Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv "Partnerstädte"

Riverside, du machst es besser

Die Partnerstadt in Südkalifornien hat mehr zu bieten als nur die eigenen Sehenswürdigkeiten, dank seinen offenherzigen Menschen, aber auch dank seiner Lage unweit vom Ozean. Hoch über dessen Küste und über der Skyline von Los Angeles - die Pilgerstätte jedes Kunstfreundes: das Getty-Museum mit seiner einzigartigen Sammlung und den weltweit führenden Forschungseinrichtungen, präsentiert in einem überwältigenden Architekturensemble vor der Kuliss...e all der Hügel, auf denen die Reichen und Schönen leben. Wenn man - wie die Gäste aus Erlangen - dann noch geführt wird von der Kunstwissenschaftlerin Jeanette Kohl, die engen Kontakte zu den Kollegen an der FAU unterhält, kann man nur noch staunen und staunend sich freuen.

Jeanette Kohl und Felizitas Traub-Eichhorn

Hollywood, wo noch immer Träume wahr werden sollen, liegt ebenso auf dem Weg wie ein Strand, den man so auch an der Riviera ansiedeln könnte, wären da nicht die Pelikane und Seelöwen, fehlten da nicht all die vielen fliegenden Händler, die jedes südeuropäische Gestade zum Basar machen.

Gruppenbild vor dem Getty Museum

Aber auch der schönste Ausflug führt wieder zurück in das vertraute Riverside mit seinen gastfreundlichen Menschen, wo die ganze Gruppe ins Haus von Barbara Wallace, der Vorsitzenden des Dachverbands der Partnerschaftsvereine, eingeladen und nicht nur bewirtet wird, sondern auch Kurzvorträge zu den Themen "Menschenhandel" und "Kinderarmut" zu hören bekommt, Probleme, die offenbar viel tiefer gehen, als man von außen betrachtet glauben mag. Fragen aber auch, die oftmals fast ausschließlich von Ehrenamtlichen zu bewältigen sind.

Fränkisch-Amerikanische Freundschaft

Überhaupt zeichnet das diese Bürgerreise, die am Mittwoch schon zu Ende geht, aus: die vielen Begegnungen mit erstaunlichen Menschen. Beispielsweise mit Sergio Diaz, dem Chef der Polizei von Riverside, der mit 14 Jahren als unbegleiteter Jugendlicher von Kuba ausgeflogen wurde und seine Eltern erst wiedersah, als sie die USA freigekauft hatten. Ein Lebenslauf und eine Karriere, wie sie nur in Amerika möglich scheint, eine Vita, die auch erklärt, warum innerhalb der Polizei in der Partnerstadt alle Ethnien die Zusammensetzung der Bevölkerung spiegeln, warum es hier kaum zu rassistischen Übergriffen oder gar Unruhen kommt, trotz der Nähe zur mexikanischen Grenze mit all ihrem Potential für Kriminalität.

Abendgesellschaft im Mission Inn

Wäre Goethe an den Santa Ana River gekommen, er hätte gewiß gesagt: "Riverside, du hast es besser!" Wir formulieren es vorsichtiger: "Riverside, du machst es besser!" Zumindest in vielen Bereichen, - und wo noch nicht, da will man von Erlangen lernen. Vice versa eben, wie sich das für eine gute Partnerschaft gehört.

P.S.: Hier noch ein kleiner musikalischer Gruß an L.A.: http://is.gd/6AygOI

Peter Steger, 13.10.2015

 

02.01.2016
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen