Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Klimaschutz in Erlangen

Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzepts

Inhalt und Ziel:

Durch das Klimaschutzkonzept der Stadt Erlangen sollen die vorhandenen Erkenntnisse zum Klimaschutz unter Beteiligung aller Akteure fortgesetzt und strategisch zusammengefasst werden. Das Klimaschutzkonzept enthält dafür verschiedene Maßnahmen, die zu einem großen Teil durch das Klimaschutzmanagement vorangebracht werden sollen. Unter Punkt 1.1.1 der Maßnahmenblätter wird das Aufgabenfeld wie folgt beschrieben: „Für die Weiterführung und Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes ist Akzeptanz, Abstimmung und Engagement bei allen Akteuren zwingend nötig. Hierfür besteht bereits die Stelle der Klimaschutz- und Energiebeauftragten im Umweltamt der Stadt Erlangen. Durch die Erweiterung der bestehenden Stelle um eine/n Klimaschutzmanager/in werden die Koordination von Projekten, Unterstützung bei Kampagnen, der Vorbereitung von Stadtratsbeschlüssen, Aufbau von Netzwerken etc. deutlich verstärkt und die in die Wege geleitete Klimaschutzaktivitäten stark forciert.“

Aufgabe der Klimaschutzmanagerin Katharina Funk, die am 1.6.2020 eingestellt wurde, wird es sein, die Umsetzung der Maßnahmen im Integrierten Klimaschutzkonzept zu koordinieren und zu unterstützen.

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

                                               Klima
 
08.07.2020
» zurück zur Übersicht