Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv

Magische Architekturen - Museumspädagogik

Handlungs- und wahrnehmungsorientierte Ausstellungsführung für Grundschulklassen
Dauer: ca. 90 min.
Unkostenbeitrag: 2 € pro Teilnehmer

Am Beginn des Museumsbesuches steht für Schüler eine sogenannte Detail-Implus-Aktion: Sie erhalten Ausschnitte von gezeigten Werken, welche sie den unbekannten Originalen zuordnen sollen.
Durch genaues Suchen und Hinsehen entdecken sie so die äußerste facettenreichen Architektur- und Städtebilder.
Es wird deutlich, dass allen Werken ein völlig unwirklicher Umgang mit Darstellungsweisen, vor allem den Regeln der Perspektive, zu eigen ist.

Nach eingehender Bildbetrachtung kann die auffällige Raum- und Perspektivdarstellung mit einem Erlanger Beispiel verglichen werden. Dazu werden die Schüler einen Blick in einen Straßenzug in der Umgebung des Stadtmuseum werfen, um festzustellen, dass man - aufgrund der Linearperspektive, die das menschliche Auge vorgibt - die Fassaden vom Anfang der Straße aus nicht richtig wahrnehmen kann. Der anschließende Vergleich mit der "geklappten", zweidimenionalen Darstellung einer Häuserreihe der dänischen Naiven Künstlerin Dorte Marcussen zeigt, dass hier die Regeln der Perspektive nicht eingehalten sind, dafür aber alle Häuserfassaden mit ihren vielen Details sichtbar werden: Ein Künstler ist nicht an eine "korrekte" Darstellungsweise gebunden, sondern kann seine Phantasie einsetzen, um das zu zeigen, was ihn interessiert!

Dorte Marcussen, Volden Aarhus

Ein Beipiel der Ausstellung mit einer extremen und stark übersteigerten Raumdarstellung zeigt das Titelmotiv von Marcel Storr, bei dem ein überdimensionaler Wolkenkratzer bis in den Himmel ragt. Die Froschperspektive, die starke Untersicht, kann mit einem Blick vom Fuß bis zur Spitze des benachbarten Kirchturms des Stadtmuseums erfahren werden: bei solch einer extremen Sicht kann man nicht mehr das gesamte Gebäude erfassen, wie es bei dem Bild Storrs der Fall ist. Der Künstler hat nämlich geich zwei Perspektive in das Bild gelegt - ein Kunstgriff, der in Wirklichkeit unmöglich ist! 

Das Programm für weiterführende Schulen entnehmen Sie bitte dem unten angefügten pdf-Dokument!

     

 

 

» zurück zur Übersicht