Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv "Partnerstädte"

Das Fenster nach Jena

Die "Auslagen" der vier Vitrinen zwischen der Volkshochschule und der Privatbrauerei Kitzmann in der Schuhstraße, gegenüber dem Eggloffsteinschen Palais, wo das Deutsch-Französische Institut seinen Sitz hat, luden bisher nicht eben zum betrachtenden Verweilen ein. Seit dem 1. Oktober ist das anders, ganz anders.

Dietmar Hahlweg und Margrit Vollertsen-Diewerge

Denn liebevoll gestaltet zeigt sich nun die Glasfront mit dem sogenannten "Erlanger Schulfenster" und dem Blick nach Jena, das Altoberbürgermeister Dietmar Hahlweg 1987 zur Partnerstadt machte. Und damit nicht genug! Die Initiatorin dieser phantasievollen Aktion, Margrit Vollertsen-Diewerge, kündigt an, auch den beiden anderen, noch "blinden" Vitrinen bis Weihnachten zu neuem Glanz zu verhelfen und sie unter das Motto "Jerusalem" zu stellen.

Fenster nach Jena

Die auch als Tierschützerin bekannte Autorin veröffentlicht seit 2007 in bewundernswerter Regelmäßigkeit Märchen, jeweils mehrsprachig einer oder mehreren Partnerstädten gewidmet. Ende des Jahres schließt sich der Kreis mit Riverside, Umhausen und Cumiana. Aktuell im "Schulfenster" - zum Lesen und Hören - "Mäulchen Wurf und Pille Dreher" auf Hochdeutsch und dem thüringischen Dialekt, der in Jena gesprochen wird.

Schauen Sie doch mal vorbei!

Peter Steger, 04.11.2015


 

02.01.2016
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen