Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Aktuelles

Wie stehen die Deutschen zur Inklusion?

Das Thema Inklusion steht im Mittelpunkt einer aktuell gestarteten und repräsentativen Online-Befragung der Goethe Universität Frankfurt am Main. Unter dem Titel „Einstellung(en) zum Thema Inklusion“ werden deutschlandweit Meinungen und Erfahrungen insbesondere gegenüber Menschen mit geistiger Behinderung abgefragt. Im Fokus der auf ein Jahr angelegten Umfrage stehen dabei die Lebensbereiche Schule, Freizeit, Arbeit, Wohnen.

Ist Inklusion im Bereich Arbeit ist eine notwendige Aufgabe unserer Gesellschaft? Befürworten Sie die Abschaffung von Förderschulen? Können wir uns die Eingliederung von Menschen mit geistiger Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt finanziell leisten? Mit genau 60 Fragen möchte das Institut für Sonderpädagogik der Uni Frankfurt mindestens 5.000 repräsentative Antworten aus der Gesamtbevölkerung generieren. Die Fragen beziehen sich dabei sowohl auf eigene Erfahrungen und Berührungspunkte als auch auf eine Einschätzung zur Umsetzbarkeit von Inklusion und die dafür notwendigen Rahmenbedingungen in verschiedenen Lebensbereichen.

Die Auswertung soll die Einstellung der Deutschen zur Inklusion wiederspiegeln, aber auch potenzielle Entwicklungen und Veränderungen zum Thema Inklusion aufzeigen und deutschlandweite Vergleiche zwischen einzelnen Regionen ermöglichen.

Die Umfrage ist Teil der wissenschaftlichen Begleitung von Kommune inklusiv, der aktuellen Initiative der Aktion Mensch. Die Soziallotterie begleitet mit dieser Initiative die Umsetzung von Inklusion in fünf Modell-Kommunen. Zu diesen Kommunen zählen Rostock (Mecklenburg-Vorpommern), Schneverdingen (Niedersachsen), Erlangen (Bayern), Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) und die Verbandsgemeinde Nieder-Olm (Rheinland-Pfalz). Der Initiative Kommune Inklusiv liegt die Idee zugrunde, die Teilhabe aller Menschen an allen gesellschaftlichen Prozessen ihrer Gemeinde zu ermöglichen - auf dass alle gemeinsam wohnen, arbeiten, die Schule besuchen und ganz selbstverständlich ihre Freizeit gestalten können.

Link zur Umfrage der Universität Frankfurt: https://www.surveymonkey.de/r/TMFCC8T

Weitere Informationen finden Sie auf der Online-Plattform "Kommune inklusiv"

27.10.2017
» zurück zur Übersicht