Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Stadterneuerung

Unter Stadterneuerung versteht man den zielgerichteten Prozess zur Erhaltung, Verbesserung, Umgestaltung und Weiterentwicklung bestehender Teile und Strukturen einer Stadt (sogenannte Stadterneuerungsgebiete).

Bei der Stadterneuerung geht es um städtebauliche Sanierungsmaßnahmen, die nach den Vorschriften des Baugesetzbuches vorbereitet und durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um Gebiete bzw. Stadtteile mit städtebaulichen Missständen und Funktionsschwächen. Dazu gehören zum Beispiel mangelhafte Bausubstanz, Grün- und Freiraumdefizite oder fehlende Entwicklungsmöglichkeiten. Leitprogramm für die Finanzierung der Stadterneuerung ist die Städtebauförderung.

Als neue Aufgabe der Städtebauförderung gibt es seit 1999 die Bund-Länder-Initiative „Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die Soziale Stadt“. Ein besonderer Entwicklungsbedarf liegt nach dem Baugesetzbuch (§ 171e Maßnahmen der Sozialen Stadt) dann vor, „wenn es sich um benachteiligte innerstädtische oder innenstadtnah gelegene Gebiete (...) handelt, in denen es einer aufeinander abgestimmten Bündelung von investiven und sonstigen Maßnahmen bedarf“. Die Erlanger Stadterneuerungsgebiete „Nördliche Altstadt“, „Erlanger Neustadt und Teile des Quartiers Lorlebergplatz“, „Erlangen Südost“ und das Untersuchungsgebiet „Büchenbach-Nord“ werden in diesem Städtebauförderprogramm geführt und gefördert.

Einige der in Erlangen anstehenden umfangreichen Sanierungsmaßnahmen an öffentlich-kulturellen Gebäuden wie z.B. die Neugestaltung des Frankenhofes können mit dem Programm „Soziale Stadt“ optimal gefördert werden. Der Schwerpunkt des Programmes liegt auf den sozialen Aspekten wie der Förderung von Bildung und Betreuung, Integration, Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen am gesellschaftlichen Leben etc. Darüber hinaus sind die Schaffung von Wohnraum, die Förderung von Wirtschaft und Beschäftigung, Straßen- und Platzgestaltungen oder Wohnumfeldverbesserungen förderfähig.

Zum Selbstverständnis der Stadterneuerung gehört es, die Bürgerinnen und Bürger am Stadterneuerungsprozess intensiv zu beteiligen und weitere Akteure wie Initiativen, Vereine, Verbände, Kirchen, Schulen etc. in die Vorhaben der Stadterneuerung einzubeziehen. Hierzu wird in der Regel ein Quartiersmanagement installiert.

Stadterneuerungsgebiete