Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv "Partnerstädte"

Riverside von oben und innen

Um ein Gefühl für Größe und Ausdehnung von Riverside mit seinen mehr als 200 km² Fläche zu erhalten, besteigt man am besten den gut 400 Meter hohen Mount Roubidoux, den Hausberg der kalifornischen Partnerstadt. Und will man ein Gefühl dafür erhalten, was den Menschen hier ihre Heimat bedeutet, sollte man sich mit Rusty Bailey auf den Weg nach oben machen. Vormittags natürlich, bevor die Sonne allzu gnadenlos herunterbrennt, solange auch die Luft n...och flimmerfrei und morgenklar den Blick bis weit in die Wüste erlaubt.

Florian Janik vor dem Aufstieg

Die Steigung ist im Spaziergängertempo leicht zu bewältigen, zumal sie immer wieder unter dem Schatten von Gartenbäumen liegt und vorbei an großartigen Ausblicken führt. Rusty Bailey stets voran, der von seinem Vorgänger, Ronald Loveridge die Tradition "Walk with the Mayor" übernommen hat und sogar regelmäßig Radtouren ansetzt, zu denen öffentlich eingeladen wird. Wie sollte man besser ins Gespräch mit der Bürgerschaft kommen, auch außerhalb des Wahlkampfs, und ein Gespür für Sorgen und Nöte der Bevölkerung bekommen.

Rusty Bailey und die Gruppe

Und wo, wenn nicht hier, erfährt man von der Geschichte der Familie Bailey, die, eingewandert aus Missouri, um 1870 zu den Gründervätern von Riverside gehören und in der Stadt ein Familiengrab haben? Wo, wenn nicht vom Roubidoux aus erkennt man, wie grün diese Stadt ist mit ihren 150.000 Straßenbäumen und ungezählten Oasen in den Parks und privaten Gärten?

Rusty Bailey und der Ausblick vom Rubidoux

Wo, wenn nicht von hier oben aus erblickt man, zu welchem Rinnsal der Santa Ana River, dessen Ufer der Partnerstadt den Namen gegeben hat, in der jahrelangen Dürre geworden ist?

Gruppenbild auf dem Mount Rubidoux

Der gestrige Nachmittag dann wieder so vielgestaltig wie die Besuchergruppe: ein Ausflug in ein nahegelegenes Weinbaugebiet, individuelle Erkundung der Stadt, sportliche Unternehmungen - und ein Treffen von Soroptimist International. Der Frauen-Service-Klub plant für den September nächsten Jahres schon wieder ein Treffen. Dieses Mal eine Dreiländer-Begegnung in Erlangen mit Gästen aus Riverside und Wladimir.

Gut so und weiter so!

Peter Steger, 11.10.2015

 

02.01.2016
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen