie das Ambiente für Hochschulabgänger, um sie vor Ort zu halten. Bildung also pur, die an Stoke-on-Trent binden soll.

Stoke Keramik 1

Wie geschaffen dafür sind auch die neuen Gründerzentren und Hochtechnologie-Institute, wo in den Bereichen Medizintechnik, Pharmazie und Umwelt geforscht wird. Nicht von ungefähr hat sich die Siemens AG hier bereits mit ihrem Bereich Windenergie niedergelassen. Natürlich hält die Stadt auch noch der Kitt der Töpfereien zusammen, die weiterhin knapp 10.000 Arbeitsplätze bieten und den Grundstock für das Gladstone Pottery Museum bilden. Hierauf ruht auch der Anspruch auf den Titel „Welthauptstadt für Keramik“. So bildet denn Stoke auch das Kraftfeld für ein europaweites Netz von Keramik-Standorten, dem u.a. auch die Porzellan-Stadt Selb angehört. Doch Keramik ist nicht nur etwas für die Tischkultur und Ausstellungen, sondern findet längst auch in der Medizin Anwendung. Ein findiger Unternehmer aus Stoke-on-Trent hat denn auch ein Patent für eine Keramikplatte, die als Implantat Titan ersetzt und im Körper viel weniger Abstoßmechanismen provoziert.

Stoke Kopf

Eine Attraktion besonderer Art stellt ein Gold- und Silberschatz dar, der im Sommer des Vorjahres in der Nähe von Stoke gefunden wurde und jetzt in der Partnerstadt in Teilen zu sehen ist. Der sogenannte „Staffordshire-Hoard“ datiert aus dem 7. Jahrhundert und zeigt die erstaunlich filigrane Handwerkskunst der Angelsachsen in mehr als 1.500 Stücken. Fachleute gehen davon aus, nach der Auswertung des Fundes die Geschichte Englands neu schreiben zu müssen.

Stoke Engel

Geschichte schreibt heute in Stoke-on-Trent aber auch der lokale Fußball-Klub, der recht erfolgreich in der Champions-League mitkickt und tüchtig für das Wir-Gefühl in der Stadt sorgt. Nicht von ungefähr wurde der vor zehn Jahren verstorbene Stanley Matthews, 1956 zum ersten „Fußballer des Jahres“ in Europa gewählt und bis heute in ganz England als Sport-Ikone verehrt, beim Festakt zum hundertjährigen Stadtjubiläum unter 12 weiteren Kandidaten zum „Stoker des Jahrhunderts“ ernannt.

Stoke Kirche und Industrie

Stoke-on-Trent ist noch immer keine Stadt aus einem Guß. Die sechs früher selbständigen Kommunen pflegen weiter ihre lokalen Traditionen, man erkennt an den Tankstellen und Einkaufszentren auch noch durchaus die Kirchturmpolitik bei den Gewerbeansiedlungen, und es fehlt der Stadt neben dem gemeinsamen Zentrum, etwa in Form einer Fußgängerzone und Flaniermeile, bisher die bürgerschaftliche Identifizierung mit dem Gesamten. Doch die Gußformen für die gemeinsame Zukunft liegen bereit. Sie sind nicht überdimensioniert ausgefallen, sondern versprechen, dabei zu helfen, zusammenwachsen zu lassen, was zusammengehört, ganz im Geiste des Stadtmottos „Vis Unita Fortior“, frei zu übersetzen mit „gemeinsam sind wir stärker“.

Stoke Feier

Nach einigen Jahren der Stagnation der Partnerschaft – bedingt durch personelle und organisatorische Wechsel in Stoke – stehen nun die Zeichen wieder auf vielseitige Zusammenarbeit. Der amtierende Vorsitzende des Stadtrats und damit mächtigster Mann in der Kommunalpolitik, Ross Irving, erinnert sich noch gut an 1989: „Damals war ich als Konservativer in der Opposition. Aber die Städtepartnerschaft habe ich mit ganzem Herzen befürwortet. Und jetzt, wo ich selbst die Verantwortung für Stoke trage, will ich alles tun, diese so wichtige Verbindung wieder aufleben zu lassen. Ich hoffe, die Erlanger beteiligen sich wieder aktiv am Austausch!“

Stoke Rachel

Ideen für diesen Austausch gibt es schon viele, von der Wissenschaft über die Wirtschaft bis hin zu Vereinen. Welche in nächster Zeit verwirklicht werden können, das will die EU-Beauftragte der Stadt Stoke-on-Trent, Rachel Nicholson, bereits bald vor Ort klären, wenn sie Ende des Monats nach Erlangen kommt.

                  Stoke Wappen groß

PS, 02.04.10

13.08.2011
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen