Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Gutachterausschuss

Gutachterausschuss - Aufgaben, Zusammensetzung, Geschäftsstelle

Zusammensetzung des Gutachterausschusses

Seit Beginn der sechziger Jahre gibt es in Deutschland Gutachterausschüsse. Im Freistaat Bayern sind diese aufgrund der Verordnung über die Gutachterausschüsse (BayGaV) dezentral organisiert. Die Gutachterausschüsse sind für die Bereiche der kreisfreien Städte und Landkreise tätig. Die Tätigkeit der Gutachterausschüsse ist eine staatliche Aufgabe. Im Bereich der kreisfreien Städte ist diese Aufgabe den Städten im übertragenen Wirkungskreis zugeordnet. Im Bereich der Landkreise erfüllen die Landratsämter als Staatsbehörden diese Aufgabe. Die Geschäftsstellen der Gutachterausschüsse sind bei den kreisfreien Städten und bei den Landratsämtern eingerichtet.

Im Freistaat Bayern sind 25 Gutachterausschüsse bei den kreisfreien Städten und 72 Gutachterausschüsse bei den Landratsämtern mit der Erfüllung der im Baugesetzbuch (BauGB) und der GutachterausschussV als unabhängiges, neutrales und selbständiges Kollegialorgan beschäftigt.

Aufgrund §22 BayGaV gibt es seit September 2015 auch in Bayern einen Oberen Gutachterausschuss. Er setzt sich aus 25 Mitgliedern und einen Vorsitzenden zusammen. Der Sitz der Geschäftsstelle ist in Landshut (Niederbayern).

In Erlangen sind derzeit 17 Mitglieder im Gutachterausschuss bestellt.
Die Besetzung ist wie folgt definiert:
Den Vorsitz hat ein Bediensteter der Stadt Erlangen inne.
Die weiteren ehrenamtlichen Mitglieder entstammen wegen der Komplexität der Grundstückswertermittlung den verschiedensten Berufsgruppen, so z. B. Angehörige der Fachverwaltungen (Planungsämter, Finanzämter usw.), Architekten, Baufachleute, Bankfachleute, Betriebswirte, Fachleute aus Mieterverbänden und aus Grundbesitzvereinigungen, Immobilienmakler, land- und forstwirtschaftliche Sachverständige, Vermessungsingenieure und Wohnungswirtschaftler.

Die Gutachter werden auf vier Jahre berufen; die Möglichkeit einer Wiederberufung besteht.

 

Aufgaben des Gutachterausschusses

Der Gutachterausschuss tritt in nicht öffentlicher Sitzung zusammen. Hierbei ist eine Besetzung mit dem Vorsitzenden und zwei weiteren ehrenamtlichen Gutachtern vorgesehen. Er fällt Beschlüsse über Gutachten und Bodenrichtwerte.

Der Vorsitzende vertritt hierbei den Gutachterausschuss nach außen, legt die Besetzung des Ausschusses fest und hat fachliche Weisung gegenüber der Geschäftsstelle zur Erfüllung ihrer Aufgaben für den Gutachterausschuss.
 

Die Geschäftsstelle als Ansprechpartner in Fragen der Grundstückswertermittlung

Die Mitarbeiter in der Geschäftsstelle führen ihre Aufgaben nach Weisung des Vorsitzenden aus, der als Bindeglied zwischen dem Ausschuss und der Geschäftsstelle fungiert. Die wesentlichen Aufgaben der Geschäftsstellen sind in der BayGaV geregelt. Hierzu zählen:

  • die Einrichtung und Führung der Kaufpreissammlung
  • Ermittlung und Veröffentlichung der Bodenrichtwerte
  • Erteilung von Auskünften aus der Bodenrichtwertkarte
  • Erteilung von Auskünften aus der Kaufpreissammlung (nur auf Antrag und nur mit berechtigtem Interesse gem. § 11 BayGaV)
  • Erledigung der laufenden Verwaltungsaufgaben, vor allem die Vor- und Nachbereitung der Erstattung von Gutachten und die damit verbundene Festsetzung von Gebühren und Auslagen
25.07.2016
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Verkehrswertgutachten

Der örtlich zuständige Gutachterausschuss erstellt auf Antrag von Eigentümern, Inhabern von Rechten, Behörden, Gerichten Verkehrswertgutachten für bebaute und unbebaute Wohn- und Gewerbegrundstücke, Wohnungs- und Teileigentum, Pacht- und Mietwerte, Rechte an Grundstücken

» mehr lesen

Kaufpreissammlung

Aufgrund § 195 Abs. 1 BauGB übersenden die beurkundenden Stellen dem Gutachterausschuss jeden Vertrag, durch den sich jemand verpflichtet, Eigentum an einem Grundstück gegen Entgelt, auch im Wege des Tausches, zu übertragen, oder ein Erbbaurecht zu begründen. Die Geschäftsstelle erfasst die Verträge nach Ordnungskriterien ohne die personenbezogenen Daten in einer Datenbank (Kaufpreissammlung) und wertet sie inhaltlich aus.

» mehr lesen

Bodenrichtwerte

Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken, für die im Wesentlichen gleiche Nutzungs- und Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines fiktiven Grundstücks mit definiertem Grundstückszustand (Bodenrichtwertgrundstück).

» mehr lesen