Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Das Jugendamt - Unterstützung, die ankommt

Kindertageseinrichtungen in Erlangen

Kinderkrippen, Kindergärten, Spielstuben, Horte, KiTas...

Erlangen verfügt über eine vielfältige Auswahl von verschiedenen Formen der Kinderbetreuung und Kindertageseinrichtungen. Einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt stellt aktuell der Ausbau an Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren dar.

Die Übersichtsseite aller Kinderbetreuungsangebote erreichen Sie über folgenden Link

Welche Einrichtungsarten gibt es? …hier kurze „Steckbriefe“ der gängigsten Angebote:

Kinderkrippen

Kinderkrippen sind Einrichtungen zur Betreuung von Babys und Kleinstkindern von 0 bis 3 Jahren in Gruppen von max. 12 Kindern. Die Kinder werden von pädagogischen Kräften individuell und altersgemäß betreut, gebildet und erzogen. In Kinderkrippen werden u. a. vielfältige Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten eröffnet und die Eltern in Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungsfragen unterstützt. 
Die Übersicht der Kinderkrippen in Erlangen erhalten Sie über folgenden Link

Kindergärten

Kindergärten sind Einrichtungen zur Betreuung von Kindern ab ca. 3 Jahren bis zum Schuleintritt (ca. 6 Jahre), teilweise mit Ganztagsbetreuung und Mittagessen. Der Kindergarten dient der Erziehung und Bildung der Kinder. Der Besuch ist freiwillig. Kindergärten können von freigemeinnützigen, kommunalen und sonstigen Trägern errichtet und betrieben werden.

Der Kindergarten unterstützt und ergänzt die familiäre Erziehung, um den Kindern beste Entwicklungs- und Bildungschancen zu vermitteln. Er bietet kindgemäße Bildungsmöglichkeiten an, gewährt allgemeine und individuelle erzieherische Hilfen, fördert die Persönlichkeitsentfaltung sowie soziale Verhaltensweisen und versucht, Entwicklungsmängel auszugleichen. Er berät Eltern in Erziehungsfragen.

Der Kindergarten hat darüber hinaus das Ziel, den Kindern entsprechend ihrer Entwicklung den Zugang zur Schule zu erleichtern. Kindergärten können im Rahmen der gestellten Aufgaben mit besonderen (pädagogischen) Schwerpunkten und in verschiedenen Formen gestaltet werden.

Die Übersicht der Kindergärten in Erlangen erhalten Sie über folgenden Link

Spielstuben

Spielstuben sind kindergartenähnliche Tageseinrichtungen für Kinder ab dem Kindergartenalter bis zur Einschulung. Sie bieten Kindern mit besonderen Entwicklungsrisiken und einem erhöhten Bedarf an Erziehung, Bildung und Betreuung eine intensive sozialpädagogische Begleitung und Förderung in einer Kleingruppe. Der Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit liegt auf der Förderung der emotionalen und sozialen Kompetenzen der Kinder, verbunden mit einer engen Zusammenarbeit mit den Eltern.

Die Übersicht der Spielstuben in Erlangen erhalten Sie über folgenden Link

Horte

In Horten werden schulpflichtige Kinder vorrangig von der ersten bis zur vierten Klasse pädagogisch betreut. Sie sind ein Familien ergänzendes Angebot der Jugendhilfe zur Betreuung, Bildung und Erziehung von Schulkindern.

Die Gestaltung des Tagesablaufes richtet sich nach der Konzeption des jeweiligen Hortes.

Schwerpunkte bilden:

  • die Betreuung und Unterstützung der Kinder bei den Hausaufgaben,
  • die sinnvolle Freizeitgestaltung; dazu gehören u. a. die Ermöglichung sozialer Erfahrungen in der Gruppe sowie Angebote zu kreativem Tun
  • das Angebot eines gesunden warmen Mittagessens.

Die Übersicht der Horte in Erlangen erhalten Sie über folgenden Link

Lernstuben

Die Lernstuben sind Tageseinrichtungen für Schulkinder mit erhöhtem Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsbedarf von der 1. bis zur 10. Klasse.
Die Integration von Kindern und Jugendlichen, die von seelischer Behinderung bedroht sind, ist Teil des Konzepts.

Die Übersicht der Lernstuben in Erlangen erhalten Sie über folgenden Link

Häuser für Kinder

Mischformen, die Betreuungsplätze für mehr als eine der vorgenannten Altersgruppen anbieten, nennt man „Haus für Kinder“. Der Vorteil liegt darin, dass die Familien beim Wechsel von -beispielsweise- der Krippe zum Kindergarten oder auch vom Kindergarten zum Hort keinen Wechsel der Einrichtung vollziehen müssen. Die Gestaltung dieser Übergänge lässt sich hier für die Kinder besonders schonend und flexibel handhaben.Link

Den Handlungsrahmen für die Arbeit der Kindertageseinrichtungen setzen der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) sowie das Bayerische Kinderbildungs- und Erziehungsgesetz (BayKiBiG).

Link mit weiteren Infos zum Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan: http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/bep/

14.05.2018
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

KiTa-Ausbau

Vorschau_KITA_Baustandards

KiTa-Baustandards für Erlangen – als Info für Planer, Bau- und Betriebsträger

Eine Arbeitsgruppe mit Baufachleuten und MitarbeiterInnen aus der Abteilung Kindertageseinrichtungen hat Dokumente zusammengestellt, die für Generalsanierungen und Neubaumaßnahmen im KiTa-Bereich verwendet werden können.

» mehr lesen

Kontakt