Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv

Grenzgebiete - drüben!
Kindheitserinnerungen zwischen Ost und West

Eine Ausstellung des Stadtmuseums Erlangen und des 14. Internationalen Comic-Salons Erlangen
Stadtmuseum Erlangen von 23. Mai bis 11. Juli 2010

Pünktlich zwanzig Jahre nach dem Mauerfall legten claire Lenkova und Simon Schwartz ihre Werke „Genzgebiete. Eine Kindheit zwischen Ost und West“ und „drüben!“ vor. Beide erzählen auf sehr persönliche Weise von Schicksalen und Erinnerungen vor dem Hintergrund der deutschen Teilung.

Thematisch passend zur aktuellen Sonderausstellung im Stadtmuseum Erlangen sind die Zeichnungen von Lenkova und Schwartz anlässlich des 14. Internationalen Comic Salons in Erlangen zu sehen.

claire Lenkova: Grenzgebiete

claire Lenkova
Grenzgebiete
Eine Kindheit zwischen Ost und West

claire Lenkova stammt aus Zwickau und kam 1989 kurz vor dem Mauerfall mit ihren Eltern und ihrem Bruder nach Bayern. Ihr Sachcomic basiert auf eigenen Erfahrungen und erzählt auf sehr persönliche Weise vom Leben und Alltag in der DDR. Ergänzt wird die Bilderzählung durch Texte, die erklären, wie es zu Teilung, Mauerfall und Wiedervereinigung gekommen ist.

Simon Schwartz

Simon Schwrtz: drüben!

drüben!

Simon Schwartz wurde 1982 in Erfurt geboren. Eineinhalb Jahre später verließ er mit seinen Eltern die DDR und zog nach West-Berlin. Die Eltern trafen damit eine weitreichende Entscheidung, die sich nicht nur gegen die DDR–Diktatur richtete, sondern zwangsläufig auch gegen Mitglieder der eigenen Familie.

In seinem Debüt „drüben!" erzählt Simon Schwartz seine eigene Geschichte vor dem Hintergrund der deutschen Teilung.

Stadtmuseum Erlangen
Sonderöffnung zum 14. Internationalen Comic Salon
3. – 6. Juni 2010

Do – Sa 11 – 19 Uhr
So 11 – 18 Uhr

Freitag, 4. Juni, 17 Uhr
Empfang und Signierstunde
claire Lenkova und Simon Schwartz
Gespräch: Herbert Heinzelmann

15.05.2014
» zurück zur Übersicht