Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv

Verschwiegene Männer

Verschwiegene Männer
Die Freimaurerei ist bis heute mit einer Aura des Geheimnisvollen umgeben. Was vereint diese Männerbünde, und was ist ihre Zielsetzung? Welche Rituale werden von ihnen praktiziert, und welche Bedeutungen haben ihre „geheimen“ Symbole? Diese Fragen führen zurück in das frühe 18. Jahrhundert, als von London ausgehend in Europa und Nordamerika die ersten Logen entstanden. Die „verschwiegenen Männer“ verbanden Ideen der Aufklärung mit dem mittelalterlichen Brauchtum der Steinmetzzünfte und Kulten der Antike und des Christentums. Ihre vorrangigen Ziele – geistige Vervollkommnung, religiöse Toleranz und Brüderlichkeit – sind bis heute Anliegen der Freimaurer geblieben.

250 Jahre Freimaurer in Erlangen
Die Loge „Libanon zu den 3 Cedern“ wurde am 24.10.1757 unter dem Protektorat von Markgraf Friedrich gegründet. Anfangs waren Adelige, Professoren, Studenten und Offiziere stark vertreten. Nach dem Übergang an Bayern 1810 lösten sich die Verbindungen mit der Universität, da Staatsdienern die Mitgliedschaft verboten war. Mit dem aufkommenden Liberalismus gewann die Freimaurerei in bürgerlichen Kreisen neue Anhänger. 1913/14 erreicht die Mitgliederzahl mit 221 „Brüdern“ den Höchststand. Der Hetze der Nazis gegen die „jüdisch-bolschewistischfreimaurerische Weltverschwörung“ folgten 1933 massive Repressionen. Das Logenhaus wurde beschlagnahmt und in ein denunziatorisches Freimaurer-Museum umgestaltet. Ende 1946 wurde die Loge wiedergegründet.

Die Ausstellung
Die Präsentation des Stadtmuseums ist – nach dem Missbrauch der Nazis – die erste Ausstellung zur Freimaurerei in Erlangen. Die Besucher werden in die Gedankenwelt der Freimaurer des 18. Jahrhunderts eingeführt und gewinnen Einblick in die 250-jährige Geschichte der Loge „Libanon zu den 3 Cedern“. Dabei wird deutlich, welche Rolle die Freimaurer im Leben der Stadt gespielt haben. Ein eigener Ausstellungsteil zum Nationalsozialismus erschließt Quellen, die neue Fragen aufwerfen. Ein weiteres Thema der Ausstellung sind freimaurerische Riten und Symbole, deren Herkunft und Bedeutung an originalen Ritualobjekten erläutert werden. Besonders eindrucksvoll ist der Nachbau eines Tempels mit authentischen Exponaten aus dem Logenhaus.

Ausstellungseröffnung

Sonntag, 23. September 2007, 11 Uhr
Eintritt frei

Es sprechen zu Eröffnung:

Grußworte:

Gerd Lohwasser
Bürgermeister der Stadt Erlangen

Volker Glab
Vereinigte Freimaurerloge Libanon zu den 3 Cedern
Meister vom Stuhl

Einführung:

Harald Tietze
Vereinigte Freimaurerloge Libanon zu den 3 Cedern

Thomas Engelhardt
Stadtmuseum Erlangen
Projektleitung


Ausstellungsführungen

an Sonntagen, 30. September
und ab 14. Oktober regelmäßig um 11 Uhr

Führungen für Schulklassen und Gruppen auf Anfrage

» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen