Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Luftqualität in Erlangen/Luftreinhalteplan

Luftqualität in Erlangen

In der LÜB-Messstation im Stadtgebiet Erlangen wird vor allem Ozon gemessen. Ab einer Ozon-Konzentration von 180 μg/m³ wird geraten auf die Ausübung von  Ausdauersportarten  und ähnlichen körperlichen Belastungen im Freien, zu verzichten.

Luftreinhalteplan wird fortgesetzt

Im Jahr 2004 wurde für den Ballungsraum  Nürnberg - Fürth – Erlangen  gemäß § 47 des Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) in Verbindung mit der damals gültigen 22. Bundesimmissionsschutzverordnung (22. BImSchV) ein Luftreinhalteplan in Kraft gesetzt. In den darauffolgenden Jahren wurde der Luftreinhalteplan für das Stadtgebiet der Stadt Nürnberg zweifach fortgeschrieben. Mit Beschluss des Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss der Stadt Erlangen vom 14.05.2019 wird sich die Stadt Erlangen an einer kommenden Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Ballungsraum beteiligen.
Beurteilungsgrundlage für die Luftqualität ist jetzt die 39. Bundesimmissionsschutzverordnung (39. BImSchV).

Luftreinhalteplan - kurz informiert

Nach § 47 BImSchG haben die zuständigen Behörden bei Überschreitung bzw. der Gefahr einer Überschreitung der Immissionsgrenzwerte Luftreinhaltepläne zu erstellen mit dem Ziel, die Einhaltung dieser Werte zu gewährleisten. Luftreinhaltepläne haben die Aufgabe, die lufthygienische Situation zu analysieren, alle in Betracht kommenden  Schadstoffminderungsmaßnahmen zu prüfen und diejenigen zu bestimmen, die verwirklichbar sind, sowie die Anstrengungen der öffentlichen Verwaltung zur Verbesserung der  Lufthygienischen Situation in diesem Gebiet zu organisieren. Sie binden die beteiligten Verwaltungsbereiche und erzielen Außenwirkung nur durch behördliche Einzelmaßnahmen auf der Grundlage entsprechender fachgesetzlicher Eingriffsregelungen. Maßnahmen im Bereich des Straßenverkehrs können hierbei nur im Einvernehmen mit der zuständigen Straßenbau- bzw. Straßenverkehrsbehörde festgesetzt werden. Der Luftreinhalteplan ersetzt keine bestehenden Rechtsgrundlagen oder Verwaltungsverfahren für die Realisierung der Maßnahmen. Ebenso wenig schafft er neue Zuständigkeiten.

 

21.07.2020
» zurück zur Übersicht