Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Projekte und Werkstätten

Wer sind eigentlich die Hugenotten?

Im Rahmen der Umsetzung des Erlanger Leitbildes „Integration“ bietet das Stadtmuseum unter dem Titel: „Wer sind eigentlich diese Hugenotten?“ ein Programm für Menschen mit Migrationshintergrund an. Das Konzept verbindet kulturelle Bildung mit dem Erlernen von Deutsch als Fremdsprache. Es ergänzt die vorhandenen Bildungsangebote des Stadtmuseums und bezweckt eine Öffnung des Hauses für diese Zielgruppe.

Die heutige Erlanger Innenstadt ist durch das barocke Bautenensemble der „Neustadt Erlang“ geprägt, die 1686 zur Aufnahme französischer Glaubensflüchtlinge gegründet wurde. Die historischen Spuren im Stadtbild können so in idealer Weise zum Ausgangspunkt der Geschichtsvermittlung werden.

Inhaltlich beschäftigt sich der Museumsbesuch mit der Ansiedlung und Integration hugenottischer Zuwanderer in Erlangen. Das Thema ist ein Schwerpunkt der Dauerausstellung. Authentische Werkzeuge aus dem 18. Jahrhundert geben Einblick in die von den französischen Flüchtlingen eingeführten Gewerbe. Ein großes Modell aus Legosteinen veranschaulicht die Regelmäßigkeit und Symmetrie der barocken Planstadt. Außerdem stehen historische Kostüme für eine Verkleidungsaktion und weitere didaktische Materialien zur Verfügung.

Das Programm wurde gemeinsam mit der VHS Erlangen entwickelt und kann von allen anderen Anbietern, die Deutsch als Fremdsprache lehren, gebucht werden. Das Programm dauert 120 Minuten und wird von einer im Bereich DaF geschulten, erfahrenen Museumspädagogin durchgeführt.

 

Der Eintritt beträgt pro Teilnehmer 2 €. Für Dozentinnen und Dozenten ist der Eintritt während des Programms frei.
Weitere Informationen erhalten Sie unter 09131-86 2158 oder unter 09131-86 2972.

16.12.2013
» zurück zur Übersicht