Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Informationen

Arbeitsgruppen des Seniorenbeirats und andere Arbeitsbereiche

Der Seniorenbeirat hat in der Amtszeit 2018-2021 fünf Arbeitsgruppen, die sich mit verschiedenen Themen beschäftigen. Das sind:

- AG 1 „Gesellschaftliche Teilhabe und Barrierefreiheit“ (Sprecherinnen: Elisabeth Paulus)
- AG 2 „Mobilität und Verkehr“ (Sprecher: Karl-Heinz Bauer)
- AG 3 „Öffentlichkeit und Vernetzung“ (Sprecher: Peter Römer)
- AG 4 „Pflege und Gesundheit“ (Sprecherin: Petra Mahr)
- AG 5 „Wohnen im Alter“ (Sprecherin: Dinah Radtke).

Anbei eine Übersicht von Anliegen und Fragen, die 2020 behandelt wurde bzw. nach wie vor auf der Tagesordnung der Gruppen stehen: 

AG 1 „Gesellschaftliche Teilhabe und Barrierefreiheit“:

  1. Bedarf an Gebärdensprachdolmetschern bei der Bergkirchweih für gehörlose Personen.
  2. Diskussion zu Verbesserungen im ÖPNV-Bereich: Erweiterung des Angebotes des Bürgerbusses, von Taxen und Behindertendiensten und deren Einbindung in den ÖPNV.
  3. Begrüßung der Aktion zur Grundsicherung und zu niederschwelligen Freizeitangeboten in den Stadtteilen, mehr Informationen für Bürger. Geplant ist auch Klärung mit dem Sozialamt, ob Anspruch auf Grundsicherung und Wohngeld durch ein vereinfachtes Verfahren möglich wäre.
  4. Wichtige Anliegen: Rolltreppe am Bahnhof sowie Infrastruktur bei Veranstaltungen im Freien, Verbesserung der Lebensqualität für Ältere.
  5. Verbesserung der digitalen Ausstattung für Senioren und vereinfachte Antragstellung. Dazu ist die Kontaktaufnahme mit der Stadt geplant.

AG 2 „Mobilität und Verkehr“:

  1. Regelmäßige Kontakte im Bereich des ÖPNV und Gespräche mit den Erlanger Stadtwerken, u.a. auch mit Blick auf die Preisgestaltung in Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt.
  2. Monatskarte für Senioren ab 9.00 Uhr: Nachteile für die Älteren mit der späten Uhrzeit wegen Arzt- und Klinikterminen morgens.
  3. Situation mit den Stadtbussen in der Corona-Zeit.
  4. Diskussionen auf der Landesseniorenvertretungsebene über das 365-Euro-Ticket.
  5. Teilnahme an den Foren und Planungsgesprächen des Verkehrsentwicklungsplanes und zum Thema Stadt-Umland-Bahn mit den Hinweisen auf die Seniorenproblematik.

AG 3 „Öffentlichkeit und Vernetzung“:

  1. Zahlreichen Berichte über die Beiratsthemen und -aktivitäten auf der städtischen Internetseite des Beirats.
  2. Präsentation der Arbeit des Seniorenbeirats beim 4. Seniorentag und Arbeit mit den Medien, vor allem im Seniorenbereich.  
  3. Erweiterung von Sitzmöglichkeiten im Schwabachtal mit der Stadtverwaltung, Austausch und Vor-Ort-Termine.
  4. Zusammenarbeit mit externen Seniorenclubs, um den Beirat dort bekannter zu machen.

AG 4 „Pflege und Gesundheit“:

  1. Antrag der AG zu E-Kleinstfahrzeugen mit Beschlussvorlage im Januar.
  2. Thema „Rechte von Menschen in stationären Einrichtungen in Zeiten des Infektionsschutzes“ mit dem Bodelschwingh-Haus in Erlangen.

AG 5 „Wohnen im Alter / gemeinschaftliches Wohnen“:

  1. Thema „Wohnen im Alter / gemeinschaftliches Wohnen“ in Zusammenarbeit mit der städtischen Tochter GEWOBAU.
  2. Vorantreiben des Baus von Mehrgenerationenhäusern in Erlangen, u.a. für auch eine altersübergreifende Bewohnerstruktur - eine gute Basis für die gegenseitige Unterstützung.
  3. Erfahrungsammlung aus der französischen Partnerstadt Rennes zum Thema „Gemeinschaftliches Wohnen“. Gemeinschaftliches Wohnen und Künstlerhöfe: Neben den Wohnungen für Jung und Alt, Familien und Alleinstehende, die teilweise gemeinsam Räume nutzen, bietet das Konzept auch kostengünstigere Wohnungen und Ateliers für Künstler an, die im Gegenzug mit verschiedenen Kunst- und Kulturveranstaltungen sowie ihren Werkstätten in diesem Bereich in der Wohnanlage das Leben des Stadtviertels insgesamt bereichern.
  4. Erfahrungsaustausch mit der thüringischen Partnerstadt Jena und dem dortigen Seniorenbeirat zum Thema.

"Sonderaufgaben":

Für einzelne Anliegen werden temporäre Arbeitsgruppen gebildet, z. B. im Bereich Ruhebänke im Stadtgebiet.

Außerdem gibt es eine Arbeitsgruppe, AG Jena, zur Pflege der Kontakte zum Seniorenbeirat Jena und zur Organisation von Begegnungen.

Seit Januar 2021 besteht der Kontakt zum Haus der Älteren und Helfern (Maison des âgés et des aidants de Rennes) in der französischen Partnerstadt Rennes, der auch dank der Beiratsmitglieder zustande kommt.

Der neue Stammtisch "Zukunft" lädt alle zum Mitmachen ein, die bald in den Ruhestand gehen oder gerade Pensionisten geworden sind, und weiterhin aktiv bleiben und die Arbeit des Seniorenbeirats unterstützen möchten.

Für die Legislaturperiode, die im September 2021 beginnt, setzt der Beirat auf folgende Themen: "Kultur in Heime" (Erlanger Festivals in die Heime bringen und Heimbewohnerinnen und -bewohnern die Teilnahme in der Stadt ermöglichen), "Themenfrühstücke" (Gesprächsrunden für alle mit Fachvorträgen beim Frühstück).

Alle Interessierten an der Mitarbeit in den Arbeitsgruppen können sich an die Geschäftsstelle wenden, s. Kontakt.

24.08.2021
» zurück zur Übersicht