Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv "Partnerstädte"

Freiwilliger aus San Carlos im Projekt „Integration durch Sport“

Erfahrungsbericht von Elmer Terán Franco
Freiwilliger aus San Carlos/ Nicaragua im Projekt „Integration durch Sport“ in Erlangen von Jan. 2017- Jan. 2018

Miercoles,ElmerTeran_Freunde 19 de Julio 2017
Hola cómo están todos?
Mi nombre es- Elmer Terán Franco, tengo la edad de 21 años y soy de nacionalidad Nicaragüense nacido en el municipio de San Carlos, departamento de Río San Juan. Pero hoy en día vivo en la ciudad de Erlangen Alemania y estoy realizando un año voluntario hasta enero 2018 para Integration durch Sport.
Vivo en Erlangen desde el 14 de enero del año 2017, y quiero compartir con ustedes a través de ésta carta, mi experiencia en Alemania hasta hoy en día. Por lo tanto, diré lo siguiente:
Venir a Alemania para mí fue una oportunidad muy grande, desde que aterrize en el aeropuerto de Nuremberg venía con muchas ganas de aprender y conocer cosas nuevas, tales como la cultura, su gente, su forma de vida, su historia, sus comidas y por supuesto su idioma. Y qué más motivación que ser resibido por un grupo de personas que con el tiempo se convertirían en mi nueva familia.

Fué un inicio muy difícil, ya que llegué en invierno. Y se podrán imaginar el frío que yo sentía, mirar la nieve por primera vez y después de dos días no querer volver a verla, eso fue increíble! Por lo tanto, extrañaba a mi familia de Nicaragua en los primeros días, mi gallopinto y mis amigos. Fué un choque cultural muy fuerte. El cambio de horario me afectaba mucho. No podía dormir! Pero luego todo me fue pareciendo muy normal. Ya me estaba acostumbrando.
Inicié con mi trabajo y fué también difícil por no hablar muy bien el idioma alemán, me hacían preguntas y yo no sabía qué responder, el contacto con las personas y el establecer nuevas amistades fué todo un reto. Vuelvo a repetir, el inicio no fué fácil.
Hoy tengo seis meses de estar en Alemania y puedo decir que he vivido una experiencia extraordi-naria, aprendiendo cosas nuevas, tales como un nuevo idioma, una nueva forma de vida, he aprendido a ser más disciplinado, a saber cómo es la vida fuera de mi país, aprendes a valorar lo que tienes. Realizar un voluntariado en Alemania fue una muy buena desicion en mi vida ya que me ha ayudado a crecer como persona y sé que me abrirá puertas en el futuro para ser quien yo quiero ser, para cumplir mis sueños.

ElmarTeran_Freunde3Gracias a mi voluntariado he formado un circulo de amistades de distintas nacionalidades y eso es sim-plemente increíble. Abordar un avión por primera vez, viajar en tren y tomar el tren equivocado. Nunca me lo imaginé! Con respecto a mis colegas de trabajo han sido excelentes conmigo, y hemos hecho muchas cosas juntos con los niños y niñas que tenemos a nuestro cargo. Aprendí que con los niños se aprende muy rápido y sencillo, He conocido muchos lugares gracias a mi trabajo voluntario, también tengo que decir que tengo un Jefe muy bueno, muy querido y conocido por los que lo rodean.

Eh tenido también la oportunidad de realizar un proyecto llamado "Erlangen Gegen Rassismus" con la ayuda de otros voluntarios a través de el Internationaler Bund. Y estoy muy satisfecho por haberlo hecho ya que muchas personas que residen en Erlangen fueron participes de ello. Además de el grupo de jóvenes de Nicaragua que estuvo en en el intercambio cultural, que también fueron participes de éste interesante proyecto.
Hasta hoy mi experiencia en lo que va de tiempo de mi año voluntario ah sido fantástica. Es una experi-encia única y la más grande que he vivido fuera de mi país. Me ha enseñado a crecer y madurar como persona.
Para finalizar diré que en todo éste tiempo en Alemania nunca me he sentido sólo, y quiero aprovechar para decir muchas gracias a todas las personas que forman parte del hermanamiento con San Carlos, ya que son personas increíbles que realizan un esfuerzo muy grande y nos brindan su apoyo y nos sentimos muy agradecidos con todos ustedes.
Erlangen, hoy me siento cómo en casa.

Vielen Dank!

Elmer Terán.
    

 

ElmarTeran_Freunde3Mittwoch, 19. Juli 2017
Hallo, wie geht es Euch allen?
Ich heiße Elmer Terán Franco, bin 21 Jahre alt, komme aus Nicaragua und bin in der Stadt San Carlos im Verwaltungsbezirk Río San Juan geboren. Momentan lebe ich aber in Erlangen, Deutschland, und absolviere bis zum Januar 2018 ein Freiwilliges Soziales Jahr im Projekt „Integration durch Sport“.
Seit dem 14. Januar 2017 wohne ich bereits in Erlangen und möchte mit diesem Brief nun meine bisherigen Erfahrungen in Deutschland mit Euch teilen:
Nach Deutschland zu kommen stellte für mich eine sehr große Chance dar. Bereits ab dem Zeitpunkt meiner Ankunft am Flughafen Nürnberg habe ich mich sehr darauf gefreut, neue Dinge wie zum Beispiel die Kultur, die Menschen, die Lebensformen, die Geschichte, das Essen und selbstverständlich die Sprache zu lernen und kennen zu lernen. Eine sehr große Motivation für mich war auch, von einer Gruppe von Personen aufgenommen zu werden, die im Laufe der Zeit zu meiner neuen Familie werden würde.

Mein Start war sehr schwierig, vor allem deshalb, weil ich im Winter ankam. Ihr könnt Euch sicherlich die Kälte vorstellen, die ich verspürt habe! Ich habe zum allerersten Mal Schnee gesehen, den ich eigentlich schon nach zwei Tagen überhaupt nicht mehr sehen wollte – das war unglaublich! Während der ersten Zeit vermisste ich daher meine Familie in Nicaragua, das traditionelle Gericht „Gallo Pinto“ und meine Freunde. Ich erlebte einen ziemlich starken Kulturschock. Auch die Zeitumstellung hat mir stark zu schaffen gemacht. Ich konnte auch nicht schlafen! Aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und jetzt habe ich mich gut eingelebt.
Weil ich nicht gut Deutsch sprechen konnte, war auch mein Arbeitsbeginn schwierig. Mir wurden Fragen gestellt, auf die ich nicht antworten konnte. Auch der Kontakt zu anderen Menschen und  das Aufbauen neuer Freundschaften war eine Herausforderung für mich. Wie ich bereits erwähnt habe, fiel mir der Anfang nicht leicht.

ElmarTeran_Freunde4Mittlerweile bin ich schon seit sechs Monaten hier in Deutschland und muss sagen, dass ich bislang eine außerordentliche Erfahrung gemacht habe, indem ich neue Dinge, wie zum Beispiel eine neue Sprache und neue Lebensformen gelernt habe. Ich habe gelernt, disziplinierter zu sein, habe erfahren wie das Leben außerhalb meiner Heimat ist und habe gelernt, diejenigen Dinge wertzuschätzen, die man selbst hat oder besitzt. Einen Freiwilligendienst in Deutschland zu absolvieren war eine sehr gute Entscheidung in meinem Leben, durch die ich mich schon jetzt persönlich weiterentwickeln konnte und die mir sicherlich auch in der Zukunft Türen öffnen wird, um zu dem zu werden, der ich werden will und um meine Träume zu erfüllen.
Dank meines Freiwilligendienstes habe ich einen Freundeskreis mit Personen verschiedenster Nationalitäten gewonnen, was ich einfach unglaublich finde. Zum ersten Mal aus einem Flugzeug auszusteigen, mit dem Zug zu reisen und dabei in den falschen Zug einzusteigen – das habe ich mir vorher niemals vorstellen können. Meine Arbeitskollegen sind mir hervorragende Freunde geworden und wir haben schon viele gemeinsame Aktionen mit den Jungs und Mädchen gemacht, die wir betreuen. Ich habe gelernt, dass man mit Kindern sehr schnell und einfach lernen kann. Dank meiner Freiwilligenarbeit habe ich auch viele neue Orte kennengelernt. Darüber hinaus muss ich sagen, dass ich auch einen sehr netten Chef habe, der sehr herzlich und in seinem Umfeld bekannt ist.

Elmar1Ich hatte außerdem die Gelegenheit, zusammen mit weiteren Freiwilligen des Internationalen Bundes, das Projekt „Erlangen gegen Rassismus“ durchzuführen. Ich bin sehr froh, hier mitgemacht zu haben, weil auch viele Erlanger Bürger als Teilnehmern dabei waren. Und natürlich auch deshalb, weil aus der Gruppe der nicaraguanischen Jugendlichen, die hier am interkulturellen Austausch teilnehmen, ebenfalls einige an diesem interessanten Projekt beteiligt waren.
Meine bisherige Erfahrung im Verlauf meines Freiwilligen Jahres ist wirklich fantastisch. Es ist eine einmalige Erfahrung und die größte, die ich bislang außerhalb meiner Heimat erlebt habe. Ich bin persönlich daran gewachsen und gereift.
Abschließend möchte ich betonen, dass ich mich in der gesamten Zeit in Deutschland niemals allein gefühlt habe. Ich möchte diese Gelegenheit auch nutzen, um allen denjenigen zu danken, die Teil der Partnerschaftsbeziehung mit San Carlos sind. Sie sind  wirklich unglaublich tolle Menschen, die sehr große Mühen aufbringen und uns immer ihre Unterstützung anbieten. Wir fühlen uns Euch sehr zu Dank verpflichtet!
Mittlerweile fühle ich mich in Erlangen wie zu Hause.

Vielen Dank!

Elmer Terán

 


Übersetzung ins Deutsche: Katharina Heilmann

28.07.2017
» zurück zur Übersicht